LNV-Infobrief Dezember 2021

Im Blickpunkt: Streuobst im Land geschützt? Liebe Leserinnen und Leser, im Rahmen des sogenannten Biodiversitätsstärkungsgesetzes sind seit dem 31. Juli 2020 Streuobstbestände ab 1.500 m² geschützt (§ 33a NatSchG). Klingt toll, nicht? Doch wie sieht die Realität aus? Überall im Ländle wird munter weiter – in geschützte Streuobstbestände – hineingeplant und -gebaut. Trotz des „Schutzes“ läuft alles wie früher (Eingriff/Ausgleich). Die […]

LNV-Infobrief November 2021

Im Blickpunkt: Referent Moorschutz im LNV Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Naturschützerinnen und Naturschützer, mein Name ist Alois Kapfer. Ich bin Agraringenieur und selbstständiger Landschaftsplaner in Tuttlingen und ich möchte mich Ihnen in zwei Funktionen vorstellen – als Vorsitzender des neuen LNV-Mitglieds „Naturnahe Weidelandschaften e.V.“ und als neuen und ersten LNV-Referenten für Moorschutz. Am 10. April dieses Jahres wurde […]

LNV-Infobrief Oktober 2021

Im Blickpunkt: Rückblick auf unser 50-jähriges Jubiläum Liebe Naturschützerinnen und Naturschützer, sehr geehrte Damen und Herren,„Zwischen Frust und Freude“ lautet der treffende Titel unserer Verbandschronik. Den Frust erleben wir oft genug, aber unsere Jubiläumsveranstaltung war eine Quelle der Freude. So viele bekannte Gesichter, so viel gegenseitige Bestärkung. Zwei hochrangige Redner bereicherten unser „Familientreffen“. Ministerpräsident Kretschmann würdigte die Arbeit des LNV […]

LNV-Infobrief August/September 2021

Im Blickpunkt: Die multimorbide Erde Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Naturschützerinnen und Naturschützer, in dem Maße, wie die Corona Zahlen nach unten gehen, rücken andere Probleme wieder in den Vordergrund. Die Klimakrise ist in aller Munde. Nicht erst seit den verheerenden Regenfällen u. a. in NRW. Die Parteien der Regierungskoalition in Berlin bedienen in ihren Wahlprogrammen vor allem die weit […]

LNV-Infobrief Juli 2021

Im Blickpunkt: Heute rasen – morgen schleichen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Naturschützerinnen und Naturschützer, ein generelles Tempolimit ist Bundessache. Eigentlich. Aber Länder können es über den Bundesrat in die Bundespolitik einbringen. Rheinland-Pfalz will immerhin kommunale Spielräume zu Tempolimits aus Lärmschutzgründen erweitern: „Auf Bundesebene werden wir uns für mehr eigenständige Kompetenzen der Kommunen bei der Einführung von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf […]