29. Februar 2016 MaP-Beirat – Aufgaben und Arbeitsumfang

Jeden Herbst/Winter vergeben die Naturschutzreferate der vier Regierungspräsidien die Werkverträge zur Erstellung von Natura 2000-Managementplänen (MaP) nach einer Ausschreibung. Aufgabe ist es, die Kartierung von FFH-Lebensraumtypen und FFH-Arten sowie ggf. der Vogelarten im Natura 20000-Gebiet durchzuführen. Daraus sollen die geeigneten Maßnahmen zur Zielerreichung vorgeschlagen werden. Ferner sind Entwicklungsziele und -maßnahmen in einem MaP-Entwurf zu formulieren.

Der LNV koordiniert für alle nach § 3 UmRBG anerkannten Naturschutzvereinigungen einschließlich BUND und NABU jährlich die Besetzung der MaP-Beiräte. Diese wirken bei der Erstellung des MaP für jedes Natura 2000-Gebietes mit und treten normalerweise nur einmal zusammen. Meist darf nur eine Person aus dem Kreis der Naturschutzverbände mitwirken. Eine Stellvertretung für den Verhinderungsfall ist erwünscht.
Dieses LNV-Info soll Informationen zum zeitlichen Aufwand für diese MaP-Beiratstätigkeit geben.

Die Aufgabe des MaP-Beirats
Der MaP-Beirat tagt normalerweise nur einmal, meist nachmittags ab 16.00 Uhr und in örtlicher Nähe zum FFH-Gebiet. Aufgabe der MaP-Beiratsvertreter/-innen ist es, die zur Erreichung der behördlicherseits festgelegten Erhaltungsziele geeigneten Erhaltungsmaßnahmen zu beurteilen, sowie freiwillige Entwicklungsziele und zugehörige Maßnahmen festzulegen. Hierzu wird der MaP-Entwurf in Text und Karten auf CD-Rom ungefähr 14 Tage vor dem MaP-Beiratstermin zugeschickt.
Weil Gemeinden, Landwirte oder Grundstückseigentümer im MaP-Beirat (siehe Tabelle 3 im Anhang) noch immer wenig Kenntnis über die Ziele der europäischen FFH- und Vogelschutz-Richtlinie und den Sinn des Schutzgebietsnetzes Natura 2000 haben, ist es auch Aufgabe der MaP-Beiratsmitglieder aus dem Kreis der Naturschutzverbände, zu Verständnis und Akzeptanz von notwendigen Naturschutzmaßnahmen beizutragen.

Der Arbeitsaufwand für MaP-Beiratstätigkeit umfasst also im Normalfall:
• Besuch der Auftaktveranstaltung zum MaP im Frühjahr (empfehlenswert für Personen, die erstmals in einem MaP-Beirat mitarbeiten)
• Zeit zum Lesen des MaP-Entwurfs vor der Sitzung (Text und Karten), Überlegung zu möglichen Defiziten, zu Forderungen und Verbesserungsvorschlägen (abhängig auch von der Ortskenntnis und persönlich gewünschten Arbeitstiefe)
• Eine einzige Beiratssitzung von 3-4 Stunden Dauer
• Evtl. eine schriftliche Stellungnahme nach der Sitzung, damit die Vorschläge und Forderungen nicht untergehen (muss aber nicht sein)
• Bei Interesse auch Durchsicht des zweiten MaP-Entwurfs, wie er nach der MaP-Beiratssitzung in die Offenlage für die Bürgerbeteiligung geht, und ggf. erneute Stellungnahme.

Zu Hintergrundinformationen zum Management von Natura 2000-Gebieten Dort ist auch das MaP-Handbuch hinterlegt, in dessen Kapitel „2.3.4.3 Beirat“ die Aufgaben des MaP-Beirats beschrieben sind.

Bei Fragen steht Ihnen die LNV-Geschäftsstelle gern Rede und Antwort. Für Verbesserungsvorschläge zu den LNV-Infos sind wir ebenfalls immer dankbar.

MaP-Beirat-Aufgaben-Arbeitsumfang

Themen zu diesem Artikel: LNV-Info

Stichworte zu diesem Artikel:

Wenn Sie unsere Seiten weiterhin besuchen, sind Sie mit der Nutzung von Cookies einverstanden. mehr Infos

Die Cookies Einstellungen auf dieser Internetseite werden auf "Cookies erlauben eingestellt, um Ihnen den bestmöglichen Zugang zu unseren Informationen zu ermöglichen. Wenn Sie diese Internetseite weiterhin benutzen ohne die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser zu ändern oder indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen sie dem Setzen von Cookies zu.

Schließen