LNV-Infobrief Februar 2015

Im Blickpunkt: Schule wird nachhaltig

Man schützt nur was man kennt. Wie viele Jugendliche kennen die Natur noch so gut, dass sie den qualitativen Unterschied zwischen einer Löwenzahnwiese und einem Halbtrockenrasen erkennen? Der Jugendreport “natur” von 2010 unter dem Titel „Natur – vergessen?“ zeichnet ein ernüchterndes Bild. Artenkenntnis? Fehlanzeige! Schaut man, was und wie in den Schulen gelernt wird, ist das nicht ganz verwunderlich.

LNV-Infobrief Dezember 2014

Im Blickpunkt: Wie gehabt: Flächenversiegelung und kein Ende…

Das Aktionsbündnis “Flächen gewinnen” in Baden-Württemberg feierte vor kurzem sein 10-jähriges Bestehen. Kein Grund zum Feiern, mehr einer zum Innehalten. Innehalten und feststellen, dass ganz offenbar der Appell zum sparsamen Umgang mit Flächen bisher wenig genutzt hat. Es wird weiter kräftig versiegelt im Land: Gewerbegebiete wachsen oder werden neu entwickelt und die Innenentwicklung fristet weiterhin nur ein Alibi-Dasein. Viele Kommunen wollen nicht wahrhaben, dass der Rückgang der Bevölkerungszahlen auf Dauer gute Gründe liefert, mit der Ausweitung der Baugebiete vorsichtig umzugehen.

LNV-Infobrief November 2014

Im Blickpunkt: Spurenstoffe in Gewässern

Die Spur der Spurenstoffe in den Gewässern wächst, lokal, regional und weltweit. Nicht nur in der Wissenschaft, auch in Politik und Verwaltung, in den Medien und in der Gesellschaft findet das Thema wachsende Beachtung. Experten sprechen bereits von „einer der größten Herausforderungen für ein nachhaltiges Wassermanagement“ der Zukunft. Die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) hat hierzu eine für Deutschland in dieser Form vorbildliche Studie vorgelegt. An 17 Fließgewässern und 6 Kläranlagen wurden Proben entnommen und auf Spurenstoffe analysiert.

LNV-Infobrief Oktober 2014

Im Blickpunkt: Energiewende: Ja – aber ……

Der Ausstieg aus der Atomwirtschaft wird in Deutschland immer noch mit großer Mehrheit begrüßt. Die Energiewende als politisches und ökologisches Politikziel ist ebenso bei den meisten BundesbürgerInnen unbestritten. Trotzdem erleben wir den täglichen Streit um die praktische Umsetzung beider Ziele. Der Abbau von Kernkraftwerken ist langwierig und teuer – siehe Obrigheim. Und die technischen Notwendigkeiten zur Einführung der Energiewende werden – auch und gerade von Bürgerinitiativen – häufig nicht akzeptiert.

LNV-Infobrief Juli 2014

Im Blickpunkt: Streuobst

Echte Klassiker im öffentlichen Diskurs beim Thema Streuobst sind die Fragen „Was verstehen wir unter Streuobst?“ und „Welche Mindestkriterien müssen Streuobstprodukte erfüllen?“. Über Themen wie Pestizideinsatz, Düngung, Stammhöhe wird seit Jahren – mehr oder minder konstruktiv – diskutiert. Nun ist ein kleiner Silberstreif am Horizont zu sehen: Im „Streuobstparadies“ hat man sich im zuständigen Fachbeirat darauf geeinigt, dass die Anwendung von Spritzmitteln – egal ob „chemisch-synthetisch“ oder „biologisch“ bei Streuobstprodukten aus Kernobst grundsätzlich tabu sein soll.

LNV-Infobrief Juni 2014

Im Blickpunkt: Klimaschutz und Pkw-Vignette

Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Sie beklagen sich aber darüber, dass sie im Ausland (vor allem im südlichen) Maut zahlen müssen, während die Ausländer bei uns ungeschoren davon kommen. Um eine vermeintliche Art von Gerechtigkeit herzustellen, plant jetzt der Bundesverkehrsminister die Einführung einer Pkw-Maut. Dazu will er das Vignettensystem einführen. Sinnvoll wäre eine streckenabhängige Maut nach dem Verursacherprinzip, dass jene, die viel im Auto unterwegs sind, für die von ihnen verursachten Schäden aufkommen.

LNV-Infobrief Mai 2014

Im Blickpunkt: Neue Mitstreiter finden

Ein Dauerthema beim LNV, aber auch bei seinen Mitgliedsvereinen, ist die Frage, wie man für die vielfältigen Aufgaben neue Mitstreiter/innen gewinnt. Gesucht sind Leute mit ausreichend Zeit, guten fachlichen Kenntnissen und guten kommunikativen Fähigkeiten. Öffentliche Aufrufe sind wohlfeil, aber weitgehend wirkungslos. DEr LNV möchte deshalb im Folgenden einige Ideen weitergeben, wie vielleicht neue Mitarbeiter/innen für den LNV oder für Ortsgruppen seiner Mitgliedsverbände zu gewinnen sind.

LNV-Infobrief April 2014

Im Blickpunkt: Die Erdgas-Erpressung

Die gefährlichen Auseinandersetzungen in der Ukraine machen es deutlich: Der Westen, gerade auch Deutschland, ist erpressbar. Schließlich haben wir uns immer mehr abhängig gemacht von Energieimporten, insbesondere vom russischen Erdgas. Gazprom ist eben nicht nur großzügiger Sponsor eines Bundesliga-Fußballclubs, Gazprom ist auch eine wirtschaftlich effektive Waffe Putins, um die Energieabhängigen zu erpressen.

LNV Infobrief März 2014

Im Blickpunkt: Waldnaturschutz im Aufwind

Das zurückliegende Jahr hat den Waldnaturschutz ein gutes Stück voran gebracht: Der neue Nationalpark eröffnet für Arten- und Prozessschutz im Wald, aber auch für das Naturerlebnis ganz neue Perspektiven. Die Rückverwilderung von Wirtschaftswald zum „Urwald aus zweiter Hand“, wird zu einem lehrreichen Prozess führen. Erfolgreich verliefen auch die Bemühungen um eine Ökologisierung der Waldwirtschaft: Flächige Räumungen von erntereifen Wäldern waren bislang selbst in Schutzgebieten üblich, zumeist sogar versehen mit dem Etikett „naturnahe Waldwirtschaft“. Dies wird nun der Vergangenheit angehören

LNV-Infobrief Februar 2014

Im Blickpunkt: Energiewende und Netzausbau

Werden die Pläne der neuen schwarz-roten Bundesregierung umgesetzt, wird der Ausbau der Erneuerbaren Energien erschwert. Statt des Zubaus von jährlich rund 7 Gigawatt sollen nur noch zwischen 2,5 und 3,5 Gigawatt Leistung pro Jahr gefördert werden. Dieser neue „Ausbaukorridor“ soll laut Koalitionsvertrag „eine bessere Verknüpfung mit dem Netzausbau“ sicher stellen. Mir scheint dies ein Argument, das von den eigentlichen Gründen ablenkt. Spielen doch die geplanten Hochspannungstrassen quer durch Deutschland keine Rolle für die Photovoltaik oder die bei uns vor Ort erzeugte Windenergie.

LNV-Infobrief Januar 2014

Im Blickpunkt: Der ÖPNV und die Bahn

Im März 2013 wurde der ÖPNV-Innovationspreis des Landes auf Vorschlag des LNV von Verkehrsminister Herrmann für das Tarifangebot „KONUS“ (kostenlose Nutzung des ÖPNV im Schwarzwald) verliehen. Das Prinzip: Die Gästekarte an 140 Orten mit über 10.000 Gastbetrieben und 11 Millionen Übernachtungen berechtigt zur Fahrt im Nahverkehr im gesamten Schwarzwald. Auf einer breiten Beitragsbasis reichen weniger als 50 Cent Zuschlag pro Übernachtung aus, um das KONUS-System zu finanzieren.

LNV-Infobrief Dezember 2013

Im Blickpunkt: Unsere LNV-Koalition

am Ende des Jahres wird landauf, landab „Bilanz gezogen“, Pluspunkte werden notiert und schlechte Noten verteilt – je nach Interessenlage. Ich möchte Ihnen eine solche Rückschau ersparen. Dies auch, weil ich weiß, dass gerade bei einem so vielfältig zusammengesetzten Dachverband wie dem LNV die „Interessenlagen“ durchaus nicht immer identisch sind. Ich will mich deshalb darauf beschränken, Ihnen, die Sie wieder ein ganzes Jahr lang Mut und Geduld bewiesen haben bei der Natur- und Umweltschutzarbeit, meinen herzlichen Dank zu sagen.

1 3 4 5 6

Zum LNV Infobrief-Archiv 2010 bis 2012