Förderprojekte der LNV-Stiftung

2017

Pilotprojekt Mattweg
Der Kippenheimer Dorfbach fließt durch landwirtschaftliche Intensivfläche und ist begradigt. Aufgrund starker Sedimentierung muss er immer wieder entschlammt werden. Im Bach wurden Bestände der Bachmuschel gefunden. Mit Unterstützung des LFVBW wurde der Bach analysiert, strukturkartiert und ein Pilotprojekt erarbeitet, das in zwei Teststrecken die Wirkung verschiedener Initialmaßnahmen zur Verbesserung der Gewässermorphologie testen soll. Der Angelverein Kippenheim e.V. plant die Wiederherstellung eines völlig verschlammten Altarms aus den 80er Jahren. Er soll an die Teststrecke als Rückzugs- und Laichhabitat für Fische und Amphibien angeschlossen werden.

Laichgewässer Gelbbauchunke
Der BUND Kirchheim Teck hat an der B 27 ein Laichgewässer für die Gelbbauchunke angelegt.

Bau und Aufstellung eines Schwalbenhauses mit Nestern für Mehlschwalben und Hohlräumen für Fledermäusen
Der NABU Karlsruhe stellt in der Stadt ein Schwalbenhaus um die Mehlschwalben zu unterstützen.

Naturnaher Hochwasserschutz am Rhein
Natürliche Auen weisen besonders hohe Artenvielfalt auf. Bäche und Flüsse sind die dynamischen Lebensadern der baden-württembergischen Landschaft. Als besonders reichhaltig mit Tier- und Pflanzenarten ausgestattete Lebensräume sind Auen die Biodiversitäts-Hotspots Mitteleuropas. Zudem gewährleisten sie einen ökologischen Hochwasserschutz in dem sie Hochwasser aufnehmen und den Abfluss bremsen. Der BUND-Regionalverband Mittlerer Oberrhein pflegt diese natürliche Auenlandschaft und versucht ihre weitere Zerstörung zu verhindern.

Anlage und Pflege eines Auwald- und Naturlehrpfad am Auwäldchen Edelfingen
Die Naturschutzgruppe „Taubergrund“ e.V. pflegt seit Jahren das Auenwäldchen Edelfingen und will dort einen Auen- und Naturlehrpfad anlegen.

Anlage eines Laichgewässers durch Bepflanzung und Einbringung von Kies
durch den Fischereiverein Gaildorf

2016

Pflanzung Hecken, Sträucher, Streuobst
Um das Areal des Ago e. V. soll eine lebende Hecke mit heimischen Sträuchern gepflanzt, Streuobst angelegt und ein Schrebergarten reaktiviert werden.
Ago e.V

Streuobstwiese – Gemarkung Unterriexinger
Pflegemaßnahmen für eine völlig verbuschte Streuobst-wiese; anschließend Verjüngungsschnitt für Hochstämme.
Schwäbische Albvereinsjugend

Flächenerwerb in der Saalbachniederung als Wiesengebiet zum Naturschutz
Wegen der zeitlichen Befristung von Extensivierungsverträgen setzt der NABU Hambrücken auf Flächenerwerb und hat bereits 60 ha erworben. Beantragt wird eine Förderzusage, um bei zum Verkauf stehenden Grundstücken schnell reagieren zu können.
NABU Gruppe Hambrücken e.V. Naturschutzprojekt Saalbachniederung

Anlage Feuchtbiotop
Errichtung eines Feuchtbiotops an der Wachbach. Unterstützung des Störchenprojektes der Naturschutzgruppe Taubergrund anlässlich der Heimattage 2016.
Kreisjägervereinigung Mergentheim

Anlage und Pflege von Biotopen, Umweltbildung
Auf Initiative des BUND-Remshalden entstand 2011 ein Weltgarten, für den weitere Entwicklungsmaßnahmen geplant sind (z.B. Ausmagerung der Wiese, Ergänzung des Eidechsengartens durch Substrat und Sandflächen, Verbesserung und Ergänzung des Insektenhauses).
BUND Ortsverband Remshalden

Werbungskosten und Qualitätssicherung WaldMobil Ostalb/Schwäbischer Wald 2016 Das WaldMobil schließt seit 2014 eine Lücke in der Umweltbildung im Ostalbkreis und im Naturpark Schwäbisch-Fränkischer Wald. Beantragt wird eine Förderung, um die entstandene Deckungslücke schließen zu können.
Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Ostalb e.V. WaldMobil
.
Anlage eines Kultur-Biotops
Ein kleiner Weinberg wird mit Trockenmauer terrassiert und auf 250 m² mit der pilzwiderstandsfähigen Sorte Sauvignier Gris neu angepflanzt. In der Trockenmauer, zwischen den Rebzeilen und der Böschung soll die gefährdete, typische Weinbergflora wieder eingebracht und gepflegt werden.
Arbeitsgruppe Naturschutz Markgräflerland e.V.

Streuobstbestand Hirschbergwiese
Die Streuobstwiese soll für ein naturnahes Bewirtschaften werben und ist bereits zur Heimat der BUND-Kindergruppe geworden.
BUND Eberstadt

Umweltbildung im Rahmen des „Tag der Artenvielfalt“
Im Programm stehen Wanderungen, Spiele, Exkursionen, Erkundigungen, gemeinsame Mahlzeiten, Lagerfeuer. Die Betreuung erfolgt durch einen Vogelkundler, einen Schmetterlingsexperten und den „Umweltdetektiv der NaturFreunde Baden“.
NaturFreunde Schriesheim

Umweltbildung, Biotoppflege, Vogel- und Fledermausschutz
Der BUND betreut bereits seit den 1980er Jahren den StreuObstGarten Weilermühle. Für die jährlich wiederkehrenden Arbeiten wie Baumschnitt, Schnittgut aufsammeln, Wühlmäusebekämpfung (Baumscheiben hacken, Fallen stellen usw.), Nistkästen reinigen usw. engagieren sich Ehrenamtliche. Zur Erhöhung der Artenvielfalt sollen im Rahmen des Projektes zusätzlich Halbhöhlen, Staren-,Spatzen-, Baumläufer-, Haselmaus- und Fledermauskästen gebaut und aufgehängt werden.
BUND Friedrichshafen, Projektseite BUND Friedrichshafen

Mehrere Naturschutzprojekte
1. Wiederansiedlung des Weißstorches – Aufstellen eines künstlichen Horstes
2. Ausbau und Sanierung des Umweltzentrum der Naturschutzgruppe (Anbau eines Lagerschuppens/ wetterfeste Ausstellungstafeln.
3. Laborkoffer für die „Freiland-Exkursionen der „Tau-berhüpfer „(Kindergruppe)
4. Fledermausdetektor, Stereolupen,
Naturschutz¬gruppe Taubergrund e.V.

2015

blausteinDie Winterhalde als „Grünes Klassenzimmer“
Gras, Moos, Wurzeln und Müll entfernen und Steine freilegen, das sind die Aufgaben für Schulklassen im Gebiet „Winterhalde“. Die Schülerinnen und Schüler sind voll bei der Sache. Im Herbst 2015 waren schon 5 Schulklassen im Gebiet unterwegs, lernten über Steinriegel und Herbstfrüchte und beteiligten sich aktiv an der Biotop-Pflege. Im Frühjahr wird es weitere Termine für das „Grüne Klassenzimmer“ geben. Für diese Aktivitäten bekam der BUND Blaustein von der Stiftung des Landesnaturschutzverbands Baden-Württemberg Fördermittel.
BUND-Gruppe Blaustein

apfelleseHerstellung von schuleigenem Apfelsaft
Am 10. Oktober 2015 machte sich die Klasse 2 der Grundschule Spiegelberg auf nach Großhöchberg. Auf dem Apfelstückle von Familie Barthold haben wir alle gemeinsam Äpfel zusammengelesen und sie in großen Kisten gesammelt. Danach wurden die Äpfel in eine „Waschmaschine“ mit Wasser geschüttet und die Schüler mussten die Waschtrommel drehen. Nach dem Waschgang kamen sie in einen Muser und wurden zerkleinert und dann in der Presse gepresst. Wir danken der LNV-Stiftung für die finanzielle Unterstützung.
Grundschule Spiegelberg (2015)

ApfelblueteBUND Erlebnisprogramm „Biotopvernetzung“
mit 15 Veranstaltungn in den Landkreisen Lörrach und Waldshut. Mittelpunkt des Erlebnisprogrammes ist die Biotopvernetzung und der Biotopverbund gewesen. Damit ist eine durchgehend zusammenhängende Biotopkette aus verschiedenen Landschaftselementen gemeint. Solche Landschaftselemente sind unter anderem Hecken, Sträucher, Blumenwiesen, Alleen, Fließgewässer, Grünkorridore und Grünbrücken, Raine, Trittbrettbiotope, Amphibieneinrichtungen.
BUND-Regionalverband Hochrhein (2015)

 

Grunderwerb von Biotopflächen mit Standorten seltener Orchideen und Enzianen
im Naturschutzgebiet Michaelsberg und Habichtsbuckel, Bruchsal-Untergrombach; Verein für Umwelt- und Naturschutz Untergrombach (2015)
untergrombach.net

 

 

 

 

„Hinaus ins Karstgebiet – das Biotop Höhle“
ein Projekt in Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Blaubeuren um die Naturbegeisterung bei Jugendlichen zu wecken; Höhlenverein Blaubeuren e. V. (2015)

Der außerschulische Lernort Grünes Klassenzimmer „WIGwam“
vermittelt altersgerecht und lehrplanorientiert Zusammenhänge und Wissen über Natur, Umwelt und Ökologie; Franz-Josef-Mone Schule, Bad Schönborn (2015)

Das „Wald- und Naturkonzept“
erleichtert Klassen und Lehrern den Einstieg in den Unterricht draußen. Ältere Schüler werden ausgebildet, damit sie Lehrer/innen bei Exkursionen der Primarstufe unterstützen können;
Friedrich-Kammerer-Gemeinschaftsschule Ehningen (2015)

USB-Stereomikroskop
für themenspezifische Exkursionen und Veranstaltungen um Naturkenntnisse besser vermitteln zu können; BUND-Regionalverband Nordschwarzwald (2015)

Anlage eines Hirschkäfermeilers
durch Schüler, die sich dadurch mit dem Wald auseinander setzen und gleichzeitig den Hirschkäfer in Eberbach fördern; Hohenstaufen-Gymnasium Eberbach (2015).

SchulHof am Listhof
für 5. Klassen, die für vier Wochen in festen Gruppen im Listhof den verantwortungsvollen Umgang mit Tieren lernen, handwerkliche Fähigkeiten erproben und soziale Kompetenzen verstärken; Eduard-Spanger Schule Reutlingen in Kooperation mit dem Umweltbildungszentrum Listhof Projekt (2015)

2014

Bildungsprojekt „Unser wilder Kindi! Ein Jahr mit wilden Tieren erleben“ wechselt alle 2 Monate die Themenblöcke, welche auf die Jahreszeit abgestimmt und für Wahrnehmung von Pflanzen und Tieren und der näheren Umgebung sensibilisiert. Aufwertung des KiGa- Außengeländes unter Naturschutzgesichtspunkten.
Abendteuer-Schule der NaturFreunde Baden-Württemberg e. V. (2014)

(Nist)kästen für Mauersegler, Sperlinge und Fledermäuse sollen unter anderem im Rahmen der Stadtkernsanierung gebaut werden. Die Maßnahme wird durch intensive Öffentlichkeitsarbeit begleitet. Schulklassen können z. B. beim Monitoring integriert werden oder auch Patenschaften für einzelne Nisthilfen übernehmen.
NABU-Gruppe Leimen / Nußloch (2014)

Mit der Einsaat öffentlicher Flächen will die BUND Bezirksgruppe Leonberg mit ihrer Kindergruppe und ehrenamtlichen Helfern an drei Nachmittagen ca. 90 qm öffentlicher Flächen an Straßenrändern mit Wildblumenmischung besäen.
BUND Bezirksgruppe Leonberg (2014)

Durch die Erweiterung Retentionsbecken und weitere ökologische Maßnahmen auf einer an die B27 angrenzenden Fläche nördlich des Geländes der Firma Schwarz im Bereich der Baugebiets „Eferen 2“ in Neukirch bei Rottweil: Das Projekt soll Vorbild sein für eine Zusammenarbeit Naturschutz/Industrie/Gewerbe mit dem Ziel, die Flächenpotentiale von Industrie und Gewerbegebie-ten zur Förderung der biologischen Vielfalt besser zu nutzen.
BUND-RV Schwarzwald-Baar-Heuberg (i. V. mit NAKU, Schwarz GmbH), Rottweil (2014)

Streuobstkampagne /Bestimmung usw. und Vermehrung von Streuobstsorten:
Viele der Lokalsorten um Berglen (davon viele Kirschen) bestehen zum Teil nur aus wenigen Bäumen. Parallel dazu soll eine umfangreiche Streuobstkampagne für Kindergärten mit Hilfe des Streuobstmobils des Kreisjugendrings und den örtlichen Vereinen gestartet werden. Weitere Ideen sind z. B. Aufbau einer gemeinsamen Vermarktung für Streuobstprodukte aus den Berglen, evtl. Gründung eines“Runden Tisches“ aus OGV´s, Landwirten und Direktvermarktung, dem Naturschutz und der Gemeinde.
Bund Naturschutz Alb-Neckar (BNAN) Berglen, Rems-Murr-Kreis (2014)

Die Reihe 19 (September – Dezember 2014) des Samstags-Forum Regio Freiburg: Klimaschutz und Neue Energien hat das Motto: „Klimaschutz: Neue Energien verstehen-erleben-mitmachen“
ECOtrinova (2014)

Im Stadtgebiet soll durch das bisherige Vorbild angelegter Flächen eine weitere Anlage einer Modellwiese und Infotafeln entstehen. Nach dem Vorbereiten (Fräsen) wird auf der Fläche wetterabhängig gebietsheimisches Wiesensaatgut ausgesät. Dazu werden Infotafeln aufgestellt. Die Aktion wird mit Öffentlichkeitsarbeit begleitet.
Initiative Bunte Wiese – Für Artenvielfalt auf öffentlichem Grün; Tübingen (2014)

2013

„Biomarkerstudien mit Fischen und Invertebraten als Werkzeuge zur Charakterisierung des Gesundheitszustandes des Neckars bei Tübingen…“,Univ. Tübingen; Materialkosten für Promotionsarbeit zur Beurteilung des Gesundheitszustandes von Fischen usw.(2011 – 2013)
http://lnv-bw.de/wp-content/uploads/2013/07/Bericht-I-Krisztina-Vincze.pdf
http://lnv-bw.de/wp-content/uploads/2013/07/Bericht-II-Krisztina-Vincze.pdf

Neophytenbekämpfung in zwei geschützten Rieden im Natura 2000 Biotopkomplex „Bodanrück“. Ziel ist es, den Biotopverbund der Riedflächen, Feucht- und Orchideenwiesen zu erhalten und auszuweiten. BUND Konstanz (2013)
http://www.bund-konstanz.de/themen/naturschutz/landschaftspflege/

Projekt „Lebensraum Schweizerbach“. Verbesserung der Gewässerstruktur mit Störsteinen und Buhnen und durch groben Kies. Damit soll den Fischen das Ablaichen erleichtert werden. Hege- und Fischereiverein Weinstadt e.V. (2013)
http://www.hfv-weinstadt.de/page/2//

Projekt „Tagfalter-Monitoring-Schulung im Stuttgarter Biotopverbund“. Ehrenamtliche Transekt-Kartierer/innen sollen ausgebildet und motiviert werden, die BUND-Projektflächen regelmäßig und möglichst häufig zu kartieren. BUND Kreisverband Stuttgart (2013)
http://www.bund-stuttgart.de/themen/natur_artenschutz/tagfaltermonitoring_in_stuttgart/

Nördlich der Weinberg von Keltern-Dietlingen wird eine Fläche für den Weinbergswildkrautschutz langfristig zur Verfügung gestellt und regelmäßig bearbeitet, um Weinbergsarten eine optimale Entwicklungsmöglichkeit zu geben. BUND Regionalverband Nordschwarzwald (2013)
http://www.bund-nordschwarzwald.de
Zeitungsartikel Pforzheimer Zeitung

Tagung zum Ackerwildkrautschutz im Rahmen der Landesgartenschau 2014 (wahrscheinlich Juni 2014) in Schwäbisch Gmünd. Ziel: Öffentlichkeitsarbeit zum Verständnis des Ackerwildkrautschutzes. Naturkundeverein Schwäbisch Gmünd (2013)

Grunderwerb im unteren Teil des Marsbachs bei Walldürn. Zusammen mit zwei benachbarten Grundstücke, die dem Verein bereits gehören, kann so das Projekt Marsbach-Renaturierung fortgesetzt werden. Biotopschutzbund Walldürn e. V.. Pressebericht Fränkische Nachrichten: http://www.fnweb.de/region/neckar-odenwald/walldurn/weiterer-mosaikstein-fur-biotopverbund-1.1156776

Die NaturFreunde Nagold haben einen Flyer „Wandern durch Natura 2000-Gebiete – Natura Trails Nagold“ erstellt. In dem Flyer geht es um einen 15,1 km langen Wanderweg rund um Nagold.
Flyer