Neuigkeiten aus dem Naturschutz in Baden-Württemberg

LNV-Infobrief Mai 2018

Im Blickpunkt: Der Wolf in BW: jetzt wird’s ernst!

Ein Wolf hat im Nordschwarzwald 40 Schafe gerissen, nachdem bisher nur Einzeltiere zum Wolfopfer wurden. Der erste „Problemwolf“? Zuvor sind zwei Wölfe totgefahren und einer illegal erschossen worden. Landwirtschaftsminister Peter Hauk fordert Bejagen und Fallenstellen, sein Kollege Franz Untersteller aus dem Umweltministerium rät zu Gelassenheit. Fest steht, dass niemand befürchten muss, bei einem Waldspaziergang verspeist zu werden. In den rd. 20 Jahren Wolfspräsenz in Deutschland hatten wir noch keinen Wolfsangriff auf Menschen, wohl aber jährlich bis zu vier Tote durch Hunde bzw. 50.000 Verletzte durch Hundebisse.

Auszeichnung für Georg Heine aus Wangen

Aktiver Ornithologe und anerkannter Fachmann für Telemetrie LNV vergibt Ehrennadel an engagierten Naturschützer Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am 14.04.2018 zwei herausragende Persönlichkeiten des Naturschutzes für besondere Verdienste im Natur- und Umweltschutz mit der LNV-Ehrennadel gewürdigt. Als festlicher Höhepunkt erhielten Georg Heine aus Wangen und Hartmut Felgner aus Schlat die Auszeichnung vom LNV-Vorsitzenden Dr. Gerhard Bronner überreicht. […]

Auszeichnung für Hartmut Felgner aus Schlat

LNV-Vorstandsmitglied und rühriger Sprecher des LNV-AK Göppingen LNV vergibt Ehrennadel an engagierten Naturschützer Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am 14.04.2018 zwei herausragende Persönlichkeiten des Naturschutzes für besondere Verdienste im Natur- und Umweltschutz mit der LNV-Ehrennadel gewürdigt. Als festlicher Höhepunkt wurde Georg Heine aus Wangen und Hartmut Felgner aus Schlat die Auszeichnung vom LNV-Vorsitzenden Dr. Gerhard Bronner überreicht. […]

LNV kritisiert maßlose Flächenforderungen für Wohnungsbau

Auf wenig Gegenliebe stößt beim Landesnaturschutzverband (LNV) der Vorstoß der SPD-Gremien, die neben sinnvollen Schritten wie einer Bekämpfung der Zweckentfremdung von Wohnraum, stärkerer Wohnbauförderung und stärkerer Bauverdichtung auch 7400 ha zusätzlicher Bauflächen fordern, wobei neue Gewerbeflächen noch nicht einmal enthalten sind!

LNV-Infobrief April 2018

Sigrid Meineke wurde zur LNV-Referentin für die Landschaftserhaltungsverbände (LEV) berufen. Sie ist Biologin und im Naturschutz in verschiedenen Bereichen tätig ehrenamtlich (z. B. 30 Jahre Naturschutzbeauftragte) sowie hauptamtlich mit Schwerpunkt im Landkreis Lörrach. Ihre letzten beiden beruflichen Stationen, Leitung des Naturschutzgroßprojekts Feldberg-Belchen-Oberes Wiesental und Geschäftsführung des LEV Lörrach lernte sie den Wert der kleinbäuerlichen Landwirtschaft als Partner für den Naturschutz kennen. Doch ihr Überleben ist stark gefährdet, sozusagen “Rote Liste 2”.

LNV fordert zum Weltwassertag am 22.03.2018

Gewässerrandstreifen einhalten und keine Bebauung in Überschwemmungsgebieten
Neuer Flyer informiert über Spurenstoffe
Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg begrüßt das Motto „Nature for Water“ des 25. UN-Weltwassertags am 22. März 2018. Für den LNV ist klar, dass ein langfristiger und wirkungsvoller Schutz unseres Wassers ohne eine naturnahe Gewässerstruktur und -bewirtschaftung nicht funktionieren kann.

Mehr Nachhaltigkeit bei der Bioenergie

LNV-Position vom 31.10.2012, überarbeitet September 2015

Bioenergie hat viele Vorteile. Sie kann (fast) überall erzeugt werden, ist speicherbar und kann so Verbrauchsschwankungen ausgleichen. Sie ist vielseitig und lässt sich als Strom, Wärme und Kraftstoff nutzen. Zunehmend werden jedoch auch ihre Schattenseiten sichtbar. Bioenergie tritt in Konkurrenz zur landwirtschaftlichen Nahrungsproduktion, führt zu erhöhten Agrarimporten (mit Folgen in den Herkunftsländern), kann zur Intensivierung und Monotonisierung der Feldflur führen.

LNV-Infobrief März 2018

Im Blickpunkt: Grundsteuerreform
Derzeit wird vor dem Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe die Grundsteuer verhandelt. Schon seit Jahren ist bekannt, dass die der Grundsteuer zu Grunde liegenden Einheitswerte völlig veraltet sind. Das BVG sieht dringenden Aktualisierungsbedarf, die Bundesländer und der Bund konnten sich aber bisher auf kein neues Modell einigen.

Neuer Informationsflyer von LNV und weiteren Verbänden

Spurenstoffe in Gewässern haben auch in kleinsten Konzentrationen große Umweltwirkungen
Schmerzmittel, Hormone und Süßstoffe bilden problematischen Cocktail
In einer gemeinsamen Initiative haben der Dachverband Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) und seine Mitgliedsverbände Deutscher Alpenverein BW, NaturFreunde BW, Landesfischereiverband, Landesjagdverband, Schwäbischer Albverein und Schwarzwaldverein den Informationsflyer „Spurenstoffe – Was sind Spurenstoffe? Und was geht mich das an?“ veröffentlicht. Sie setzen damit ein Zeichen gegen die chemische Belastung von Bächen, Flüssen und Seen. Der Flyer richtet sich besonders an Menschen, die gerne und oft Zeit in der Natur verbringen. Er gibt praktische Tipps, wie der Eintrag von Spurenstoffen in Natur und Umwelt vermieden werden kann.

Naturschutzverbände im Schwarzwald-Baar-Kreis fordern Rücknahme der Zoogenehmigung

Greifvogel- und Eulenpark Triberg entspricht nicht den Rechtsvorgaben und nicht fachlichen Standards
Eine Übertragung der Zoogenehmigung auf eine GmbH lehnen die Verbände ab
Die Naturschutzverbände im Schwarzwald-Baar-Kreis haben das Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis und das Regierungspräsidium Freiburg dazu aufgefordert, die Zoogenehmigung für den “Greif- und Eulenparkpark Triberg” vom 13.3.2017 zurückzunehmen. Diese entspricht weder der aktuellen Rechtslage noch zeitgemäßen fachlichen Standards. Alternativ fordern sie, die notwendigen “hohen Anforderung” in der Zoogenehmigung zu verankern. Eine Übertragung auf eine GmbH lehnen die im Landkreis aktiven Naturschutzverbände – LNV-Arbeitskreis Schwarzwald-Baar-Kreis, Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz (AGW), NABU-Kreisgruppe Schwarzwald-Baar und BUND-Regionalverband Schwarzwald-Baar-Heuberg – ab.

Finanzierungvorschlag für kostengünstigeren ÖPNV und für Investitionen in den öffentlichen Verkehr

LNV: Deutlich kostengünstigerer oder gar kostenloser ÖPNV ist möglich!
Mit höherer Mineralölsteuer den öffentlichen Verkehr fördern
Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e. V. (LNV) hat sich in die aktuelle Diskussion um einen kostenlosen Nahverkehr eingeschaltet. Bereits Anfang Dezember 2017 hatte der LNV die Resolution „Schadstoffeintrag durch PKWs wirksam begrenzen“ veröffentlicht und einen wesentlichen Beitrag des Straßenverkehrs zur Luftreinhaltung eingefordert. Die Resolution enthält auch einen Vorschlag zur Finanzierung.

LNV- Infobrief Februar 2018

Im Blickpunkt: Prognose 2018 zum Verkehrsgeschehen
Prognosen sind immer ein Wagnis – ich wage es, einige Vorhersagen zu machen, die den Verkehrsbereich betreffen und trotz Fasnacht ernst gemeint sind.

1 2 3 41