Finanzierung des Naturschutzes

Finanzierung des Naturschutzes

LNV-Info 1/2017 vom 20.3.2017

Seit 5 Jahren sieht der Landeshaushalt von Baden-Württemberg einen Zuwachs der Naturschutzmittel vor, der früher undenkbar erschien. Der Zuwachs soll sich bis Ende der Legislaturperiode fortsetzen – die Naturschutzmittel wären dann von 30 Mio. € jährlich auf 90 Mio. € jährlich gestiegen. Die für das ganze Land zu erbringenden Einsparungen mussten die 20 % Ausgabenposten außerhalb der Schonbereiche erbringen, darunter die gesamte Umweltverwaltung.

weiterlesen

Natur-Objekte des Jahres 2017

Natur-Objekte des Jahres 2017

Eine kurze Zusammenstellung des LNV
Mit den “Naturobjekten des Jahres” soll auf die Gefährdung und den Verlust von Pflanzen, Tieren und anderen Naturobjekten aufmerksam gemacht werden und die Arten-Vielfalt gefördert werden. Es gibt vielfältige Ursachen für den Artenrückgang, so ist der Klatschmohn durch die intensive Landwirtschaft gefährdet. Auch der Klimawandel stellt eine Bedrohung dar. So gilt die Fichte – der Baum des Jahres 2017 – als die heimische Baumart mit dem ungünstigsten Anpassungspotenzial an kommende klimatische Veränderungen.

weiterlesen

Praxistipp Naturschutzmeldung

Praxistipp Naturschutzmeldung

LNV-Praxistipp vom 30.4.2013

Zur Erleichterung der Information von Naturschutzbehörden über Beeinträchtigungen der Natur und Landschaft, hat der LNV ein Formular zur Naturschutzmeldung entwickelt. Es fragt die wichtigsten Informationen einer Meldung von Schäden und Beeinträchtigungen ab und vereinfacht dadurch sowohl den LNV-Arbeitskreisen und LNV-Mitgliedsverbänden die Information der zuständigen Behörde als auch der Behörde die Bearbeitung der Naturschutzmeldung.

weiterlesen

Natursport und Naturschutz – ein Konfliktfeld

Natursport und Naturschutz – ein Konfliktfeld

LNV-Info Nr. 9 / 2016 – eine Handreichung zur Standortfindung innerhalb des LNV

Natur und Landschaft bieten vielfältige Möglichkeiten für die Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten abhängig von den naturräumlichen Gegebenheiten und der vorhandenen Infrastruktur. Häufig sind dabei die aus Naturschutzsicht wertvollen Ökosysteme besonders attraktiv. Die damit einhergehenden Belastungen für Tiere und Pflanzen und deren Lebensräumen können zu Konflikten zwischen Naturschutz- und Sportinteressen führen.

weiterlesen

LNV-Projekt „Schule wird nachhaltig“

LNV-Projekt „Schule wird nachhaltig“

Berücksichtigung der LNV-Forderungen im Bildungsplan

Bei einer Überprüfung seiner Stellungnahme mit den neuen Bildungsplänen stellte der LNV fest, dass die Ergänzungsvorschläge und Anmerkungen in den Unterrichtsfächern unterschiedlich aufgegriffen wurden: In den Fächern “Biologie, Naturphänomene und Technik” (BNT) und Sachunterricht sind einige Themen im Bildungsplan verankert, in “Alltagskultur, Ernährung, Soziales” (AES) teilweise, in Geographie und Wirtschaft kaum bis gar nicht.

weiterlesen

Wie schreibt man eine Stellungnahme?

Wie schreibt man eine Stellungnahme?

LNV-Info vom 19.8.2016

Eine Stellungnahme kann entweder das Vorhaben insgesamt ablehnen, oder aber Anregungen und Kritik an der Planung bzw. dem Vorhaben vorbringen. Diese sind immer möglichst konkret und nachvollziehbar zu formulieren. Aussagen zu den Auswirkungen der Planung bzw. des Vorhabens auf Natur und Landschaft sollten ausführlich dargelegt werden.

weiterlesen

Beteiligungs- und Klagerechte der Naturschutzverbände

Beteiligungs- und Klagerechte der Naturschutzverbände

LNV-Info vom 19.8.2016

Es gibt vielfältige Möglichkeiten für ehrenamtliche und hauptamtliche Naturschützer/innen, sich an Verfahren der öffentlichen Verwaltung zu beteiligen, die Auswirkungen auf die Umwelt haben. Neben der Möglichkeit, im Rahmen der allgemeinen Öffentlichkeitsbeteiligung Stellungnahmen abzugeben, stehen anerkannten Naturschutzvereinigungen besondere Mitwirkungsrechte zu.

weiterlesen

Urbane Quartiere – Kurze Wege

Urbane Quartiere – Kurze Wege

LNV-Info vom 27.6.2016

Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e. V. (LNV) tritt dafür ein, den Bedarf an neuen Wohnungen und Gewerbeflächen innerhalb der bereits bestehenden Siedlungsfläche zu decken und dafür zu sorgen, dass dabei entsprechend den Zielen des „Aktionsbündnisses Flächen gewinnen“ dem Grundsatz Innenentwicklung vor Außenentwicklung Rechnung getragen wird.

weiterlesen

Landschaftspflegegeräte für den Naturschutz

Landschaftspflegegeräte für den Naturschutz

Kooperation LNV und Umweltstiftung Stuttgarter Hofbräu

Ziel der Vergaberunde war die Ausstattung aktiver Naturschutzgruppen mit Landschaftspflegemaschinen. Um eine gute Auslastung zu sichern, stehen die Geräte gruppen- und verbändeübergreifend zur Verfügung. Der LNV stellte Logistik und Know-how, die Hofbräu-Umweltstiftung förderte großzügig mit über 100.000 Euro. Im Ergebnis erhielten 13 Gruppen die benötigten Maschinensets. Bei rd. 10 Übergabe-Terminen beeindruckte das außergewöhnliche Engagement der Naturschützer/innen. Ein Flyer informiert darüber, welche Maschinen wo stehen.

weiterlesen

MaP-Beirat – Aufgaben und Arbeitsumfang

MaP-Beirat – Aufgaben und Arbeitsumfang

LNV-Info 3/2016

Das LNV-INFO 3/2016 „MaP-Beirat – Aufgaben und Arbeitsumfang“ soll Antworten auf die häufig gestellten Fragen zu eben diesen Aufgaben eines Management-Beirats für ein Natura 2000 Gebiet geben, und zum Arbeitsaufwand, der mit einer Mitwirkung in einem MaP-Beirat verbunden ist.

weiterlesen

Auswertung der Wahlprogramme

Auswertung der Wahlprogramme

LNV-Info 2/2016

Der LNV hatte den Parteien CDU, Bündnis90/Die Grünen, SPD und FDP im März 2015 die LNV-Anliegen und -Forderungen zugeschickt mit der Bitte und Aufforderung, dass sich diese in den Wahl-programmen der Parteien wiederfinden mögen. Die Auswertung der zwischenzeitlich vorliegenden Wahlprogramme finden Sie im LNV-Info.

weiterlesen

Natur-Objekte des Jahres 2016

Natur-Objekte des Jahres 2016

Kurze Übersichtsliste im entstehen
Ob Feuersalamander, Winterlinde oder Höhlenlangbein – eine Zusammenstellung des LNV gibt wieder einen schnellen Überblick über Naturobjekte des Jahres 2016. Die Liste ist noch nicht vollständig und wir bitten um Hinweise auf Ergänzungen. Mit dem Feuersalamander wurde dieses Jahr übrigens eine Amphibie gekürt, die früher verbreitet war und heute nur noch selten zu sehen ist.

weiterlesen

Wirksamkeit von Ausgleichs-Maßnahmen

Wirksamkeit von Ausgleichs-Maßnahmen

LNV-Info 3/2015

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) hat im Rahmen eines Forschungs- und Entwicklungs-Vorhabens die Ermittlung fachlicher Rahmenbedingungen in Auftrag gegeben, die für die Durch-führung und Wirksamkeit von aus Artenschutzgründen erforderlichen, vorgezogenen Ausgleichsmaßnahmen – auch CEF-Maßnahmen (measures that ensure the continued ecological functionality) genannt – entscheidend sind.

weiterlesen

Anfragen nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG)

Anfragen nach dem Umweltinformationsgesetz (UIG)

LNV-Info vom 4.11.2015

Naturschutzverbände und Einzelpersonen stehen oft vor dem Problem, z. B. aus der Presse von einem bevorstehenden oder bereits begonnenen Bauvorhaben zu erfahren, aber keine weiteren Informationen hierzu zu erhalten. Wenn die freundliche Nachfrage bei der zuständigen Behörde nicht fruchtet, steht es jedem Bürger und auch den Naturschutzverbänden frei, einen formellen Antrag nach dem Umweltinformationsgesetz zu stellen, um an Informationen zu gelangen.

weiterlesen

Umsetzung von baurechtlichen Ausgleichsmaßnahmen

Umsetzung von baurechtlichen Ausgleichsmaßnahmen

LNV-Info Nr. 1/2015

Neue Bebauungspläne greifen in den Naturhaushalt ein, führen zu Lebensraum-Verlusten und Flächenversiegelung. Deshalb besteht eine gesetzliche Ausgleichspflicht: Mit geeigneten Maßnahmen müssen die Kommunen diese Eingriffe ausgleichen (kompensieren). Immer wieder wird beanstandet, dass in Bebauungsplänen festgesetzte Kompensationsmaßnahmen nicht oder nur unzureichend umgesetzt werden. Die Rückmeldungen auf eine LNV-interne Umfrage ergaben, dass einige Gemeinden Ausgleichsmaßnahmen vorbildlich oder doch zumindest gut umsetzen, leider aber überwiegen die Negativbeispiele .

weiterlesen

Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz

Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz

LNV-Stellungnahme vom 11.6.2015

BUND, LNV und VCD begrüßen in ihrer Stellungnahme weitgehend die geplanten Änderungen des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG). 60% der Mittel sollen für den Ausbau des Umweltverbundes reserviert werden, das Spektrum förderfähiger Vorhaben vor allem im Umweltverbund wird erweitert und weniger Großmaßnahmen gefördert.

weiterlesen

Vergleich Personalausstattung der Unteren Naturschutzbehörden

Vergleich Personalausstattung der Unteren Naturschutzbehörden

LNV-Info 4/2013

Trotz ihres immensen Aufgabenzuwachses erhielten die unteren Naturschutzbehörden (UNB) in vielen Landratsämtern kein weiteres Personal. In Folge können oft selbst Pflichtaufgaben kaum mehr erfüllt werden. Der LNV hat nun in mühsamen Recherchen versucht, das Defizit quantitativ zu bestimmen. In einem Schreiben an die Landräte der Kreise mit personellen Defiziten drängt der LNV auf Abhilfe.Die Aufstellung bietet Naturschützern eine Grundlage, beim Landratsamt und bei Kreisräten Verbesserung einzufordern.

weiterlesen

Landschafts-Erhaltungsverbände (LEV)

Landschafts-Erhaltungsverbände (LEV)

LNV-Info 3/2013

Landschaftspflege- oder -erhaltungsverbände (im Folgenden als LEV bezeichnet) sind freiwillige Zusammenschlüsse von Kommunen, Naturschutzverbänden und Landnutzern. LEV organisieren die Pflege und Entwicklung der Biotope durch örtliche Landwirte, unterstützen die unteren Naturschutz- und Landwirtschafts-behörden bei der Umsetzung der Landschaftspflege-Richtlinie (Vertrags-naturschutz) und entlasten sie damit bei der praktischen Umsetzung von Naturschutzmaßnahmen.

weiterlesen

Zukunft der Naturschutzbeauftragten

Zukunft der Naturschutzbeauftragten

LNV-Info 1/2013

Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland, das ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte (NSB) kennt. In der Vergangenheit, als die Naturschutzbehörden noch keinerlei Fachpersonal (und auch sonst wenig Personal) hatten, war nur durch sie eine halbwegs geordnete Natur-schutzarbeit möglich.

weiterlesen

Kosten der Energiewende

Kosten der Energiewende

LNV-Info 5/2012

Der LNV-Energiereferent und Hauptautor der „Leitszenarien“ für das Bundesumweltministerium, Dr. Joachim Nitsch, hat ein Informationspapier „Die Kosten der Energiewende – vollständig und längerfristig betrachtet“ verfaßt. Hieraus geht hervor, dass nur durch Effizienzsteigerung und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien langfristig unerschwingliche Energiekosten vermieden werden können.

weiterlesen

Windkraftanlagen richtig planen – Lebensräume erhalten

Windkraftanlagen richtig planen – Lebensräume erhalten

LNV-Info 2/2012

Windkraftanlagen leisten zwar einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Stromproduktion, doch gleichzeitig können sie sich negativ auf die Bestände von Vögeln und Fledermäusen auswirken. So gehören Windkraftanlagen nicht an Gewässer, weil es hier zu den meisten Unfällen kommt. Ein Konflikt, der angesichts der eingeleiteten Energiewende dringend gelöst werden muss.

weiterlesen

Vorsicht Schrott

Vorsicht Schrott

LNV-Info 1/2012

Immer öfter ärgern sich Verbraucher über Haushalts- und Elektrogeräte, die allzu schnell ihren Geist aufgeben: Vom Drucker über Netzteile bis hin zu Glühbirnen und Toastern. Von Reparatur-möglichkeiten kann meistens keine Rede sein. In der Regel raten selbst Verkäufer zum Neukauf, da Reparatur und vor allem Ersatzteile sich nicht lohnen.

weiterlesen

“Wie entstand das ökologische Bewusstsein?”

“Wie entstand das ökologische Bewusstsein?”

Festvortrag von Dr. Erhard Eppler zum 40-jähriges LNV-Jubiläum vom 16.7.2011

Wunderschöne Eichen sind in meinem Ort als Naturdenkmäler geschützt . Inzwischen weiß ich, dass der Naturschutz mit der Ausweisung von Naturdenkmälern begonnen hat. Warum werden sie geschützt? Nicht deshalb, weil für den Fall, dass sie gefällt würden, die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel stehen würde. Sondern weil es wunderschöne Exemplare sind.

weiterlesen

Eine zukunftsfähige Energieversorgung

Eine zukunftsfähige Energieversorgung

LNV-Info 3/2011

Eine zukunftsfähige Energieversorgung zeichnet sich dadurch aus, dass bis 2020 auf die Nutzung der Kernenergie verzichtet wird, bis 2040 auch die Kohle nicht mehr benötigt wird und ab ca. 2060 die Energieversorgung ausschließlich mittels erneuerbaren Energien (EE) erfolgt. Damit dieser „Fahrplan“ eingehalten werden kann, müssen der umfassende Ausbau der EE verstärkt weitergeführt und eine deutliche Effizienzsteigerung eingeleitet werden.

weiterlesen

Zerstörung der Blumenwiesen stoppen!

Zerstörung der Blumenwiesen stoppen!

LNV-Info 2/2011

Mit großer Sorge beobachtet der LNV, wie mit den bunten Blumenwiesen, eines unserer faszinierendsten Kulturlandschaftsgüter mit atemberaubender Geschwindigkeit aus der Feldflur verschwindet. Grund hierfür ist die Intensivierung der Grünlandnutzung zugunsten Milchwirtschaft und Biogasanlagen. Der LNV fordert die Landesregierung, die Landkreise und die Bauern auf, die Wiesen zu schützen.

weiterlesen

Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg 2008-2010

Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg 2008-2010

LNV-Info 1/2011

Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie ist es, das Land im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung voranzubringen. Damit sollen Defizite in verschiedenen Gebieten – darunter auch dem Umweltschutz – aufgearbeitet werden. Basierend auf bestehenden Gesetzen, Plänen und Vorgaben werden thematische Ziele zusammengestellt , die erreicht werden müssen, um Baden-Württemberg als „nachhaltig“ bezeichnen zu können.

weiterlesen

Woher bekomme ich Luftbilder, Schutzgebiets- oder Flurstücksgrenzen?

Woher bekomme ich Luftbilder, Schutzgebiets- oder Flurstücksgrenzen?

LNV-Info 5/2010

Geodaten sind mittlerweile ein wichtiges Hilfsmittel im Naturschutz geworden. Die genaue Lage von Schutzgebieten, Flurstücksgrenzen und Ähnlichem kann man sich so auf Karten oder Luftbildern anschauen.
Google Maps (http://maps.google.de), und Goople Earth (http://earth.google.com/intl/de ) kennt mittlerweile fast jeder. Es gibt jedoch Quellen im Internet, die bessere (detailliertere) und spezialisiertere Geodaten bieten .

weiterlesen

Luftreinhalteplan Stuttgart

Luftreinhalteplan Stuttgart

LNV-Info 4/2010

Das zurückliegende Jahr 2009 – das Jahr 4 nach Inkrafttreten des Luftreinhalte- und Aktionsplanes für die Landeshauptstadt Stuttgart – zeichnete sich wieder einmal durch horrende Überschreitungen der Immissionsgrenzwerte aus. In der zugrunde liegenden Rechtsverordnung wurden diese medizinisch begründet bewusst für höchstbelastete Bereiche am Rand von Hauptverkehrsstraßen festgesetzt. Zum Jahresende hatte sich die „Anzahl der Tage mit Feinstaub (PM 10)-Tagesmittelwerten, die 50µg/m³ überschreiten“ beim Messort Stuttgart „Am Neckartor“ auf 112 aufsummiert.

weiterlesen

Fernlärm

Fernlärm

LNV-Info 2/2010

Fernlärm entsteht wenn z.B. als Folge eines Straßenbauvorhabens der Verkehr auf einer anderen, vorhandenen Straße zunimmt. Er ist im Rahmen der Abwägung zu berücksichtigen, wenn er erheblich ist und ein eindeutiger Ursachenzusammenhang zwischen dem Straßenbauvorhaben und der zu erwartenden Verkehrszunahme auf der anderen Straße besteht.

weiterlesen

Anhörungsrechte der Naturschutzverbände

Anhörungsrechte der Naturschutzverbände

LNV-Info 1/2010

Seit Inkrafttreten des neuen BNatSchG am 1. März 2010 haben die anerkannten Naturschutzverbände in Baden-Württemberg das Anhörungsrecht bei allen Eingriffen in Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung (FFH-Gebiete und Vogel-schutzgebiete) unabhängig davon, ob es sich um erhebliche oder unerhebliche Eingriffe handelt. Die Existenz eines förmlichen Schutzstatus ist für FFH-Gebiete nicht notwendig und für Vogelschutzgebiete mit der baden-württembergischen Sammelverordnung seit dem 26.02.2010 gegeben.

weiterlesen

Europäische Weinmarktreform 2015/2018

Europäische Weinmarktreform 2015/2018

LNV-Info 2/2009

Neben dem Weinbau bieten die Weinbergterrassen mit ihren Trockenmauern auch wertvollen Lebensraum für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt. Seit Jahren plädiert der LNV für einen naturverträglichen Weinbau auf Terrassenlagen. Zur Zeit steht der Terrassenweinbau in den Steillagen in starker Konkurrenz zum Anbau in flurbereinigten Weinbergen. Der ungleich höhere Arbeitsaufwand in den Steillagen kann kaum durch höhere Verkaufspreise kompensiert werden.

weiterlesen

Der Weg zum Naturnahen Wald

Der Weg zum Naturnahen Wald

LNV-Info 1/2009

Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) legt mit diesem Positionspapier seine Forderungen an eine notwendige, bis heute fehlende Definition der guten fachlichen Praxis in der Waldbewirtschaftung vor (Kap. II). Die LNV-Positionen konkretisieren insofern den § 5 Abs. 5 BNatSchG1. Ziel muss aus Sicht des LNV die naturnahe Waldbewirtschaftung sein (Kap. I), es sei denn, Artenschutz oder kulturhistorische Nutzungsformen sprechen dagegen.

weiterlesen

Ausgleichsmaßnahmen und Überwachung

Ausgleichsmaßnahmen und Überwachung

LNV-Info 6/2008

In Baden-Württemberg gab es bislang keine rechtliche Vorgabe, die Behörden oder Gemeinden zur Überwachung von Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen verpflichtet, weder zu ihrer Durchführung noch zu ihrer Funktionsfähigkeit. Ähnliches gilt für die Überwachung der Spätfolgen von Eingriffen. Seit dem 21. Juli 2004 hat sich die Situation auf Grund der sogenannten SUP-Richtlinie der EU geändert.

weiterlesen

Fundstelle für Rechtsvorschriften

Fundstelle für Rechtsvorschriften

LNV-Info 5/2008

Im Auftrag des baden-württembergischen Innenministeriums stellt die juris GmbH das Landesrecht Baden-Württemberg als kostenlosen Service im Internet (Landesrecht BW Bürgerservice) bereit. Damit haben Sie Zugriff auf:
alle geltenden Gesetze und Rechtsverordnungen Baden-Württembergs, sowie die wichtigsten des Bundes und der EU,
sowie die Rechtsprechung der Verwaltungsgerichte und vieles mehr.

weiterlesen

Perspektiven für die Kulturlandschaft

Perspektiven für die Kulturlandschaft

LNV-Info 4/2008

Unsere gewachsene Kulturlandschaft wird zunehmend zum ,,Pflegefall”. Der ,,Flächenverbrauch” schreitet weiter voran und verwandelt gewachsene Kulturlandschaft zu Wohn-, Industrie- und Verkehrslandschaften. Lebensräume für Tiere und Pflanzen, aber auch Erholungsräume für den Menschen, nehmen dramatisch ab. Deshalb ist der Flächenverbrauch unverzüglich drastisch einzudämmen.

weiterlesen

Rechtsgrundlagen des besonderen Artenschutzes

Rechtsgrundlagen des besonderen Artenschutzes

LNV-Info 3/2008

Das Artenschutzrecht ist durch EU-Recht und das Bundesnaturschutzrecht direkt geregelt und muss nicht in die Landesnaturschutzgesetze aufgenommen werden. Der LNV stellt in diesem Info diejenigen Paragraphen des BNatSchG, der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie von 1992 (92/43/EWG) und der Vogelschutz-Richtlinie von 1979 (79/409/EWG) zusammen, die den besonderen Artenschutz betreffen. Zusätzlich wurde § 21a BNatSchG zu Schäden an bestimmten Arten aufgenommen.

weiterlesen

Wege zu einer innovativen und zukunftsfähigen Energiewirtschaft

Wege zu einer innovativen und zukunftsfähigen Energiewirtschaft

LNV-Info 2/2008

Bis 2020 muss das Fundament für eine nachhaltige Energieversorgung errichtet werden. Baden-Württemberg kann aber nur dann einen angemessenen Beitrag zu den aktuellen Klimaschutzzielen erbringen, wenn die Energie-Effizienz deutlich verbessert wird, und die erneuerbaren Energien ausgebaut werden.
Von Dr. Joachim Nitsch, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Stuttgart
Gemeinsames Konzept von LNV, BUND und NABU

weiterlesen

Beschleunigtes Bebauungsplanverfahren im Innenbereich

Beschleunigtes Bebauungsplanverfahren im Innenbereich

LNV-Info 1/2008

Mit der Änderung des Baugesetzbuchs (BauGB) vom 21. 12.06 wurde die Möglichkeit des beschleunigten Bebauungsplan-verfahren für den Innenbereich eingeführt. Die ursprünglich begrüßenswerte Idee, innerörtliche Brachflächen einer beschleunigten Wiedernutzung zuzuführen, ist allerdings mit Nachteilen für den Natur- und Umweltschutz ausgefallen, weil mit dem beschleunigten Verfahren die Pflicht zur Erstellung eines Umweltberichts, zur Umweltprüfung und zum Teil sogar die Ausgleichspflicht entfallen.

weiterlesen

Amphibienleiteinrichtungen sind keine Ausgleichsmaßnahmen

Amphibienleiteinrichtungen sind keine Ausgleichsmaßnahmen

LNV-Info 13/2007

Amphibiendurchlässe sind Vermeidungsmaßnahmen und keine Ausgleichsmaßnahmen! Dies ist im Merkblatt zum Amphibienschutz an Straßen (MAmS 2000) geregelt, erstellt vom Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Es gilt an Autobahnen und Bundesstraßen. Durch Erlass des Verkehrsministeriums vom 21.01.02 gilt das Merkblatt auch an Landesstraßen, sowie an Straßen, die vom Land bezuschusst werden, somit auch für Kreis- und Gemeindestraßen, die über GVFG-Mittel finanziert werden.

weiterlesen

Fledermausarten und ihre Lichtempfindlichkeit

Fledermausarten und ihre Lichtempfindlichkeit

LNV-Info 12/2007

Immer wieder taucht die Frage auf, ob sich Licht negativ auf Fledermauspopulationen auswirkt. Beleuchtung von Gebäuden mit Fledermauskolonien, vornehmlich Kirchen, sollten unterbleiben, da es Kolonien gab, die daraufhin das Quartier verlassen haben. Vorallem die mausohrartigen Fransen-, Bechsteinfledermaus und das Große Mausohr sind sehr lichtscheu. Andererseits jagen Abendsegler, Zwergfledermaus und Breitflügelfledermaus im Schein von Straßenlaternen. Für diese Tiere dürfte Licht auf Insekten für die Jagd von Vorteil sein.

weiterlesen

Innenentwicklung vor Außenentwicklung

Innenentwicklung vor Außenentwicklung

LNV-Info 11/2007

Für die bauliche Entwicklung der Städte und Gemeinden gilt die gesetzliche Vor-schrift des BauGB § 1 a, Ziff. 2: „zur Verringerung der zusätzlichen Inanspruchnahme von Flächen für bauliche Nutzungen sind die Möglichkeiten der Entwicklung der Gemeinden insbesondere durch Wiedernutzbarmachung von Flächen, Nachverdichtung und andere Maßnahmen zur Innenentwicklung zu nutzen“.

weiterlesen

Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht

Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht

LNV-Info 10/2007

„Hilfen für Helfer“ heißt das am 10. Oktober 2007 in Kraft getretene Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements. Es gilt rückwirkend ab dem 01.01.2007. Innerhalb der Naturschutz- und Umweltverbände werden allerdings nur wenige Ehrenamtliche direkt von den neuen „Hilfen für Helfer“ profitieren können. Grundlegend neu ist der Steuerfreibetrag in Höhe von maximal 500 Euro im Jahr für nebenberufliche Tätigkeiten.

weiterlesen

Modernisierung der Großkraftwerke auf fossiler Rohstoffbasis

Modernisierung der Großkraftwerke auf fossiler Rohstoffbasis

LNV-Info 9/2007

Werden Großkraftwerke auf Basis fossiler Rohstoffe neu geplant oder modernisiert, so sollten Behörden und Naturschutzverbände darauf achten, dass diese Kraftwerke gewisse Mindeststandards einhalten. Neue oder ertüchtigte oder modernisierte Großkraftwerke sind generell in Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zu errichten. Der Gesamtjahresnutzungsgrad von Großkraftwerken sollte mindestens bei 60% liegen.

weiterlesen

Wasserkraftnutzung in Baden-Württemberg

Wasserkraftnutzung in Baden-Württemberg

LNV-Info 5/2007

Die Erzeugung von Strom aus Wasserkraft kann neben anderen regenerativen Energiequellen (z.B. Sonne, Wind) einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige Energieversorgung leisten und genießt in Baden-Württemberg breite gesellschaftliche Unterstützung. Dennoch sind Wasserkraftanlagen aus Sicht der Naturschutzverbände insgesamt differenziert zu bewerten. Vor dem Hintergrund der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie, wurde die folgende Position zur Nutzung der Wasserkraft beschlossen, die sowohl die Belange der Gewässerökologie als auch der Nutzung erneuerbarer Energie berücksichtigt.

weiterlesen

Naturschutz-Beurteilung regenerativer Energiegewinnung

Naturschutz-Beurteilung regenerativer Energiegewinnung

LNV-Info 7/2007

Anlagen zur Gewinnung regenerativer Energie sind neben der Energieeinsparung und der Energieeffizienz ein wesentlicher Bau¬stein für eine zukunftsfähige Energiegewinnung ohne fossile Energieträger und ohne Atomkraft. Unter dieser Prämisse sind bei der Bewertung von Eingriffen in Natur und Landschaft durch solche Anlagen Umweltentlastungen selbstverständlich zu berücksichtigen und in ihrem Umfang abzuwägen. Für diese Abwägung sollen hier Hinweise gegeben werden.

weiterlesen

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. mehr Infos

Die Cookies Einstellungen auf dieser Internetseite werden auf "Cookies erlauben eingestellt, um Ihnen den bestmöglichen Zugang zu unseren Informationen zu ermöglichen. Wenn Sie diese Internetseite weiterhin benutzen ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern oder indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen sie dem Setzen von Cookies zu.

Schließen