Effiziente Forststrukturen zum Aufbau klimastabiler Wälder notwendig

Zumeldung zur Pressemitteilung Nr. 260/2017 des Ministeriums für Ländlichen Raum und
Verbraucherschutz vom 18.10.17: „Minister Hauk stellt Waldzustandsbericht 2017 vor“

Der sich abzeichnende Klimawandel muss die Waldbehandlung in den nächsten Jahren bestimmen. Der LNV begrüßt daher, dass Forst-Minister Peter Hauk in seiner heutigen Presse-
meldung zum Waldzustandsbericht 2017 auf die Entwicklung klimastabiler Mischwälder setzt.

„Die aktuellen Waldbrände in Portugal aufgrund langanhaltender Trockenheit und die schweren Sturmschäden im Wald Polens zeigen die Folgen des Klimawandels eindrücklich“ meint der LNV-Waldreferent Dr. Eberhard Aldinger. Die Forstverwaltung in Baden-Württemberg muss auch zukünftig in die Lage versetzt werden, diesen Waldumbau naturschutzverträglich umzusetzen. Dazu sind laut Aldinger effektive Verwaltungsstrukturen in Planung und Vollzug notwendig. Der LNV verweist dazu auf das gemeinsame Positionspapier von BUND, IG BAU, LNV und NABU zur geplanten Strukturreform. Die Kosten eines klimaangepassten Waldumbaus sind hoch, insbesondere von Eichenkulturen. Hier müssen Kommunal- und der Privatwald ausreichend unterstützt werden.

Hintergrundinformationen
24 % des Waldes in Baden-Württemberg sind Staatswald, auf Gemeinden und Körperschaften entfallen rund 40 %, auf den Privatwald 36 %. 61 % der Natura2000-Gebiete Baden-Württembergs liegen im Wald.

Gemeinsames Positionspapier von BUND, IG BAU, LNV und NABU

Pressemitteilung des Ministeriums Ländlicher Raum vom 18.10.2017

LNV-Zumeldung zum Waldzustandsbericht 2017 zum Herunterladen