LNV-Infobrief Juli 2015

Im Blickpunkt: Verstärkung im LNV-Vorstand

Stefan Frey wurde im Mai von der Mitgliederversammlung als Beisitzer in den LNV-Vorstand gewählt. Er arbeitete im Umweltministerium Baden-Württemberg, Aufgabenbereiche umweltverträgliche Verkehrsentwicklung, Umwelt und Wirtschaft, Internationaler Umweltschutz. Ab 2007 als Referent für Flächenmanagement, zunächst im Umweltministerium, seit 2012 im Ministerium für Verkehr und Infrastruktur. Ehrenamtlich engagiert er sich beim Schwäbischen Heimatbund e.V. als Vorsitzender der Stadtgruppe Stuttgart. Der LNV freut sich über diese kompetente Unterstützung.

LNV-Infobrief Juni 2015

Im Blickpunkt: Stabwechsel

Der LNV hat einen neuen Vorsitzenden
Ich freue mich über den beeindruckenden Vertrauensbeweis bei der Mitgliederversammlung und hoffe, dass ich die in mich gesetzten Erwartungen erfüllen kann. Mein Vorgänger Reiner Ehret hat einen Verband in der Krise übernommen und ihn zu einem konsolidierten, schlagkräftigen und im politischen Kräftespiel ernst genommenen Anwalt der Natur entwickelt. Diesen Weg möchte ich weitergehen und mithelfen, den LNV auf Landesebene und in den Kreisen noch wirksamer zu machen.

LNV-Infobrief Mai 2015

Im Blickpunkt: Abschied und Dank!

In wenigen Tagen wird der Vorsitzende des Landesnaturschutzverbandes, Herr Reiner Ehret, sein Amt aufgeben. Hierzu Herr Ehret: “Ich habe mich entschlossen, nach 15 Jahren nicht mehr neu um dieses Amt zu bewerben. Wie Sie sich sicher denken können, bewegen mich viele Gefühle: Abschiedsschmerz geht zusammen mit Dankbarkeit und Zukunftsplänen! Ich habe die ehrenamtliche Arbeit gerne getan und dabei viel gelernt, fachliches ebenso wie menschliches. Mein besonderer Dank gilt den Mitstreiterinnen und Mitstreitern in unseren LNV-Arbeitskreisen.”

LNV-Infobrief April 2015

Im Blickpunkt: Gefällte Bäume ersetzen!

Wer kennt das nicht? Jeden Winter müssen immer wieder alte Obst- und andere Bäume, die nicht mehr standfest sind, aus Verkehrssicherheitsgründen an den Straßen gefällt werden. An außerörtlichen Straßen werden sie meistens nicht mehr ersetzt. Dabei sind diese einzeln stehenden Bäume nicht nur schöne blühende Landmarken, sondern auch wichtige Biotoplinien in der Landschaft. Sie beherbergen Futter, Nist- und Ansitzmöglichkeiten für viele Vögel und Insekten. Was ist passiert, dass viele Bäume von den Straßenbaulastträgern nicht mehr nachgepflanzt werden?

Monatlicher LNV-Infobrief

Informationen aus dem LNV

Der LNV-Infobrief informiert regelmäßig über den Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e.V. und über neue Entwicklungen im Natur- und Umweltschutz mit Schwerpunkt auf Baden-Württemberg.
Abonnieren Sie unseren digitalen LNV-Infobrief kostenlos unter Angabe von Name und ggf. Institution unter
info@LNV-bw.de
Die Abbestellung ist jederzeit möglich.

LNV-Infobrief März 2015

Im Blickpunkt

Ein Gespenst taucht wieder auf: In den 90er-Jahren des letzten Jahrhunderts wurden teure Straßenbauprojekte erstmals durch „Private Vorfinanzierung“ gebaut, so zum Beispiel das nur rund 7 km lange Teilstück der B 31 zwischen Freiburg und Kirchzarten. Das Projekt wurde dadurch doppelt so teuer wie bei einer ordentlichen Finanzierung aus dem Staatshaushalt. Dies nicht zuletzt wegen der Zinsen, die die Banken während der 15-jährigen Rückzahlungszeit kassierten.

LNV-Infobrief Februar 2015

Im Blickpunkt: Schule wird nachhaltig

Man schützt nur was man kennt. Wie viele Jugendliche kennen die Natur noch so gut, dass sie den qualitativen Unterschied zwischen einer Löwenzahnwiese und einem Halbtrockenrasen erkennen? Der Jugendreport “natur” von 2010 unter dem Titel „Natur – vergessen?“ zeichnet ein ernüchterndes Bild. Artenkenntnis? Fehlanzeige! Schaut man, was und wie in den Schulen gelernt wird, ist das nicht ganz verwunderlich.

LNV-Infobrief Dezember 2014

Im Blickpunkt: Wie gehabt: Flächenversiegelung und kein Ende…

Das Aktionsbündnis “Flächen gewinnen” in Baden-Württemberg feierte vor kurzem sein 10-jähriges Bestehen. Kein Grund zum Feiern, mehr einer zum Innehalten. Innehalten und feststellen, dass ganz offenbar der Appell zum sparsamen Umgang mit Flächen bisher wenig genutzt hat. Es wird weiter kräftig versiegelt im Land: Gewerbegebiete wachsen oder werden neu entwickelt und die Innenentwicklung fristet weiterhin nur ein Alibi-Dasein. Viele Kommunen wollen nicht wahrhaben, dass der Rückgang der Bevölkerungszahlen auf Dauer gute Gründe liefert, mit der Ausweitung der Baugebiete vorsichtig umzugehen.

LNV-Infobrief November 2014

Im Blickpunkt: Spurenstoffe in Gewässern

Die Spur der Spurenstoffe in den Gewässern wächst, lokal, regional und weltweit. Nicht nur in der Wissenschaft, auch in Politik und Verwaltung, in den Medien und in der Gesellschaft findet das Thema wachsende Beachtung. Experten sprechen bereits von „einer der größten Herausforderungen für ein nachhaltiges Wassermanagement“ der Zukunft. Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) hat hierzu eine für Deutschland in dieser Form vorbildliche Studie vorgelegt. An 17 Fließgewässern und 6 Kläranlagen wurden Proben entnommen und auf Spurenstoffe analysiert.

LNV-Infobrief Oktober 2014

Im Blickpunkt: Energiewende: Ja – aber ……

Der Ausstieg aus der Atomwirtschaft wird in Deutschland immer noch mit großer Mehrheit begrüßt. Die Energiewende als politisches und ökologisches Politikziel ist ebenso bei den meisten BundesbürgerInnen unbestritten. Trotzdem erleben wir den täglichen Streit um die praktische Umsetzung beider Ziele. Der Abbau von Kernkraftwerken ist langwierig und teuer – siehe Obrigheim. Und die technischen Notwendigkeiten zur Einführung der Energiewende werden – auch und gerade von Bürgerinitiativen – häufig nicht akzeptiert.

LNV-Infobrief Juli 2014

Im Blickpunkt: Streuobst

Echte Klassiker im öffentlichen Diskurs beim Thema Streuobst sind die Fragen „Was verstehen wir unter Streuobst?“ und „Welche Mindestkriterien müssen Streuobstprodukte erfüllen?“. Über Themen wie Pestizideinsatz, Düngung, Stammhöhe wird seit Jahren – mehr oder minder konstruktiv – diskutiert. Nun ist ein kleiner Silberstreif am Horizont zu sehen: Im „Streuobstparadies“ hat man sich im zuständigen Fachbeirat darauf geeinigt, dass die Anwendung von Spritzmitteln – egal ob „chemisch-synthetisch“ oder „biologisch“ bei Streuobstprodukten aus Kernobst grundsätzlich tabu sein soll.

LNV-Infobrief Juni 2014

Im Blickpunkt: Klimaschutz und Pkw-Vignette

Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Sie beklagen sich aber darüber, dass sie im Ausland (vor allem im südlichen) Maut zahlen müssen, während die Ausländer bei uns ungeschoren davon kommen. Um eine vermeintliche Art von Gerechtigkeit herzustellen, plant jetzt der Bundesverkehrsminister die Einführung einer Pkw-Maut. Dazu will er das Vignettensystem einführen. Sinnvoll wäre eine streckenabhängige Maut nach dem Verursacherprinzip, dass jene, die viel im Auto unterwegs sind, für die von ihnen verursachten Schäden aufkommen.

1 2 3 4 5