MdL Müller befürwortet weitere Zersiedelung der Bodenseeregion

LNV-Pressemitteilung vom 05.03.2015

In einem offenen Brief erhebt der Landesnaturschutzverband heftige Kritik an Ulrich Müller, dem Landtagsabgeordneten des Bodenseekreises. Die Naturschützer beziehen sich dabei auf eine Pressemitteilung Müllers, in der er die Landesregierung wegen ihrer angeblich restriktiven Flächenpolitik kritisiert. Die Landesregierung hatte in ihren „Hinweisen zum Bedarfsnachweis für Wohnbauflächen“ strengere Vorgaben für die Gemeinden gemacht.

Der staatlich geförderte Hochbau wird endlich nachhaltiger!

LNV-Pressemitteilung vom 19.11.2014

Eine Arbeitsgruppe hat im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie des Landes vereinfachte Nachhaltigkeitsstandards für den staatlich geförderten Hochbau entwickelt. Sie sind bei allen Hochbauprojekten anwendbar; die Architektenkammer bietet für die Anwendung des Kriterienkataloges einschlägige Fortbildungsveranstaltungen an. Vorgeschlagen wurde das Projekt gemeinsam von Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) und Städtetag.

L 600 bei Sandhausen muss zurückgebaut werden

Pressemitteilung von LNV, BUND und NABU vom 28.10.2014

Die Umweltverbände NABU, LNV und BUND nehmen die Entscheidung der Gemeinde Sandhausen mit Kopfschütteln zur Kenntnis, die vom Petitionsaus-schuss des Landtags vorgeschlagenen Alternativen zum Rückbau von Teilen der L 600 bei Sandhausen abzulehnen. Die Gemeinde Sandhausen hatte sich über viele Jahre gegen einen Rückbau der L 600 bei Sandhausen gesperrt, obwohl dieser als Ausgleichsmaßnahme für den Neubau der B 535 seit 1989! rechtsverbindlich planfestgestellt war.

„Wir geben dem Naturschutz eine Stimme“

LNV-Pressemitteilung vom 15.4.2014

Bei der Mitgliederversammlung des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg, Dachverband von 34 Natur- und Umweltschutzverbänden, stand am Samstag ein straffes Programm auf der Tagesordnung. Unter anderem legte der LNV-Vorsitzende Reiner Ehret seinen Bericht des Vorstands ab und unterstrich dabei die Rolle des LNV als „einheitliche Stimme für den Naturschutz“. Als Dachverband seien zwar Kompromisse untereinander notwendig, letztendlich ziehe man aber am gleichen Strang.

LNV-Ehrennadel für Dr. Berthold Laufer

LNV-Pressemitteilung vom 14.4.2014

Bei der Mitgliederversammlung am 12. April 2014 in Stuttgart hat der LNV den Natur- und Umweltschützer Dr. Berthold Laufer, Sprecher des LNV-Arbeitskreises Tuttlingen, mit der LNV-Ehrennadel ausgezeichnet. Dr. Berthold Laufer ist für sein überdurchschnittliches Engagement und seinen unerschrockenen Einsatz auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes über die Kreisgrenzen hinaus bekannt. Seine Stellungnahmen, beispielsweise zu Flächenverbrauch, Gewässerschutz, Standorten von Windkraftanlagen sind von Detailwissen geprägt und bringen die Problematik auf den Punkt.

Läuft CDU-Fraktion Amok gegen den Naturschutz?

LNV-Pressemitteilung vom 2.4.2014

Was ist mit dem früheren (auch-)Naturschutzminister Hauk los, fragen sich die Naturschützer im Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV). In seiner Rede beim Donaueschinger CDU-Parteitag kritisierte Hauk vordergründig die angebliche „Bevormunderei“ der rot-grünen Regierung. Aber fast alle Beispiele, an denen Hauk dies festmachte, zielten gegen den Natur- und Umweltschutz. Der anschließende tosende Beifall spricht nach Ansicht der Naturschützer Bände über die Verfassung dieser angeblich „wertkonservativen“ Partei.

Änderung des Landes-Bodenschutz- und Altlastengesetze (LBodSchAG)

LNV-Stellungnahme vom 27.3.2014

Die geplante Einführung der Pflicht zur Erstellung eines Bodenschutzkonzeptes bei Bauvorhaben ab 0,5 ha Flächeninanspruchnahme wird vom LNV begrüßt. Damit soll u. a. verhindert werden, dass bei genehmigten Bauvorhaben mehr Boden als notwendig für „Baustelleneinrichtung“ verdichtet oder durch Bauschuttentsorgung verunreinigt wird. Die untere Bodenschutzbehörde kann künftig auch auf eine bodenkundliche Baubegleitung bestehen.

Naturschützer: „Herr Ministerpräsident, bleiben Sie standhaft!“

LNV-Pressemitteilung vom 26.3.2014

In einem Schreiben an Ministerpräsident Winfried Kretschmann fordert der Landesnaturschutzverband (LNV) die Landesregierung auf, bei den Bemühungen um eine Reduzierung des Flächenverbrauchs am eingeschlagenen Weg festzuhalten. Er verteidigt die Vorgaben des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur, wie viel neue Bauflächen bei der Genehmigung von Flächennutzungsplänen zugelassen werden sollen, gegen die Kritik der kommunalen Spitzenverbände.

Die Kommunen müssen nachhaltiger handeln

LNV-Pressemitteilung vom 13.3.2014

Wenn es zutreffe, dass die Kommunen „zentrale Akteure“ beim nachhaltigen Handeln sind, dann sollten sich die Kommunen gerade beim Problem des Flächenverbrauchs künftig nachhaltiger verhalten, stellte der Vorsitzende des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg (LNV), Reiner Ehret, fest. „Man kann nicht dauernd die Nachhaltigkeit im Munde führen und dann weiterhin fast ungezügelt die Landschaft zubauen“, so der LNV-Chef.

Landräte in Südwürttemberg fallen dem Land in den Rücken

LNV-Pressemitteilung vom 11.3.2014

n einem Brief an die Landräte in Südwürttemberg übt der Landesnaturschutzverband heftige Kritik daran, dass diese die Zielvereinbarung zum Flächensparen aufkündigen wollen. Mit dieser Zielvereinbarung sollte erreicht werden, dass die Landkreise als Genehmigungsbehörde für Flächennutzungspläne die Zunahme der Siedlungsflächen auf das notwendige Maß beschränken.

LNV fordert sparsamen Umgang mit Flächen

LNV-Pressemitteilung vom 21.10.2013

Minister Herrmann erhält Rückendeckung vom Naturschutz
Der Landesnaturschutzverband, Dachverband von 34 Natur- und Umweltschutz-Vereinen im Land, lobt Minister Herrmann und sein Ministerium ausdrücklich für seine Hinweise zum Bedarfsnachweis bei neuen Bauflächen. Diese waren jüngst vom Städtetag als „zu einengend“ kritisiert worden. Die Naturschützer sehen diesen Sachverhalt anders. Aus Nachhaltigkeitssicht ist es schlimm, wenn Gemeinden mit stagnierender Bevölkerungszahl jährlich um 0,3 Prozent weiter in die Fläche wachsen.

Änderung der Landesbauordnung

LNV-Stellungnahme vom 11.10.2013

Der LNV begrüßt in seiner Stellungnahme zwar die vorgesehenen Änderungen zu barrierefreien Wohnungen, Abstellflächen für Kinderwagen, Gehhilfen und Fahrräder bei Wohnbauten sowie für Fahrräder bei Gewerbebauten ausdrücklich. Die geplante Gesetzesänderung ist aus LNV-Sicht aber bei weitem nicht ausreichend. Kfz-Stellplatzpflichten will der LNV in der LBauO gestrichen sehen und die Regelung den Gemeinden überlassen.

1 2 3 4 5