LNV-Infobrief Oktober 2018

Im Blickpunkt: Vom Anstupsen

Liebe Naturschützerinnen und Naturschützer,
wir alle wissen, was wir tun müssen, um die Welt zu retten: weniger Auto fahren und weniger fliegen, weniger Energie verbrauchen, weniger Müll produzieren, umweltfreundlich einkaufen. Und wir alle tun – meistens – das Gegenteil! Wie soll man, wie soll die Politik damit umgehen? Auf „bessere Aufklärung über Umwelthemen und bessere Bildung“ könnte man sich schnell einigen. Wenn da nicht die Umweltpsychologen wären, die nachweisen, dass das wirkungslos ist.

Verbote sind dann ein naheliegendes Mittel und manchmal auch hochwirksam. Blei im Benzin, DDT, FCKW sind Beispiele für erfolgreiche Verbote. Allerdings sind sie nicht populär, und nicht alles lässt sich mit Verboten regeln. Wie innovationsfördernd Verbote aber sein können, zeigt die Öko-Effizienz-Richtlinie, die den Markt von verschwenderischen Glühbirnen, Staubsaugern und Föhnen bereinigt hat.

Wirkungsvoll können auch ökonomische Anreize sein. In der Theorie sind viele dafür, in der Praxis verliert man damit Wahlen (siehe Die Grünen und der Benzinpreis) oder der Einfluss von Lobbygruppen verhindert die Wirksamkeit (Emissionshandel).

In diesem Dilemma setzen manche auf „Nudging“, also „Anstupsen“. Man zwingt nicht, sondern man legt nahe. Dazu gehört die Energieverbrauchskennzeichnung von Häusern, Elektrogeräten und Autos – so sie denn korrekt ist…. Auch eine Anzeige des momentanen Benzinverbrauchs am Armaturenbrett kann helfen. Auch Gruselbilder auf Zigarettenpackungen gehören zum Nudging. Nudging wäre auch die Widerspruchlösung, die Gesundheitsminister Spahn bei der Organspende einführen möchte – so wie in Österreich. Dort muss aktiv dokumentieren, wer NICHT Organspender sein möchte (Opt-out statt opt-in). In Österreich sind 23 % der Bevölkerung zu Organspenden bereit gegenüber 16 % in Deutschland.

Mit welchen Instrumenten kann man nun Nudging für den Umweltschutz wirksam werden lassen? Ideen sind gefragt. Lassen Sie sich bei der Lektüre dieses Infobriefes „anstupsen“ – auch zum Besuch unseres diesjährigen Zukunftsforum Naturschutz zum Thema „Mehr Natur wagen“ am Samstag, den 10.11.2018 in Stuttgart!
Es grüßt Sie herzlich!
Dr. Gerhard Bronner
LNV-Vorsitzender

Inhalt

LNV Aktiv
Aus den LNV-Arbeitskreisen
Aus Politik und Verwaltung
Daten, Fakten, Hintergründe
Alles was Recht ist
LNV Intern
Aus den Mitgliedsvereinen
Zum Mitmachen und Hingehen
Bücher, Filme, Neuigkeiten
und außerdem

LNV-Infobrief zum Herunterladen
LNV-Infobrief Oktober 2018

LNV aktiv

Leervorlage! erst kopieren, dann ausfüllen!

LNV-Zukunftsforum Naturschutz: Natur wagen!

Wie steht‘s um die Artenvielfalt in Städten und Dörfern? 10.11.2018, Stuttgart

Allein in Deutschland sterben nach Expertenschätzungen 100 Mio. Vögel im Jahr, weil sie gegen Glasflächen an Gebäuden fliegen. Vegetationsfrei geschotterte „Gärten des Grauens“ beeinträchtigen das Stadtklima und sanierte Gebäude lassen keinen Platz für Vögel wie den Mauersegler oder für Fledermäuse. Aber brauchen wir Natur in Städten und Dörfern und wollen wir sie überhaupt? Wie lässt sich eine hohe Lebensqualität für Menschen mit Chancen für Tiere und Pflanzen verbinden? Oder bedingt sich beides? Das Zukunftsforum Naturschutz nennt Hintergründe, gibt Impulse und zeigt Lösungen. Wir laden Sie herzlich ein! Logr
weiterlesen

Anhörungsrechte und Bagatellfälle

UM-Vollzugshinweise zum § 49 Abs. 3 NatSchG

Im Naturschutzgesetz ist die Möglichkeit verankert, bei sog. Bagatellfällen vom Anhörungsrecht der anerkannten Naturschutzvereinigungen abzusehen (§ 49 Abs. 3 NatSchG BW). Das Umweltministerium hat im Konsens mit den vier Regierungspräsidien sowie LNV, BUND und NABU einen Katalog von Regelbeispielen dieser Bagatellfälle als Vollzugshinweise erstellt. Die Behörden sind ausdrücklich nicht von der Pflicht zur Einzelfallprüfung entbunden. Am Ende des Katalogs sind zudem Fälle genannt, die definitiv nicht unter die Bagatellklausel fallen können. Die Entscheidungen müssen weiterhin übersandt werden, Klagerechte bleiben bestehen, Präklusionsvorschriften greifen ohne Anhörung nicht. Tr
weiterlesen

LNV-Stellungnahme zur Änderung des Straßengesetzes

Einführung von Radschnellverbindungen und Carsharing-Stellflächen begrüßt

Der LNV begrüßt die Einführung von Radschnellverbindungen mit dem Ziel der Regelung der Baulast. Auch die Einführung von Carsharing-Stellflächen als Sondernutzung und die Klarstellung der Unterhaltungspflicht von naturschutzrechtlichen Kompensationsmaßnahmen wird begrüßt. Der LNV schlägt eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Feld- und Waldwegen auf 30 km/h vor und begründet dies mit fehlenden Vorgaben in der StVO, die aus Zeiten stammt, als Traktoren nicht schneller als 20 km/h fuhren. Hohe Fahrgeschwindigkeiten seien auf Feld- und Waldwegen mit deren Multifunktionalität (Erholungs-Fuß-und Radverkehr) nicht verträglich. Tr
weiterlesen

Kennzeichnungspflicht bei Betriebsgeheimnissen

LNV-Stellungnahme zur Änderung des Umweltverwaltungsgesetzes

Der Gesetzentwurf dient der Umsetzung der UVP-Änderungsrichtlinie der EU im Landesrecht. Der LNV begrüßt, dass der Vorhabenträger verpflichtet wird, Betriebsgeheimnisse, personenbezogene Daten oder Rechte am geistigen Eigentum in seinen Unterlagen zu kennzeichnen und eine aussagekräftige Darstellung ohne Preisgabe dieser Geheimnisse einzureichen. Der LNV beantragt, dass dies auch für nicht-UVP-pflichtige Vorhaben gelten soll, damit die Beantwortung von UIG-Anfragen nicht durch Verweis auf z.B. Betriebsgeheimnisse verzögert werden kann. Auch sollte ein Widerspruch oder eine Anfechtungsklage gegen die Herausgabe von Umweltinformationen keine aufschiebende Wirkung haben. Tr
weiterlesen

Verbände fürchten Dammbruch beim Flächenverbrauch

Befristung des §13b BauGB ist gefährdet

Der bisher auf zwei Jahre befristete § 13b BauGB hat das Ziel, zur „Behebung der Wohnungsnot“ eine Baugebietsausweisung ohne Umweltbericht und Ausgleichspflicht sowie ohne Entwicklung aus dem Flächennutzungsplan zu ermöglichen. Tatsächlich beobachten LNV-AK und andere Naturschutzgruppen aber die großzügige Ausweisung von Einfamilienhaus-Gebieten. Auf Bundesebene, aber auch in der Wohnraumallianz beim Wirtschaftsministerium BW laufen Aktivitäten, die bisherige Befristung auf Ende 2019 für den §13b BauGB aufzuheben. Mit einem gemeinsamen Schreiben von LNV, BUND und NABU an das Staatministerium BW konnten die Verbände immerhin erreichen, dass eine Prüfung der tatsächlichen bisherigen Nutzung des § 13b angeregt wird. Das Ergebnis bleibt abzuwarten. Gegen den § 13b ist auch eine Beschwerde der Umweltverbände bei der EU-Kommission anhängig. Tr
weiterlesen

Meine Stimme für Europas Zukunft

LNV unterstützt umweltpolitische Forderungen des DNR zur Europawahl

Frühzeitig vor der Europawahl 2019 haben 87 Mitglieder des Deutschen Naturschutzrings (DNR), darunter der LNV, umweltpolitische Forderungen zur Europawahl 2019 „Meine Stimme für Europas Zukunft“ veröffentlicht. Die Verbände fordern unter anderem, dass die EU in den kommenden fünf Jahren einen ökologischen, sozialen und politischen Umbau einleiten und voranbringen muss, um die Lebens- und Produktionsgrundlagen der über 500 Millionen Menschen in Europa zu erhalten und zu verbessern. Logr
weiterlesen

LNV-Pressemitteilungen

Wohnungsbau: Naturschützer und Architekten auf gleicher Linie
Landesnaturschutzverband setzt sich für bessere Rahmenbedingungen für die Innenentwicklung ein Erwei-tertes Vorkaufsrecht für Kommunen bei Schlüsselgrundstücken gefordert

Schwalben ziehen fort – die Probleme bleiben hier
Am 8. September brechen die Schwalben laut Überlieferung auf
LNV fordert, jetzt bessere Brutbedingungen für das Frühjahr zu schaffen

Aus den LNV-Arbeitskreisen

Keine Schottergärten im Baugebiet

LNV-Arbeitskreis Rems-Murr-Kreis fordert Verbot in Bebauungsplänen

Gute Resonanz erfuhr die PM des LNV-AK Rems-Murr-Kreis mit den Kreisverbänden von BUND und NABU für ein Verbot von Schottergärten in Bebauungsplänen. Ein solches Verbot sei bereits von der Stadt Heilbronn in einem Bebauungsplan festgeschrieben worden. Begründet wird dies dort folgendermaßen: „Um für die nicht überbauten Grundstücksflächen dauerhaft eine hochwertige Gestaltung und ökologisch zweckmäßige Nutzung sicherzustellen, wird vorgegeben, dass der gärtnerisch angelegte und unversiegelte Pflanzenbereich deutlich überwiegen muss. Eine beeinträchtigende Nutzung entsteht auch durch monokulturelle „Steingartenwüsten“. Tr
weiterlesen

Aus Politik und Verwaltung

Schadensbegrenzungsmaßnahmen

Umgehung der Natura2000-Verträglichkeitsprüfung ist rechtswidrig

Nach einem Urteil des EuGH (C-323/17 vom 12.04.2018) muss die bislang praktizierte Umgehung von Natura 2000-Verträglichkeitsprüfungen durch eine Natura 2000-Vorprüfung unter Einbeziehung von sog. Vermeidungs- und Minderungsmaßnahmen beendet werden. Der EuGH hat ferner die Beteiligung anerkannter Naturschutzvereinigungen festgeschrieben, wenn solche Maßnahmen geplant und durchgeführt werden sollen. In BW hatten die anerkannten Naturschutzvereinigungen zwar schon ein Anhörungsrecht bei Natura 2000-Verträglichkeitsprüfungen (§ 49 Abs. 1 Nr. 2 NatSchG BW), das aber durch solche Vorprüfungen, die bereits Schadensbegrenzungsmaßnahmen berücksichtigten, umgangen wurde. Das UM hat Hinweise an die unteren Verwaltungsbehörden herausgegeben. Tr
UM-Erlass vom 10.07.2018, Az 7288.40/40-07
Zum EuGH-Urteil

Erweiterung von Hofstellen in Natura 2000-Gebieten

Pflicht zur Natura 2000-Vorprüfung und ggf. -Verträglichkeitsprüfung

Zur Frage, ob die Erweiterung von Hofstellen in Natura 2000-Gebieten einer Natura 2000-Verträglichkeitsprüfung bedarf, hat das UM zusammen mit dem MLR Hinweise und ein Merkblatt herausgebracht: Die Erweiterung einer Hofstelle im Natur 2000-Gebiet erfordert im Regelfall eine Natura 2000-Vorprüfung. Kann die erhebliche Beeinträchtigung von FFH-Lebensraumtypen, FFH-Arten oder europäischen Vogelarten nicht ausgeschlossen werden, ist eine Natura 2000-Verträglichkeitsprüfung notwendig. Für beides muss ein Fachgutachter auf Kosten des Vorhabenträgers herangezogen werden. Nur in definierten Ausnahmefällen kann auf den Fachgutachter verzichtet werden und die UNB die Prüfungen vornehmen. Tr
UM-Hinweise
UM-Merkblatt

Ökokonto-Maßnahmen

Nutzung für baurechtlichen Eingriffsausgleich

In gemeinsamen Hinweisen haben Wirtschafts- und Umweltministerium im Juli die Randbedingungen bekannt gegeben, wann Maßnahmen nach dem naturschutzrechtlichen Ökokonto für die Bauleitplanung verwendet werden können und umgekehrt. Die Aufspaltung eines fachlich-funktional zusammengehörenden Maßnahmenkomplexes in Teilmaßnahmen ist demnach nicht möglich. Für die Bewertung von Eingriff und Ausgleich muss dasselbe Bewertungsverfahren angewandt werden. Tr
weiterlesen

Offenland-Biotopkartierung 2019

LUBW-Arbeitsprogramm liegt vor

Die Offenland-Biotopkartierung soll alle 12 Jahre aktualisiert werden, was dem Berichtszeitraum gegenüber der EU für FFH-Lebensraumtypen entspricht. Die LUBW teilt nun mit, dass in 2019 die Landkreise Main-Tauber-Kreis und Enzkreis, der Stadtkreis Pforzheim und der noch nicht kartierte Rest vom Landkreis Waldshut kartiert werden (Gemeinden: Albbruck, Bad Säckkingen, Dettighofen, Dogern, Herrischried, Hohentengen, Jestetten, Klettgau, Laufenburg, Lottstetten, Waldshut-Tiengen, Wehr, Weilheim). Erste Informationsveranstaltungen werden im November/Dezember 2018 an den jeweiligen Landratsämtern stattfinden. Tr
weiterlesen

Wasserkrafterlass für Anlagen bis 1.000 kW

Neufassung seit 26. Juli 2018 in Kraft

Die Ermittlung der Mindestabflüsse erfolgt auch in der Neufassung in einem zweistufigen Verfahren. Im ersten Schritt werden standortbezogene Einstiegswerte für den Mindestabfluss (nur für Gewässerstandorte mit MQ > 0,4 m³/s) aus hydrologischen Daten ermittelt. Im zweiten Schritt werden diese Werte an Hand der örtlichen Gegebenheiten überprüft und angepasst. Bei Standorten mit mittleren Abflüssen unter 1 m³/s gilt ein Einstiegswert von 2/3 MNQ, bis einschließlich 5 m³/s von ½ MNQ und bei über 5 m³/s von 1/3 MNQ. Für Lachs- und Seeforellengewässer gilt ein Einstiegswert von 2/3 MNQ. Art und Umfang der Eigenkontrolle und die Dokumentationen sind in der wasserrechtlichen Entscheidung festzulegen. Tr
weiterlesen

Sonderprogramm Biologische Vielfalt

Konzept zum landesweiten Insektenmonitoring

Um das dramatische Insektensterben aufzuhalten, benötigt BW dringend belastbare Datengrundlagen. Die Landesregierung investiert hierfür 2018 und 2019 rund 2,5 Mio. Euro aus dem Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt. Seit Frühjahr 2018 werden auf 191 Flächen in BW repräsentative Artengruppen, darunter Heuschrecken und Tagfalter, erfasst. 161 dieser Flächen befinden sich in konventionell bewirtschafteten Landschaften. Dem Vergleich dienen 30 Flächen in Naturschutzgebieten. Ziel ist es, ein dauerhaftes Kontrollsystem zu etablieren, mit dem schnell z. B. auf die Wirksamkeit ergriffener Maßnahmen reagiert werden kann. Tr
weiterlesen

Flurneuordnung

In welchem Verfahrensstand befindet sich….

Bei den sich über meist viele Jahre hinziehenden Flurneuordnungsverfahren ist es nicht einfach, den Überblick über den Sachstand zu behalten. Auf der Internetseite des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) ist daher für jedes FNO-Verfahren der Verfahrensstand hinterlegt. Auch die wichtigsten Unterlagen zu einem Verfahren sind dort zu finden. Zur Auswahl stehen eine alphabetische Liste nach Verfahrensnamen und eine Liste nach Landkreisen, in denen die Verfahren liegen. Tr
weiterlesen

Mehr Wiedervernetzung für Wildtiere und Pflanzen

Landesweites Wiedervernetzungskonzept berücksichtigt Konfliktbereiche

Seit 1975 hat sich das Verkehrsaufkommen in Deutschland vervierfacht und die Zahl der Wildunfälle verfünffacht. Damit die erforderlichen Grünbrücken, Amphibiendurchlässe usw. an den richtigen Stellen gebaut werden, erarbeitete das VM ein umfassendes landesweites Wiedervernetzungskonzept in Zusammenarbeit mit dem MLR und der FVA. Für Kreis- und Gemeindestraßen kann das Konzept nur Empfehlungen aussprechen. Deshalb fördert das VM Amphibienschutzanlagen an diesen Straßen mit bis zu 50% aus dem Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt. Logr
VM-Pressemitteilung
Wiedervernetzungskonzept
Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Abfallbilanz 2017: Etwas weniger Haus- und Sperrmüll

Höchstwert für getrennt gesammelte Bioabfälle

Die vom UM Ende Juli veröffentlichte Abfallbilanz 2017 betrachtet die über 12 Mio. t Abfälle von privaten Haushalten, Bauwirtschaft sowie haushaltsähnliche Abfälle der Industrie, die die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger in BW 2017 entsorgt haben. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Gesamtmenge um gut 1 % auf 149.000 t an. Innerhalb der Stadt- und Landkreise gibt es erhebliche Unterschieden. Am wenigsten Haus- und Sperrmüll verzeichnete 2017 mit nur 65 kg/Einwohner der Landkreis Calw, während am anderen Ende der Scala im Ortenaukreis durchschnittlich 203 kg Haus- und Sperrmüll je Einwohner anfielen. Logr
UM-Pressemitteilung
Abfallbilanz

Verzeichnis der Natur- und Umweltschutz-Behörden

Wertvolles Adressregister der LUBW

Wer eine Adresse oder Telefonnummer einer Behörde sucht, ist bei diesem Verzeichnis genau richtig. Erfasst sind Ansprechpartner/innen in den Ministerien für Umwelt, für Landwirtschaft und für Verkehr, in den Regierungspräsidien, Landratsämtern oder bei der LUBW selbst. Aber auch die Landschaftserhaltungsverbände, die Naturschutzvereinigungen, die Naturschutzzentren sowie der Nationalpark, Naturparks und Biosphärengebiete sind in der Broschüre enthalten. Sch
weiterlesen

Daten, Fakten, Hintergründe

Mehr Stress durch Menschen als durch Wolf und Luchs

Untersuchungen in sechs polnischen Waldgebieten

Die Ergebnisse von Untersuchungen in sechs polnischen Waldgebieten zeigen, dass der Einfluss der Menschen auf die Fauna deutlich größer ist als angenommen. Die von einem deutsch-polnischen Forscherteam durchgeführte Untersuchung von Kot von Rothirschen und Rehen auf Stresshormone ergab Verblüffendes: Für beide Wildarten wurden die meisten Stresshormone in Gebieten gefunden, in denen keine Großraubtiere vorkamen. Der menschliche Einfluss wurde anhand der Jagdstrecken, der Straßendichte und des Siedlungsanteils gemessen. Felgner
Naturschutz.ch
Veröffentlichung (englisch)

PFC-Belastung von Grund- und Sickerwasser

UM-Erlass für Geringfügigkeitsschwellenwerte aktualisiert

Mit einem Erlass hat das UM den nachgeordneten Behörden neue „Geringfügigkeitsschwellenwerte“ für per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC) vorgegeben. Er ersetzt die vorläufigen Beurteilungskriterien von 2015. Das UM geht davon aus, dass sich die Flächen bei Anwendung in der Region Rastatt/Baden-Baden von bisher 545 Hektar auf 644 Hektar vergrößern und in Mannheim mit rund 240 Hektar annähernd gleichbleiben. Die Schwellenwerte gehen eine Arbeitsgruppe der Ländergemeinschaften Wasser (LAWA) und Boden (LABO) zurück. Tr
UM-Erlass

Fehlenden Mut in der Agrarpolitik!

Vorschläge der EU-Kommission für die Gemeinsame Agrarpolitik enttäuschend

Der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats für Agrarpolitik des Bundeslandwirtschaftsministerium, Prof. Harald Grethe, empfiehlt, vor allem bei den Direktzahlungen zu kürzen und nicht wie bisher geplant in der zweiten Säule. An die Produktion gekoppelte Direktzahlungen hält Grethe in begrenzten Umfang für gerechtfertigt, wenn sie strikt auf die Erbringung eng definierter Gemeinwohlleistungen beschränkt werden und die Förderhöhe an den Kosten der Erbringung dieser Leistungen orientiert wird.
weiterlesen

Reifen-Abrieb größter Verursacher von Mikroplastik

Verbreitung über Abfluss von Niederschlagswasser

Laut einer Studie des Fraunhofer-Instituts gelangen in Deutschland jährlich rund 330.000 t Mikroplastik in die Umwelt. Mit rund einem Drittel sei der Abtrieb von Autoreifen der größte Verursacher, gefolgt von der Abfallentsorgung, dem Abtrieb von Fahrbahndecken und der Freisetzung auf Baustellen. Mikroplastik, also Plastikpartikel, die max. 5 mm groß sind, gelange vor allem über Niederschlagswasser in die Umwelt. Durch Regen werde z. B. der Reifenabtrieb nicht nur in die Kanalisation gespült, sondern fast überall hin. Kläranlagen hielten zwar bis zu 95 % des Mikroplastiks zurück, es könne dann aber über die Nutzung von Klärschlamm in die Landwirtschaft und Umwelt gelangen. Logr
weiterlesen
Studie “Kunststoff in der Umwelt”

Europawahl 2019: DNR-Umweltcheck EU-Parlament

DNR erleichtert Zugang zu EU-Abgeordneten und stellt Kontaktdaten ins Netz

Welche EU-Abgeordnete vertreten BW in Brüssel? Wer sitzt in welchem Ausschuss? Wer gehört zu welcher Fraktion? Vor der Europawahl 2019 stellt der DNR auf der Seite „Umweltcheck EU-Parlament“ die deutschen Abgeordneten von A-Z vor und vernetzt sie virtuell mit Umwelt- und Naturschutzorganisationen. Auf Argumente der Zivilgesellschaft im eigenen Zuständigkeitsbereich hören die MdEPs vielleicht eher als auf Brüsseler Ebene. Kurzum: Der Umweltcheck EU-Parlament kann ein Instrument für Kampagnenarbeit über Bande werden. Logr
weiterlesen

Alles was Recht ist…

Rechtsgutachten zu Neuregelungen des § 13b BauGB

Konsequenzen für anerkannte Umweltverbände

Das im Auftrag des BUND-Bundesverband erstellte Gutachten zu den Rechtsfolgen des neuen § 13b BauGB äußert erhebliche Zweifel, dass die verfahrensrechtliche Ausgestaltung des „beschleunigten Verfahrens“ und der Ausschluss einer strategischen Umweltprüfung mit den europäischen Vorgaben der Richtlinie über die strategische Umweltprüfung in Einklang stehen. Die Gutachterin stellt die Frage, ob gegen die zu erwartenden Bebauungspläne geklagt werden kann und gibt im Gutachten eine ausführliche und übersichtlich strukturierte Antwort. Flo
weiterlesen

LNV intern

Termine, Termine

LNV-Arbeitskreis-Sprechertreffen
im Regierungsbezirk Karlsruhe: Donnerstag, 18.10.2018 von 16:00 – 20:30 Uhr, Karlsruhe
im Regierungsbezirk Tübingen: Mittwoch, 07.11.2018 von 16:00 – 20:30 Uhr, Ulm
Die Einladungen wurden bereits verschickt. Bitte beachten Sie die dort angegebenen Anmeldefristen!
10.11.2018, Zukunftsforum Naturschutz „Mehr Natur wagen – Chancen für die Artenvielfalt in Städten und Dörfern?, Stuttgart (weitere Infos siehe Seite 2)
• Zum Vormerken: 13.04.2019, LNV-Mitgliederversammlung, Veranstaltungszentrum Waldaupark, Stutt-gart- Degerloch

Unterstützung in der LNV-Geschäftsstelle

Engagierte Praktikantin seit Anfang Oktober

Das Team der LNV-Geschäftsstelle wird seit dem 1. Oktober von der 25-jährige Studentin Kathrin Leinmüller unterstützt. In ihrem dreimonatigen Praktikum erhält sie Einblick in die vielseitige Arbeit unseres Naturschutzdachverbandes. Die aus Schwäbisch Gmünd stammende Studentin macht gerade ihren Master in Geoökologie an der Universität Tübingen. Zuvor absolvierte sie bereits ihren Bachelor in Biologie ebenfalls in Tübingen. Logr

Stabwechsel im LNV-Arbeitskreis Ludwigsburg

Foto: Martin Zorzi

Werner Brekle gibt Sprecheramt an Gerhard Müller ab

Werner Brekle prägt den LNV-Ak und den Naturschutz im Kreis Ludwigsburg seit fast 35 Jahren und es gelang ihm dabei, die widerstreitenden Interessen zusammenzuführen. 2008 gab er für den LNV seine 1000ste Stellungnahme ab, um dem Umwelt- und Naturschutz bei Planungen Gehör zu verschaffen. Der LNV würdigte dieses herausragende Engagement 2008 mit der LNV-Ehrennadel. Bereits 2004 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz und 2013 mit der Staufermedaille des Landes ausgezeichnet. Der LNV dankt Herrn Brekle für die lange, engagierte und freundschaftliche Zusammenarbeit sehr herzlich. Wir begrüßen seinen Nachfolger Gerhard Müller und freuen uns auf die gemeinsame Arbeit. Logr

weiterlesen

Der LNV trauert um Peter Heinzelmann

Ehemaliger Sprecher des AK Heidenheim gestorben

Am 14.08.2018 verstarb Peter Heinzelmann kurz nach seinem 73. Geburtstag. Er war ab 1990 für einige Jahre Sprecher des LNV-Arbeitskreises Heidenheim und setzte sich viele Jahrzehnte für den Naturschutz und den Fledermausschutz ein. Wir trauen um einen engagierten Menschen und werden ihn in guter Erinnerung behalten. Tr
weiterlesen

Aus den Mitgliedsvereinen

BNO: Resolution zum Rohstoffabbau

Chancen für nährstoffarme Böden – Rekultivierung modifizieren

Angesichts schwindender Artenzahlen besonders in mageren und von Dynamik geprägten Lebensräumen (Flussauen, aber auch Äcker) müssen Chancen, die sich durch den Abbau von Rohstoffen ergeben, besser genutzt und die heute gültigen Rekultivierungskriterien und Regeln für die Nachnutzung modifiziert werden. Der Bund Naturschutz Oberschwaben (BNO) hat in seiner Resolution zum Rohstoffabbau von August 2018 wichtige Forderungen für die nachhaltige Nutzung von Kies-, Sand- und Steinvorkommen zusammengestellt. Logr
weiterlesen

NaturFreunde: Zukunft ohne Wachstum

Bad Liebenzeller Gespräche, 17/18.11.2018

Wenn alle Menschen so leben und wirtschaften würden wie in Deutschland, bräuchte die Weltbevölkerung drei Erden. In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Forum Burg Liebenzell. Sch
weiterlesen

Zum Mitmachen und Hingehen

Insektensterben – Fakten, Ursachen, Lösungen

Symposium am 19.10.2018, Stuttgart

Das Insektensterben hat in Mitteleuropa inzwischen alarmierende Ausmaße erreicht mit unabsehbaren ökonomischen und ökologischen Folgen. Bei dem Symposium am Staatlichen Museum für Naturkunde in Stuttgart präsentieren hochkarätige Redner/-innen aktuelle Erkenntnisse in Kurzvorträgen. Gründe für den Rückgang der Insekten auf Basis neuester Forschungsergebnisse diskutiert. Konkrete Lösungsvorschläge und Empfehlungen für die Politik sollten erarbeitet werden. Logr
weiterlesen

Rückenwind für pestizidfreie Gemeinden im Südwesten

Positionen und Prozesse; Tagung am 20.10.2018, Stuttgart

Chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel (Pestizide) werden flächendeckend in der Landwirtschaft, aber auch in Kommunen und privaten Gärten eingesetzt. Ihre Auswirkung auf Lebewesen aller Art ist besorgniserregend – höchste Zeit, auf Alternativen zu setzen. Das Aktionsbündnis gentechnikfreie Landwirtschaft BW will mit der Tagung einen konstruktiven Beitrag zur Pestizidreduktionsstrategie leisten und mit Schwerpunkt auf pestizidfreie Gemeinden konkrete Wege zu einer pestizidfrei(er)en Umwelt aufgezeigt. Der LNV ist Mitglied im Aktionsbündnis. Logr
weiterlesen

Wärmewende in Kommunen

Fachseminar des BUND BW am 20.10.2018, Stuttgart

Die Energiewende ist ein zentraler Baustein im Kampf gegen die Klimakrise. Nicht selten wird dabei ausschließlich der Stromsektor betrachtet. Allerdings werden etwa 56 % des gesamten Endenergieverbrauchs Deutschlands für die Bereitstellung von Wärme benötigt, wovon 2015 noch fast 87 % fossil gewonnen wurden. In dem Fachseminar des BUND BW vermitteln Referent/-innen aus der kommunalen Praxis ihren Blick auf die Wärmewende und teilen ihre Erfahrungen mit. Logr
weiterlesen

Science Slam „Energy & Nature“

22.10.2018 im Theaterhaus, Stuttgart

Der Science Slam ist ein Wettbewerb, bei dem Wissenschaftler/innen zehn Minuten Zeit haben, ihr Wissensgebiet dem Publikum auf unterhaltsame Weise zu präsentieren. Weder Erneuerbare Energien, Naturschutz, Artenschutz, Klimawandel noch Wissenschaft müssen dröge sein – das zeigt das „Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz“ des BUND und NABU Baden-Württemberg beim Stuttgarter Science Slam Special „Energy & Nature“ Flo
weiterlesen

6. Ökokonto-Tag Baden-Württemberg

15.11.2018, Ostfildern-Scharnhauser Park

Der Ökokonto-Tag der Flächenagentur BW hat sich in den vergangenen Jahren als wichtigstes Forum zum Austausch über die Umsetzung des Ökokontos in BW etabliert. Zu den aktuellen Schwerpunkten zählen u. a.: die Evaluation der Ökokonto-Verordnung und die Kompensation von Eingriffen in Natur und Landschaft (wie Regionale Kompensationspools und Produktionsintegrierte Kompensation (PIK)). Praxisbeispiele von Ökokonto-Maßnahmen werden vorgestellt und Hinweise zur Durchführung gegeben. Der LNV ist Kooperationspartner des Ökokonto-Tag. Logr
weiterlesen

Vierte Bewerbungsrunde „Natur nah dran“

Bewerbungsschluss am 31.12.2018

Das vom UM geförderte Projekt „Natur nah dran“ des NABU BW hilft Kommunen mit Rat und Tat bei der Umwandlung von jeweils bis zu fünf Flächen in artenreiche Blumenwiesen oder blühende Wildstaudensäume. Für 2019 gibt es 10 Förderplätze. Bewerben können sich alle Kommunen im Land – egal wie groß oder klein sie sind. Bewerbungsfrist ist der 31.12.2018. In der Förderung enthalten sind eine fachliche Schulung, Beratung bei der Planung, Pflanz- und Saatgut, Workshops zur Durchführung und Pflege sowie Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit. Logr
weiterlesen

Digitale Nachbarschaft – Datensicherheit im Internet

Fortbildung und Selbstlernkurse online

Das Projekt Digitale Nachbarschaft (DiNa) will Ehrenamtliche, Vereinsmitglieder, Bürger/-innen usw. im sicheren Umgang mit dem Internet und IT-Sicherheit sensibilisieren, trainieren und befähigen, erworbenes Wissen an andere weiterzugeben. Zu den Themen zählen die Datensicherheit, verschlüsselte Kommunikation, sicheres Einkaufen und Bezahlen im Internet oder ein souveräner Umgang mit sozialen Medien. Das Projekt wird vom Bundesinnenministerium, Google und anderen gefördert. Logr
weiterlesen

Bücher, Filme, Neuigkeiten

Neues LUBW-Naturschutzinfo

Ausgabe 1/2018 erschienen

Fast eine Pflichtlektüre für Naturschützer/-innen in BW ist das LUBW-Naturschutzinfo. Zu den Themen des aktuellen Hefts gehören die FFH-Verordnungen zur rechtlichen Sicherung der europäisch bedeutsamen Lebensräume und Arten, Änderungen im Naturschutzrecht und das neue Pflegekonzept für Feldhecken und Gehölze. Die aktuelle Ausgabe enthält zudem die neueste Zusammenstellung von Naurschutzadressen. Das LUBW-Naturschutzinfo kann (auch die älteren Ausgaben) auf der Internetseite heruntergeladen werden. Für ein Abo der gedruckten Ausgabe wenden Sie sich bitte an bibliothek@lubw.de. Logr
weiterlesen

Statusbericht kommunaler Klimaschutz BW

Umweltministerium veröffentlicht erstmals Studie

Der rund 200 Seiten starke Bericht zeigt die Klimaschutzaktivitäten der Kommunen in BW. Er enthält einen Überblick über die CO2-Emissionen und den Ausbau erneuerbarer Energien im Land. Das Kapitel „Strukturen und konzeptionelle Ansätze“ zeigt, welche Kommunen z. B. ein Klimaschutzmanagement eingeführt haben. Beleuchtet wird auch, wie die diversen Klimaschutz-Förderprogramme von Bund und Landes von den Kommunen und Landkreisen angenommen werden. Eine 28-seitige Kurzfassung ist verfügbar. Logr
Statusbericht
Kurzfassung

Handlungsleitfaden für die Trockenmauersanierung

Best-Practice-Empfehlungen der Stiftung Naturschutzfonds

Die Stiftung Naturschutzfonds BW hat Erfahrungen aus erfolgreichen Trockenmauerprojekten ausgewertet und Best-Practice-Empfehlungen in einem Handlungsleitfaden zusammengefasst. Die 36seitige, reich bebilderte Empfehlung nennt Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Planung und Umsetzung von Trockenmauersanierungen. Wichtige Arbeitsschritte sind kompakt und praxisorientiert zusammengefasst. Eine Checkliste ermöglicht den schnellen Zugang zu Informationen für die jeweilige Umsetzungsphase. Logr
weiterlesen

Landschaftspflegerichtlinie (LPR)

Stärkung der biologischen Vielfalt

Die Broschüre gibt anhand gelungener Praxisbeispiele einen Überblick über die Bandbreite möglicher Förderungen durch die Landschaftspflegerichtlinie (LPR). Die LPR ist das zentrale Förderinstrument des Naturschutzes im Land. Ihr Förderspektrum reicht vom Vertragsnaturschutz über die Biotoppflege und Natura 2000­-Managementplänen bis hin zum Grunderwerb und der Unterstützung von Investitionsvorhaben, wie etwa naturschutzwichtigen Ställen. Seit 2015 können auch kleine landwirtschaftliche Betriebe über die LPR gefördert werden. Logr
weiterlesen

BUND-Handbuch Biotopverbund

Vom Konzept bis zur Schaffung einer grünen Infrastruktur

Mit Unterstützung des BfN hat der BUND-Bundesverband das Handbuch Biotopverbund veröffentlicht. Das Handbuch bündelt den aktuellen Stand zum Biotopverbund und der grünen Infrastruktur erstmalig seit den 1990ziger Jahren. Rückmeldugen und Anregungen zur Verbesserung und Aktualisierung sind ausdrücklich erwünscht und können in die für Anfang 2020 geplante Fortschreibung mit einfließen. Logr
weiterlesen

Die Wildbienen Deutschlands

Neues Buch erschienen

In dem umfangreichen Werk zeigt Paul Westrich, welche Ansprüche Wildbienen an ihre Lebensräume stellen, welche Strukturen sie benötigen und welche Vielfalt an Pollenquellen notwendig ist um die Arten, die bis jetzt überlebt haben, zu erhalten und ihren weiteren Rückgang aufhalten zu können. Über 560 Steckbriefe enthalten alles Wissenswerte zu Verbreitung und Biologie sämtlicher heimischer Arten. 1700 Farbfotos machen dieses umfassende Werk einzigartig. Viele Arten, Nestbauten und Verhaltensweisen der Wildbienen sind so zum ersten Mal im Bild zu sehen. Logr
weiterlesen

… und außerdem

DUH: Dienstwagen-Check

Ein Schaufahren gegen den Klimaschutz

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat in ihrem 12. Dienstwagen-Check die Fahrzeuge deutscher Spitzenpolitiker/-innen unter die Lupe genommen und vor allem untersucht: „was kommt hinten raus“? Unter Berücksichtigung der realen Verbrauchswerte hält kein einziger Dienstwagen der 236 Befragten den CO2-Grenzwert der EU von 130 g CO2/km ein! Mit realen CO2-Emissionswerten zwischen 154 g CO2/km wie z. B. beim Dienstfahrzeug der Bildungssenatorin aus Bremen bis zu erschreckenden 408 g CO2/km beim Auto von Berlins Regierungschef Michael Müller sind die Politiker weit von der EU-Vorgabe von 95 g CO2/km ab 2020 entfernt. Flo
weiterlesen

LNV-Infobrief zum Herunterladen
LNV-Infobrief zum Herunterladen
LNV-Infobrief Oktober 2018

Impressum:

Endredaktion: Christine Lorenz-Gräser, Bildredaktion: Annette Schade-Michl und Kristin Pfeiffer
Beiträge: Julia Flohr (Flo), Christine Lorenz-Gräser (Logr), Dr. Anke Trube (Tr), Annette Schade-Michl (Sch)
Der LNV-Infobrief berichtet regelmäßig über aktuelle Themen des Natur- und Umweltschutzes.
Der Infobrief ist ein kostenloser Service des LNV. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Zustimmung des Herausgebers unter Quellenangabe und der Überlassung von Belegexemplaren gestattet.
Bestellung unter lnv-bw.de oder mit einer Email an info@lnv-bw.de. Bitte geben Sie Name, Verein/Institution, Funktion an. Persönliche Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Versendens des Infobriefs gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Er kann jederzeit per E-Mail oder unter lnv-bw.de abbestellt werden.

Verzeichnis der Abkürzungen
• BfN – Bundesamt für Naturschutz
• BUND – Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland
• BW – Baden-Württemberg
• ForstBW – Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg
• LSV – Landessportverband Baden-Württemberg
• LUBW – Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg
• MLR – Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
• NABU – Naturschutzbund Deutschland
• VM – Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
• PM – Pressemitteilung
• UBA – Umweltbundesamt
• UM – Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
• UVP- Umweltverträglichkeitsprüfung
• WHO – Weltgesundheitsorganisation