Naturschutz im Gespräch – Expertenaustausch im LNV

 

Im Gespräch im März
Waldnutzung im Zeichen des Klimawandels. Wo positionieren wir uns als Natur- und Klimaschützer?

Dienstag 2.03.2021
Referent: Dr. Eberhard Aldinger, LNV-Referent für Forstwesen

Hier können Sie sich anmelden.
Weitere Informationen finden Sie in diesem Flyer.

……………………………………………………………………

Im Gespräch im April
Naturnahe Beweidung – Ist sie der Schlüssel für die Rettung unserer Biodiversität?

Dienstag 6.04.2021
Referent: Dr. Alois Kapfer, Verein zur Förderung
naturnaher Weidelandschaften Süddeutschlands e.V.

……………………………………………………………………

Im Gespräch im Mai
Gemeinsame Agrarpolitik – Wo stehen wir? Resümee zur aktuellen Entwicklung vor dem Ende der Verhandlungen in Brüssel

Dienstag 4.05.2021
offene Diskussionsrunde

……………………………………………………………………

Im Gespräch im Juni
Mikro-Abenteuer – Wild übernachten im Wald. Sind Bedürfnis und Schutz unter einen Hut zu bringen? Wie gehen die Betroffenen damit um?

Dienstag 1.06.2021
offene Diskussionsrunde

…………………………………………………………………..
Die Expertengespräche finden ab sofort jeden ersten Dienstag im Monat immer von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr statt. Alle Veranstaltungen sind für ehrenamtliche Naturschützer*innen kostenlos. Die Plätze sind begrenzt.

……………………………………………………………………

Das Projekt „StEiN“ –
»Stärkung des Ehrenamtes im Naturschutz«

Ehrenamtliche Naturschützer benötigen fundiertes Wissen auf den unterschiedlichsten Gebieten, um ihre Rechte in Anhörungsverfahren und Naturschutzkonflikten zu kennen und diese sicher und qualifiziert wahrzunehmen. Um die in den Arbeitskreisen des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg e.V. (LNV-AKs) mitwirkenden Naturschützer*innen und alle anderen, im Naturschutz ehrenamtlich Tätigen, fachlich und persönlich zu unterstützen und zu stärken, bietet der LNV über das Projekt „StEiN“ ab Juni 2020 Seminare, Workshops und Vorträge zu fachlich-naturwissenschaftlichen Themen, rechtlichen Fragestellungen, aber auch zu Kommunikation, Konfliktmanagement und Methodik an.

Das Projekt wird vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz gefördert.