LNV-Ehrennadel für Dr. Michael Hassler aus Bruchsal

Foto: Dr. Gerhard Bronner überreicht Dr. Michael Hassler (links) die LNV-Ehrennadel

Engagierter Naturschützer war langjähriger LNV-Vorsitzender

Der Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg (LNV) hat bei seiner Mitgliederversammlung am Samstag, 29.04.2022 in Stuttgart den früheren LNV-Vorsitzender Dr. Michael Hassler für seine besonderen Verdienste im Natur- und Umweltschutz mit der LNV-Ehrennadel gewürdigt.
Die Laudation für seinen Vorvorgänger im Amt sprach der LNV-Vorsitzende Dr. Gerhard Bronner. Er betonte, Dr. Michael Hassler war mit 33 Jahren bei der Amtsübernahme zwar nur halb so alt wie sein damaliger Vorgänger Prof. Dr. Günther Reichelt, aber nicht weniger kämpferisch. Hassler war und ist ein meinungs- und überzeugungsstarker Kämpfer für den Arten- und Biotopschutz, der sein Amt nutzt, um diesen Themen in Politik und Verwaltung Gehör zu verschaffen. Dass er sein Ehrenamt als LNV-Vorsitzender von 1991 – 2000 mit großem Engagement und hohem persönlichen Einsatz und Kompetenz – neben voller Berufstätigkeit in leitender Position – ausübte, darf nicht unerwähnt bleiben.
Dr. Michael Hassler übernahm den Vorsitz des LNV in einer Zeit des Umbruchs und der Umstrukturierung. Landespolitisch vollzog sich mit dem Wechsel des Ministerpräsidenten von Lothar Späth zu Erwin Teufel im Jahr 1991 ein tiefgreifender Wandel, der den Naturschutz politisch und administrativ schwächte. Und innerhalb des ehrenamtlichen Naturschutzes führte das Erstarken großer LNV-Mitgliedsverbände zu neuen Herausforderungen, die Interessen der damals 38 LNV-Mitglieder unter einen Hut zu bekommen.
Zu den dominierenden Themen der Amtszeit von Michael Hassler gehörte der grundlegende Verwaltungsumbau, der mit der Eingliederung der Bezirksstellen für den Natur- und Umweltschutz eskalierte und die Naturschutzverwaltung bis heute fast handlungsunfähig machte. Auch bei der Flurneuordnung wurde damals schon eine „Ökologisierung“ versprochen und bis heute nur rudimentär umgesetzt.
Hassler erkannte früher als andere die Bedeutung der europäischen Naturschutzrichtlinien und drängte auf ihre Umsetzung auch in Baden-Württemberg. Als etwa Anfang 1992 in BW das auf eine EU-Richtlinie basierende Biotopschutzgesetz in Kraft trat, das den unmittelbaren Schutz von genau definierten Lebensräumen wie etwa Hecken und Feuchtgebieten vorsieht, setzte sich Michael Hassler mit aller Kraft dafür ein, dass dieser Schutzstatus innerhalb der Verwaltung und des Naturschutzes bekannt und respektiert wird.
In die Amtszeit von Dr. Michael Hassler fielen große Umbrüche in der Verbandslandschaft der ehrenamtlichen Naturschutzverbände, die sich auch auf die Zusammenarbeit innerhalb des LNV auswirkten. Sein Ziel war, die bisherige Verbandsstruktur an die neuen Herausforderungen anzupassen. Dies half, den LNV zukunftsfähig auszurichten und den LNV zu einem starken Anwalt für die Gemeinwohlbelange Natur- und Umweltschutz auszurichten.
Laudator Bronner würdigte auch das umfassende ehrenamtliches Engagement bei der Kartierung von Pflanzen und Insekten, u. a. durch die Mitarbeit an verschiedenen Plattformen. Michael Hassler ist neben seinen LNV-Ämtern seit über 40 Jahren regional und lokal im Natur- und Umweltschutz aktiv, insbesondere als Gründer und Vorstandsmitglied der AGNUS (Arbeitsgemeinschaft für Natur- und Umweltschutz) Bruchsal, außerdem Autor und Herausgeber zahlreicher Grundlagenwerke über Flora und Fauna sowie zu regionalen Naturschutzthemen (Hohlwege, Wässerwiesen und Gebietsmonographien. Gerade (Mai 2022) erscheint ein zweibändiger Bildatlas über die deutsche Flora („Flora Germanica“).
Schwerpunkte seiner Naturschutzarbeit bilden der Kampf um regionale Naturschutzgebiete, gegen verschiedene Straßenbauprojekte und aktuell gegen die aus seiner Sicht nicht mehr zeitgemäße Forstpolitik des Landes Baden-Württemberg.
In seiner Dankesrede erinnerte sich Dr. Michael Hassler an die erste Zeit als junger LNV-Vorsitzender, umgeben von älteren Herren. Schwerpunkt seiner Arbeit war immer der entschlossene Kampf für einen effizienten Natur- und Artenschutz, aber auch die Stärkung des Ehrenamts – ein Thema, das in den letzten Jahren wieder Aktualität gewinnt. Hassler dankte dem LNV dafür, dass dieser die Meinungsführerschaft im Naturschutz immer behalten habe, und forderte die um die Jahrtausendwende ausgetretenen Verbände BUND und NABU zur Rückkehr unter das Dach des LNV auf.
Hat das jahrzehntelange Engagement etwas genützt? Die Antwort auf diese Frage gibt Michael Hassler mit einem Blick in den Landkreis Karlsruhe. Wenn er sich dort umschaut, sind fast nur noch die Flächen naturnah, die einen Schutzstatus haben. Viele dieser Gebiete wurden durch die damals noch nicht geschwächten Behörden, aber auf Betreiben und mit Würdigungen der Naturschutzverbände in den 1990er Jahren ausgewiesen. Diese Flächen sind die Keimzelle des Kampfs gegen Biotopverlust und Artensterben. Michael Hassler ist stolz auf den ehrenamtlichen Naturschutz und das Engagement der letzten Jahre und Jahrzehnte, der gerade im Bereich Schutzgebiete viel bewirken und viel bewahren konnte.
In seinem Schlusswort dankte der LNV-Vorsitzende Herrn Dr. Michael Hassler sehr für dessen herausragende Leistung für den Natur- und Umweltschutz und überreichte ihm die hoch verdiente LNV-Ehrennadel.

Hintergrundinfos

Dr. Michael Hassler war
• von 1988-1991 LNV-Vorstandsmitglied im LNV,
• von 1991-2000 LNV-Vorsitzender und anschließend
• von 2000- 2004 LNV-Referent für Naturschutz.
• Von 1981 bis 2022 Vorstandsmitglied der AGNUS Bruchsal
• Ist Autor zahlreicher Grundlagenwerke über Flora, Fauna, regionale Naturschutzthemen und Gebietsmonographien
• Jahrzehntelange Kartierungstätigkeit und Datenerfassung, Initiativen zum Schutz vieler gefährdeter Arten
• Betreiber weltweiter und global genutzter Referenzdatenbanken zu Flora (www.worldplants.de, www.flora-germanica.de).

Foto:
Dr. Gerhard Bronner überreicht Dr. Michael Hassler (links) die LNV-Ehrennadel:
https://lnv-bw.de/wp-content/uploads/2022/05/hassler-bronner.jpg