21. Juni 2008 Perspektiven für die Kulturlandschaft

Wie sieht’s denn bei uns aus im Land?

1. Kulturlandschaft 2008
• Unsere gewachsene Kulturlandschaft, in zahlreichen Bildbänden gepriesen, wird zunehmend zum “Pflegefall”.
• Der ,,Flächenverbrauch” schreitet weiter voran und verwandelt gewachsene Kulturlandschaft zu Wohn-, Industrie- und Verkehrslandschaften.
• Vertraute Orts- und Landschaftsbilder werden von einheitlichen und charakterlosen Gewerbegebieten abgelöst.
• Lebensräume für Tiere und Pflanzen, aber auch Erholungsräume für den Menschen, nehmen dramatisch ab. Prägende Landschaftselemente der gewachsenen Kulturlandschaft drohen verloren zu gehen: Streuobstwiesen, Wacholderheiden, Weidfelder, offene Wiesentäler, Blumenwiesen.
• Verkehrswege zerteilen Landschaften, Lebensräume und Erholungsgebiete in immer kleinere und damit funktionsärmere Reststücke.
• Eigenart, Vielfalt und Schönheit der Landschaft – drei zentrale Schutzgüter aus dem Naturschutzgesetz – sind vielerorts bedroht.
• Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für Eingriffe aller Art vermögen nicht andeutungsweise, Ersatz für Verlorengehendes zu schaffen.

2. Positionen zum Naturschutz beim Schwarzwaldverein und Schwäbischen Albverein
• Schwarzwaldverein und Schwäbischer Albverein begreifen den Menschen als Teil der Natur. Das Naturschutzverständnis steht in Übereinstimmung mit den anderen Säulen der Vereinsarbeit: Wandern, Wege, Brauchtum und Heimatpflege.
• Die Möglichkeit zum Naturerleben ist wesentliche Voraussetzung, um der fortschreitenden Entfremdung des Menschen von seinen natürlichen Lebensgrundlagen entgegenzuwirken. Das von den Wanderverbänden betreute Wegenetz ist dafür eine wesentliche Voraussetzung.
• Kulturlandschaft ist ohne menschliche Nutzung nicht vorstellbar. Schwarzwaldverein und Schwäbischer Albverein bekennen sich zu einer nachhaltigen Nutzung erneuerbarer Naturgüter und zu einer natur- und landschaftsgerechten Land- und Forstwirtschaft.
• Nachhaltige Bewirtschaftung geht vor Pflege. Wo aber landschaftliche Schönheit und Artenvielfalt durch Bewirtschaftung nicht mehr sichergestellt werden können, müssen Pflegemaßnahmen an ihre Stelle treten.
• Landschaftliche Schönheit ist ein knappes und schützenswertes Gut. Mehr denn je brauchen wir „schöne Landschaft” als Ausgleichsraum zu einer technisch-rationell geprägten Berufs- und Arbeitswelt.

3. Drei Forderungen an die Landesregierung
• Der Flächenverbrauch ist unverzüglich drastisch einzudämmen. Die Grundsätze der Nachhaltigkeitsstrategie sind alsbald umzusetzen; die am 3. März 2007 proklamierten Versprechungen sind einzulösen!
• Die Land- und Forstwirtschaft ist in die Lage zu versetzen, unsere traditionelle Kulturlandschaft in allen Bestandteilen nachhaltig zu bewirtschaften und zu pflegen. Dies muss trotz EU-Vorgaben möglich sein. ,,Eigenart, Vielfalt und Schönheit” unserer Landschaft dürfen nicht noch mehr Verluste erfahren!
• Einer ausschließlich an Zweckmäßigkeits- und Kosteneinsparungsgesichtspunkten orientierten Architektur im Ländlichen Raum ist entgegenzuwirken. Traditionelle Ortsbilder dürfen nicht nur in Freilandmuseen zu besichtigen sein!

LNV-Info 4/2008

Themen zu diesem Artikel: Biologische Vielfalt, Eingriff-/Ausgleich, Flächenverbrauch, LNV-Info, Naturschutz und Landschaftspflege

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. mehr Infos

Die Cookies Einstellungen auf dieser Internetseite werden auf "Cookies erlauben eingestellt, um Ihnen den bestmöglichen Zugang zu unseren Informationen zu ermöglichen. Wenn Sie diese Internetseite weiterhin benutzen ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern oder indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen sie dem Setzen von Cookies zu.

Schließen