Fessenheim-Katastrophenschutz

Pressemitteilung von BUND, NABU und LNV vom 17.7.2013

Erneut hatten sich BUND, NABU und LNV in einem Brief an die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer gewandt und nach den angekündigten Fortschritten beim wichtigen Thema Katastrophenschutz für das AKW Fessenheim gefragt. Jetzt liegt die eher unbefriedigende Antwort aus dem RP Freiburg vor. Auf die zentrale Frage nach einer Erweiterung der bisherigen, absolut unrealistisch kleinen Evakuierungsradien wird leider überhaupt nicht geantwortet.

27 Jahre nach der Atomkatastrophe in Tschernobyl

LNV-Pressemitteilung vom 25.4.2013

Offener Brief an Regierungspräsidentin Frau Schäfer
Bis heute liegen keine Ergebnisse der Arbeitsgruppe des Regierungspräsidiums vor wie der Schutz der Menschen in der Umgebung der Atomanlage Fessenheim gewährleistet werden kann . Wenn der Schutz der Bevölkerung allerdings nicht machbar ist, dann bleibt als einzige Lösung die sofortige Abschaltung der nicht beherrschbaren Gefahrenquelle. Die aktuelle, Nachrüstung genannte, Aufhübschung des AKW Fessenheim beruhigt uns nicht.