Ohne Windkraft keine Energiewende im Land

LNV fordert Naturschützer zur Kooperation bei der Windenergie auf

Anlässlich des Global Wind Days appelliert der Vorsitzende des LNV Reiner Ehret an alle Natur- und Umweltschützer im Land, die Bedeutung der Windenergie für die ökologisch und ökonomisch notwendige Energiewende anzuerkennen. Auch Kritiker aus den eigenen Reihen fordert der LNV-Chef auf, bei der Windkraft nicht länger zu bremsen, sondern bei der Gestaltung der Energiewende aktiv mitzuwirken.

„Warum werden Windräder bei uns immer wieder so leidenschaftlich verhindert?“ Diese Frage stellt sich Ehret unablässig. Am weltweiten Tag der Windenergie bittet der LNV-Vorsitzende alle Naturschützerinnen und Naturschützer die überragende Bedeutung der Windenergie für das Gelingen der Energiewende bei ihren Stellungnahmen zu Planungsverfahren anzuerkennen und zu berücksichtigen.

Windenergie sei eine Möglichkeit zur sauberen Energiegewinnung, ohne welche die Energiewende nicht zu schaffen sei, meint Ehret. „Bei mehr als 4000 potenziellen Standorten im Land wird es doch – selbstverständlich unter Berücksichtigung des Natur- und Artenschutzes – gelingen, die notwendigen rund 1200 Windkraftanlagen bis zum Jahr 2020 zu errichten“, so der Umweltschützer weiter.

LNV-PM zur Windenergie