Zukunft der Naturschutzbeauftragten

LNV-Info 1/2013

Baden-Württemberg ist das einzige Bundesland, das ehrenamtliche Naturschutzbeauftragte (NSB) kennt. In der Vergangenheit, als die Naturschutzbehörden noch keinerlei Fachpersonal (und auch sonst wenig Personal) hatten, war nur durch sie eine halbwegs geordnete Natur-schutzarbeit möglich.

Kosten der Energiewende

LNV-Info 5/2012

Der LNV-Energiereferent und Hauptautor der „Leitszenarien“ für das Bundesumweltministerium, Dr. Joachim Nitsch, hat ein Informationspapier „Die Kosten der Energiewende – vollständig und längerfristig betrachtet“ verfaßt. Hieraus geht hervor, dass nur durch Effizienzsteigerung und den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien langfristig unerschwingliche Energiekosten vermieden werden können.

Windkraftanlagen richtig planen – Lebensräume erhalten

LNV-Info 2/2012

Windkraftanlagen leisten zwar einen wichtigen Beitrag zur umweltfreundlichen Stromproduktion, doch gleichzeitig können sie sich negativ auf die Bestände von Vögeln und Fledermäusen auswirken. So gehören Windkraftanlagen nicht an Gewässer, weil es hier zu den meisten Unfällen kommt. Ein Konflikt, der angesichts der eingeleiteten Energiewende dringend gelöst werden muss.

Vorsicht Schrott

LNV-Info 1/2012

Immer öfter ärgern sich Verbraucher über Haushalts- und Elektrogeräte, die allzu schnell ihren Geist aufgeben: Vom Drucker über Netzteile bis hin zu Glühbirnen und Toastern. Von Reparatur-möglichkeiten kann meistens keine Rede sein. In der Regel raten selbst Verkäufer zum Neukauf, da Reparatur und vor allem Ersatzteile sich nicht lohnen.

„Wie entstand das ökologische Bewusstsein?“

Festvortrag von Dr. Erhard Eppler zum 40-jähriges LNV-Jubiläum vom 16.7.2011

Wunderschöne Eichen sind in meinem Ort als Naturdenkmäler geschützt . Inzwischen weiß ich, dass der Naturschutz mit der Ausweisung von Naturdenkmälern begonnen hat. Warum werden sie geschützt? Nicht deshalb, weil für den Fall, dass sie gefällt würden, die Zukunft der Menschheit auf dem Spiel stehen würde. Sondern weil es wunderschöne Exemplare sind.

Eine zukunftsfähige Energieversorgung

LNV-Info 3/2011

Eine zukunftsfähige Energieversorgung zeichnet sich dadurch aus, dass bis 2020 auf die Nutzung der Kernenergie verzichtet wird, bis 2040 auch die Kohle nicht mehr benötigt wird und ab ca. 2060 die Energieversorgung ausschließlich mittels erneuerbaren Energien (EE) erfolgt. Damit dieser „Fahrplan“ eingehalten werden kann, müssen der umfassende Ausbau der EE verstärkt weitergeführt und eine deutliche Effizienzsteigerung eingeleitet werden.

Zerstörung der Blumenwiesen stoppen!

LNV-Info 2/2011

Mit großer Sorge beobachtet der LNV, wie mit den bunten Blumenwiesen, eines unserer faszinierendsten Kulturlandschaftsgüter mit atemberaubender Geschwindigkeit aus der Feldflur verschwindet. Grund hierfür ist die Intensivierung der Grünlandnutzung zugunsten Milchwirtschaft und Biogasanlagen. Der LNV fordert die Landesregierung, die Landkreise und die Bauern auf, die Wiesen zu schützen.

Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg 2008-2010

LNV-Info 1/2011

Ziel der Nachhaltigkeitsstrategie ist es, das Land im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung voranzubringen. Damit sollen Defizite in verschiedenen Gebieten – darunter auch dem Umweltschutz – aufgearbeitet werden. Basierend auf bestehenden Gesetzen, Plänen und Vorgaben werden thematische Ziele zusammengestellt , die erreicht werden müssen, um Baden-Württemberg als „nachhaltig“ bezeichnen zu können.

Landschaftserhaltungsverbände (LEV)

LNV-Info 7/2010

Landschaftspflege- oder -erhaltungsverbände (Verein, GmbH) sind freiwillige Zusammenschlüsse von Landkreisen, Kommunen, Naturschutzverbänden und Landnutzern. Sie verfolgen in Anlehnung an den Deutschen Verband für Landschaftspflege (DVL) das Ziel, ein flächendeckendes Netz naturnaher, intakter Lebensräume aufzubauen, um in allen deutschen Kulturlandschaften die Lebensgrundlagen zu erhalten und die Pflege von· Biotopen zu organisieren.

Woher bekomme ich Luftbilder, Schutzgebiets- oder Flurstücksgrenzen?

LNV-Info 5/2010

Geodaten sind mittlerweile ein wichtiges Hilfsmittel im Naturschutz geworden. Die genaue Lage von Schutzgebieten, Flurstücksgrenzen und Ähnlichem kann man sich so auf Karten oder Luftbildern anschauen.
Google Maps (http://maps.google.de), und Goople Earth (http://earth.google.com/intl/de ) kennt mittlerweile fast jeder. Es gibt jedoch Quellen im Internet, die bessere (detailliertere) und spezialisiertere Geodaten bieten .

EU-beihilfefähige Naturschutzflächen

LNV-Info 6/2010

Der Europäische Gerichtshof hat am 14.10.2010 entschieden, dass eine „landwirtschaftliche Fläche“ im Sinne der EU-Vorgaben auch dann vorliegt, wenn deren Nutzung zwar auch landwirtschaftlichen Zwecken dient, der überwiegende Zweck aber in der Verfolgung der Ziele der Landschaftspflege und des Naturschutzes besteht. D. h. Naturschutzflächen, auf denen zum Beispiel aus Gründen der Landschaftspflege Schafe weiden, sind bei der Gewährung von Direktzahlungen der EU-Agrarpolitik ohne Einschränkungen zu berücksichtigen.

Luftreinhalteplan Stuttgart

LNV-Info 4/2010

Das zurückliegende Jahr 2009 – das Jahr 4 nach Inkrafttreten des Luftreinhalte- und Aktionsplanes für die Landeshauptstadt Stuttgart – zeichnete sich wieder einmal durch horrende Überschreitungen der Immissionsgrenzwerte aus. In der zugrunde liegenden Rechtsverordnung wurden diese medizinisch begründet bewusst für höchstbelastete Bereiche am Rand von Hauptverkehrsstraßen festgesetzt. Zum Jahresende hatte sich die „Anzahl der Tage mit Feinstaub (PM 10)-Tagesmittelwerten, die 50µg/m³ überschreiten“ beim Messort Stuttgart „Am Neckartor“ auf 112 aufsummiert.

1 2 3 4 5 6