14. März 2013 Gewässerrandstreifen auch innerorts erhalten

LNV-Stellungnahme zum Wasserrecht an das Umweltministerium

Der LNV begrüßt die meisten der geplanten Neuerungen und Verwaltungsvereinfachungen im Gesetzentwurf und hält die Novelle insgesamt für gelungen.

Unsere wichtigsten Befürwortungen sind:
• Beibehaltung der Gewässerrandstreifen von 10 m im Außenbereich (§ 29 Abs. 1)
• Festlegung von Gewässerrandstreifen im Innenbereich (§ 29 Abs. 1)
• Verbot von Dünge- und Pestizideinsatz im Gewässerrandstreifen(§ 29 Abs. 3)
• Umwandlungspflicht von Acker- in Grünland im Gewässerrandstreifen (§ 29 (2))
• Vorkaufsrecht des Landes an Grundstücken mit Gewässerrandstreifen (§ 29 (6))
Grundsatz der Ausrichtung des Hochwasserschutzes an ökologisch verträglichen Lösungen (§ 1 Abs. 2 Nr. 3)
• Zweckbindung des Wasserentnahmeentgelts für gewässerökologische Belange (§ 104)
• Prüfpflicht für private Abwasseranlagen, Fristensetzung dafür in Wasser- und Quellschutzgebieten (§ 51) und die Möglichkeit für Gemeinden, diese Pflicht zentral für die privaten Grundstückseigentümer zu koordinieren (§ 51 Abs. 7)
• Aufhebung zahlreicher Regelungs- oder Abweichungsermächtigungen der Gemeinden zugunsten einheitlicher Zuständigkeit der Wasserbehörden, insbesondere auch bei Gewässerrandstreifen
• Erlaubnispflicht für Bohrungen und Grabungen, auch im Hinblick auf die vermeidbaren Schäden durch Geothermiebohrungen (§ 43)
• Verbindliche Einführung von Gewässerschauen alle fünf Jahre (§ 32 (6))
• das Gebot zur hohen Versorgungssicherheit, zur Erhaltung der Güte des Trinkwassers und zum Gewässerschutz durch die Wasserversorger in § 44 (2).
• die Verpflichtung der Wasserversorger in § 45 (6), die Bevölkerung über die Bedeutung der Wasserschutzgebiete und über die wichtigsten Schutzbestimmungen zu informieren.

Die wichtigsten Defizite, die wir sehen, sind:
• Fehlende Verankerung von Anhörungsrechten der anerkannten Naturschutz- und Umweltverbände in § 19
• Fehlendes gesetzliches Verbot von Schwall- und Sunk bei der Sicherung der Mindestwasserführung; es ist lediglich eine Soll-Bestimmung vorgesehen (§ 23 Abs. 2).
• Fehlende quantitative Aussage zur Mindestwasserführung und fehlender Verweis auf den LUBW-Leitfaden zur Überprüfung der ökologisch notwendigen Mindestmenge, fehlende Einvernehmensregelung mit der Fischereibehörde (§ 23 Abs. 1)
• Fehlendes Prüfgebot der ökologischen Durchgängigkeit bei der Umnutzung bestehender Querbauwerke (§ 24 und § 25)
• Fehlendes Verbot der Einleitung von belastetem Drainagewasser aus der Landwirtschaft in die Oberflächengewässer (§ 20, § 21); die Genehmigung von Neuanlagen nach § 27a des Landwirtschafts- und Landeskulturgesetzes (LLG) durch die Landwirtschaftsbehörden reicht nicht aus.
• Fehlende Beibehaltung und damit Sicherung von 10 m breiten Gewässerrandstreifen auch dann, wenn die Flächen durch Erstellung eines Bebauungsplans in den Innenbereich übergehen (§ 29) LNV-Stellungnahme vom 14.03.2013 zur Novelle des Wassergesetzes für Baden-Württemberg (Stand 15.01.2013)
• Geltungsbereich des Dünge- und Pestizidverbots sowie des Umwandlungsgebots von Acker- in Grünland lediglich im 5m-Gewässerrandstreifen, statt im gesamten 10m-Gewässerrandstreifen.
• Fehlende Beteiligung der Öffentlichkeit bei den Gewässerschauen nach § 32 (6), zumindest aber Beteiligung der anerkannten Naturschutz- und Umweltverbände und der Anlieger
• Fehlendes gesetzliches Verbot der Privatisierung der öffentlichen Wasserversorgung als Daseinsvorsorge einschließlich ihrer Anlagen (§44)
• Fehlendes gesetzliches Verbot der Privatisierung der öffentlichen Abwasserbeseitigung (§ 46)
• Zweckbindung des Wasserentnahmeentgelts nicht nur für gewässerökologische Maßnahmen, sondern auch für Hochwasserschutz (§ 104)
• Unvollständiger Katalog der Ordnungswidrigkeiten (§ 126): So fehlen Bußgeldmöglichkeiten bei Verstößen gegen Schwall- und Sunkbetrieb, gegen Mindestwasserführung und gegen die (Fisch-)Durchgängigkeit

Die komplette Stellungnahme:

LNV-Stellungnahme zum Wasserrecht

Themen zu diesem Artikel: Abwasser, Grundwasser, Recht, Stellungnahmen, Wasser

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. mehr Infos

Die Cookies Einstellungen auf dieser Internetseite werden auf "Cookies erlauben eingestellt, um Ihnen den bestmöglichen Zugang zu unseren Informationen zu ermöglichen. Wenn Sie diese Internetseite weiterhin benutzen ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern oder indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen sie dem Setzen von Cookies zu.

Schließen