LNV-Infobrief Juni 2022

Inhalt

Im Blickpunkt: Verkehr verkehrt

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Naturschützerinnen und Naturschützer,

der Verkehr ist das Sorgenkind des Klimaschutzes. Bei der Industrie, ein bisschen auch bei der Wärmeversorgung, sinken die CO2-Emissionen, beim Verkehr steigen sie. Warum eigentlich?

Der Stuttgarter Prof. Markus Friedrich hat ermittelt, dass man im Großraum Stuttgart, trotz Dauerstau auf den Straßen und ordentlich ausgebautem Nahverkehr, mit dem Auto immer noch schneller zum Arbeitsplatz kommt als mit der S-Bahn. Aber ist es das allein? Und außerhalb der Ballungsräume „müssen“ die Menschen ja Auto fahren, weil es keinen guten öffentlichen Verkehr gibt. Wirklich?

Eine Umfrage des Ölkonzerns Aral hat dazu Erstaunliches zu Tage gefördert (und frühere Studien bestätigt): Viele Pendler MÜSSEN nicht allein mit dem Auto zur Arbeit fahren, sondern sie WOLLEN es. Selbst wenn es den guten öffentlichen Verkehr gibt, selbst wenn man ihnen die perfekten Fahrgemeinschaften per App vermittelt: die meisten wollen einzeln Auto fahren, u.a. weil sie dies als Phase der Entspannung empfinden. Erst beim Pendeln über eine Stunde pro Tag wird es lästig, und es treten auch gesundheitliche Beschwerden auf, z.B. wegen des langen Sitzens. Dabei wissen die Menschen um die fatalen Klimafolgen des Verkehrs. Sie wissen, dass sie in den zwei Stunden im Zug arbeiten oder lesen könnten, während sie in der Stunde im Auto nur Musik oder Podcasts hören. Jahrzehnte von umweltpolitischer Sensibilisierung und Ermahnungen haben hier bewirkt: NICHTS!

Welche Schlüsse kann man daraus ziehen? Wir haben uns zu lange in der Illusion eingerichtet, allein mit „Pull“-Maßnahmen, die Alternativen zum Auto billiger, schneller, bequemer machen, könne man den „modal split“ wesentlich verändern. „Push“-Maßnahmen, die den Autoverkehr langsamer, teurer, lästiger machen, waren politisch verpönt.

Wenn wir wirklich Klimaschutz betreiben wollen und der Verkehr dazu seinen Teil beisteuern soll, muss das aufhören. Autofahren muss so teuer werden, dass die Bürger sich doch überlegen, in den halb leer fahrenden Bus oder Zug umzusteigen oder gemeinsam mit Arbeitskollegen zu fahren. Nichts gegen mehr S-Bahnen, Busse und Radwege: aber wenn sie benutzt werden sollen, muss man beim Auto ansetzen!

Vermutlich wird das 9-€-Ticket – de facto der Nulltarif! – als weitere „Pull“-Maßnahme weitgehend wirkungslos verpuffen. Wirkungsvoller dagegen die Benzin-Preissenkung: die Käufer und Fahrer von Spritschluckern dürfen sich ermuntert fühlen. Klimaschutz geht anders!

Und wie sieht es mit dem Dauerstau rund um Stuttgart aus? Lästig, sicher! Aber wenn wir ihn durch Straßenbau auflösen, steigen viele Menschen vom öffentlichen Verkehr aufs Auto um. Wollen wir das?

Ihr

Dr. Gerhard Bronner
LNV-Vorsitzender

 

Quelle: www.zeit.de/2019/01/arbeitsweg-pendeln-distanz-flexibilitaet-zug-auto-langstrecke/komplettansicht

 

Inhalt

LNV Aktiv
Aus der Initiative Artenkenntnis
Aus Politik und Verwaltung
Daten, Fakten, Hintergründe
Aus den Mitgliedsverbänden
Termine und Aktionen
Bücher, Filme, Neuigkeiten
und außerdem

 

LNV-Infobrief als pdf zum Herunterladen: LNV-Infobrief Juni 2022

LNV aktiv

Parlamentarischer Abend des LNV

Gelungener Austausch mit Landtagsabgeordneten in der Alten Kanzlei, Stuttgart

Am 11.05.2022 lud der LNV zum ersten parlamentarischen Abend ein. 20 Abgeordnete, darunter Minister Peter Hauk (CDU), die Fraktionschefs Manuel Hagel (CDU) und Andreas Stoch (SPD), die Ausschussvorsitzenden Daniel Karrais (FDP) und Martin Hahn (GRÜNE) sowie hochrangige Vertreter von Ministerien waren der Einladung gefolgt. Der LNV war mit Vorstand, Referenten und Geschäftsstelle vor Ort. In lockerer Atmosphäre tauschte man sich rege zum Ökokonto, zur biologischen Vielfalt und anderen Themen aus. Für besondere Momente sorgte die hochkarätige musikalische Begleitung durch das „Orchester des Wandels“, das sich mit der Klimakrise auseinandersetzt. Herzlichen Dank hierfür! Flo/logr

LNV-Artikel vom 17.05.2022

Naturgartenwettbewerb „Hier brummts“

Bereits drei Naturgartenwettbewerbe am Start
Seit Anfang Mai ist der Naturgartenwettbewerb online und bis Ende Mai sind bereits drei Wettbewerbe in Bad Säckingen, Bad Waldsee und in Calw gestartet. Ein weiterer Wettbewerb folgt in Kürze. Für Kurzentschlossene ist eine Bewerbung für 2022 noch möglich. Andere Interessierte können sich bereits jetzt für einen der fünf Plätze für das Jahr 2023 bewerben. Bei Bedarf beraten wir Sie gern: kathrin.schlecht@lnv-bw.de oder 0711 248955-27. Das Projekt wird von der Stiftung Naturschutzfonds unterstützt und gefördert aus zweckgebundenen Erträgen der Glücksspirale. Schl
Homepage und Anmeldung

LNV-Ehrennadel für Dr. Michael Hassler, Bruchsal

Ehrung für umfangreiches Engagement des LNV-Vorsitzenden a. D.

Bei der LNV-Mitgliederversammlung am 30.04.2022 erhielt der frühere LNV-Vorsitzende Dr. Michael Hasser (1991 – 2000) für sein umfangreiches Engagement zum Schutz unserer Natur und Umwelt die LNV-Ehrennadel. Dr. Michael Hassler war mit 33 Jahren bei der Amtsübernahme im Jahr 1991 zwar nur halb so alt wie sein damaliger Vorgänger Prof. Dr. Günther Reichelt, aber nicht weniger kämpferisch, so Laudator Dr. Gerhard Bronner, der seinen Vor-Vorgänger als meinungs- und überzeugungsstarken Kämpfer für den Arten- und Biotopschutz würdigte. Hassler nutzte sein Amt, um diesen Themen in Politik und Verwaltung Gehör zu verschaffen. Früher als andere erkannte er etwa die Bedeutung der europäischen Naturschutzrichtlinien und drängte auf ihre Umsetzung in BW. Logr

LNV-PM vom 05.05.2022

LNV-Ehrennadel für Hanspeter Pfeiffer, Aalen

Vier Jahrzehnte aktiv im Naturschutz

Es sind Menschen wie Hanspeter Pfeiffer mit einem klaren Werte-Kompass, die Veränderungsprozesse befördern – mehr als vier Jahrzehnte ist er mit aktiver Arbeit seinem Herzensthema treu geblieben, würdigte Laudator Andreas Mooslehner den Geehrten und charakterisierte ihn als einen Mann des Wortes, der auch in Konflikten, mit kühlen Kopf wo immer möglich den Dialog sucht. Hanspeter Pfeiffer ist seit 1982 entweder Vorsitzender oder Stellvertreter des BUND OV Aalen und seit Anfang 2002 Sprecher des LNV-AK Ostalbkreis/Aalen. LNV-Vorsitzender Dr. Gerhard Bronner übergab Hanspeter Pfeiffer bei der LNV-Mitglieder-versammlung am 30.04.2022 die LNV-Ehrennadel. Anfang April erhielt Herr Pfeiffer von Umweltministerin Thekla Walker bereits das Bundesverdienstkreuz. Logr

LNV-PM vom 05.05.2022

LNV-Position zum Artenschutz beim Windkraftausbau

LNV-Info 02/2022 zu Windenergie, Planungsbeschleunigung und Artenschutz

Die Vorschläge und Forderungen für einen naturverträglichen, schnellen Windenergieausbau wurden von BUND und NABU bereits auf den Naturschutztagen im Januar 2022 präsentiert. Der LNV-Vorstand hat sie im Februar diskutiert und beschlossen, sich diesen Forderungen anzuschließen. BUND und NABU danken wir herzlich für das Einverständnis, die Forderungen als LNV-Info 2/2022 nochmals zu veröffentlichen. Tr

LNV-Info 2/2022

Der LNV-Jahresbericht 2021

Umfangreiche LNV-Aktivitäten in Stichworten

Im 50. Jahr seines Bestehens konnte der LNV – trotz Corona-Pandemie – viele Projekte anstoßen bzw. fortsetzen. Beim Programm “StEiN – Stärkung des Ehrenamtes im Naturschutz” ermöglichten die online-Formate wesentlich mehr Interessierten die Teilnahme. Das Ende 2021 begonnene Projekt “Naturgarten-Wettbewerb – hier brummt´s” unterstützt künftig Gemeinden oder Vereine über eine Internetplattform umfassend bei der Organisation eines Naturgartenwettbewerbs. Der LNV-Jahresbericht mit dem Rückblick des Vorsitzenden Dr. Gerhard Bronner zeigt erneut das große Arbeitsspektrum unseres Dachverbandes. Logr

Jahresbericht

Praktikum beim LNV

Interessante Einblicke in die Arbeit eines großen Naturschutzdachverbandes

Beim LNV ist ein Praktikumsplatz frei. Bewerben können sich Studierende z. B. der Biologie, Landschaftsplanung, Geografie, Agrarwissenschaften, Umwelt- und Verwaltungswissenschaften sowie der öffentlichen Verwaltung. Die Praktikumsdauer kann zwischen zwei und drei Monaten sein, bei Pflichtpraktika auch länger. Das Praktikum vermittelt einen umfassenden Einblick in die Struktur des amtlichen und ehrenamtlichen Naturschutzes in BW, in Planungsverfahren und die Anhörung der Naturschutzverbände, in aktuelle Naturschutzthemen und vieles mehr. Interesse?

Kontakt per E-Mail: christine.lorenz-graeser@lnv-bw.de  Logr

Fortbildungen zur Stärkung des Naturschutz-Ehrenamtes…

…im Rahmen des LNV-Projekts StEiN (Stärkung des Ehrenamtes im Naturschutz)

Die Fortbildungen sind für Naturschützer*innen kostenlos. Weitere Informationen und Anmeldung unter LNV-Veranstaltungen oder direkt im LNV-Infobrief unter der jeweiligen Veranstaltung. Der LNV dankt dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für die Förderung des Projekts.

Aktuell: Programm Januar bis Juni 2022 – ein vielfältiges Angebot an Online- und Präsenzveranstaltungen in unterschiedlichen Formaten wartet auf Sie. Schmökern Sie doch gerne mal rein…. Ort

 

Mittwoch, 15. Juni 2022 von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Naturschutz kontrovers – Urwälder, Natur- und Wirtschaftswälder im Kontext von Biodiversität und Klimaschutz Die beiden Referenten erläutern ihre unterschiedlichen Ansätze zur Waldwirtschaft und laden zu einer kontroversen Diskussion ein. Referenten: Dr. Eberhard Aldinger, LNV-Forstreferent und Prof. Dr. Rainer Luick, Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg.

 

Dienstag, 12. Juli 2022 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr

Biologische Vielfalt und Grünlandpflege in Streuobstwiesen

Fachvortrag von Dr. Florian Wagner, Pliezhausen. Streuobstwiesen sind ein wertvoller Bestandteil unserer Landschaft und wichtig für die Biodiversität. Neben dem Erhalt von Streuobststandorten ist es mindestens ebenso wichtig, Streuobstwiesen standortgerecht zu pflegen.

Dies ist eine neue Reihe von Veranstaltungen des LNV zu einem bestimmten Themenblock. Unter der
Überschrift “Pflege- und Unterhaltungsmaßnahmen in wertvollen Lebensräumen” wird der LNV in lockerer
Reihenfolge Experten und Expertinnen zu den verschiedenen Lebensraumtypen einladen.

 

Expertengespräche Online jeden 1. Dienstag im Monat

Mit dem Angebot „Expertengespräche Online“ greift der LNV aktuelle Themen und Trends auf und lädt zum
Fachgespräch ein, um den intensiven Austausch anzuregen. Expert*innen und Interessierte diskutieren,
gerne kontrovers, aber immer konstruktiv. Die Fachgespräche sind für Naturschützer*innen kostenlos. Eine
Übersicht über die geplanten Gespräche finden Sie hier. Informationen und Anmeldung unter LNV-
Veranstaltungen
oder direkt unter dem jeweiligen Expertengespräch. Ort

 

Dienstag, 5. Juli 2022 von 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr 

Im Gespräch im Juli “Reaktivierung und Ertüchtigung von bestehenden Wasserkraftanlagen” mit Reinhard Sosat, Geschäftsführer des Landesfischereiverbandes BW und LNV-Vorstand.

Wasserkraft ist in Baden-Württemberg eine wichtige Energiequelle. Die Nutzung von kleinen Wasserkraftanlagen (unter 1 Megawatt) birgt allerdings Konfliktpotenziale bei der Gewässerökologie und der Fischerei.

LNV-Pressemitteilungen

LNV-Ehrennadel für Hanspeter Pfeiffer aus Aalen

Engagierter Naturschützer und langjähriger LNV-Arbeitskreissprecher für den Altkreis Aalen

LNV-Ehrennadel für Dr. Michael Hassler aus Bruchsal

Engagierter Naturschützer war langjähriger LNV-Vorsitzender

„Tag der Artenvielfalt“ in Baden-Württemberg am 26. Juni 2022

LNV ruft neuen Aktionstag rund um die biologische Vielfalt aus – Vereine und Organisationen sollen eigene
Veranstaltungen starten

LNV erinnert anlässlich des Internationalen Tages der biologischen Vielfalt am 22. Mai an die Erosion der
Artenkenntnis

Artenkenntnis stirbt aus

Aus der Initiative Artenkenntnis

Tag der Artenvielfalt

Landesweiter Aktionstag am 26. Juni 2022 startet durch

Trotz der kurzen Vorlaufzeit haben bis Ende Mai 19 verschiedene Veranstalter Beiträge für den Tag der Artenvielfalt gemeldet. Meist handelt es sich um Exkursionen, aber auch ein Theaterstück sowie ein Sensenkurs wird angeboten. Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sind auf der Website abrufbar. Weitere Meldungen sind über ein Anmeldeformular möglich. Der LNV bedankt sich bei der Stuttgarter Hofbräu Umweltstiftung für die kurzfristig zugesagte Unterstützung. Schl

Homepage I Anmeldeformular

Youth in Nature an der Glems

Jugendliche erkunden die Glems mit MdL Dr. Markus Rösler

Dem Engagement der GRÜNEN Landtagsfraktion insbesondere Dr. Markus Rösler verdankt das Projekt „Youth in Nature“ seine Realisierung. Am 9. Mai 2022 besuchte der Landtagsabgeordnete die Youth in Nature-Gruppe Stuttgart-Nord bei ihrer Fisch-Exkursion an die Glems in Ditzingen. Die Jugendlichen nahmen an der turnusmäßig durchgeführten Bestandserhebung des Glems-Abschnitts teil. Schl

LNV-PM vom 07.05.2022

Youth in Nature im Mai

Gut gefüllter Exkursionskalender

Im Mai erwartete die Youth in Nature-Teilnehmenden ein gut gefüllter Exkursionskalender. Insgesamt sieben Exkursionstermine zu den unterschiedlichsten Themen fanden statt. Vogelkunde, Fische, Schmetterlinge, Amphibien, Insekten, Naturfotografie und Wiesengesellschaften standen auf dem Programm. Die Freiburger Gruppe fuhr außerdem zu einer dreitägigen Wochenendveranstaltung ins Donautal. Dort widmete sie sich den Themen Wildbienen, Fledermäuse und Gewässerökologie. Schl

Aus Politik und Verwaltung

Die Waldbiotopkartierung

Alle 10 Jahre erfolgt eine Aktualisierung

Da Waldbiotope Veränderungen durch sukzessionale Prozesse, Pflegemaßnahmen oder Beeinträchtigungen unterliegen, wird unter der Leitung der FVA BW eine turnusmäßige Aktualisierung (Fortschreibung) des Biotopbestandes alle 10 Jahre durchgeführt und die Ergebnisse mit der LUBW abgestimmt. Vor 20 Jahren wurde die erste Kartierung von Waldbiotopen abgeschlossen und bis heute schon zwei Mal aktualisiert und ergänzt. Bei der letzten Auswertung im Jahr 2019 wurde festgestellt, dass ein Rückgang der Gesamtfläche der Waldbiotope zu verzeichnen ist, deren Anzahl ist jedoch gestiegen. Tr

Karte

Landesweites Gutachten zum Wildverbiss an Waldbäumen

Eichenverjüngung nur mit Schutz möglich

Eine natürliche Verjüngung der meisten Baumarten ist in den meisten baden-württembergischen Jagdrevieren möglich und nicht durch Rehwildverbiss gefährdet. Die Situation bei der Eichenverjüngung mit 85 % starker oder mittelstarker Verbissintensität ist dagegen kritisch. Die Eiche gilt als Zukunftsbaumart, denn sie ist wärmeliebend, wenig trockenheitsempfindlich und dient zahlreichen Pilz- und Tierarten als Lebensraum. Dies zwingt zum Handeln. In einzelnen Jagdrevieren konnten deutliche Verbesserungen der Verbissintensität erzielt werden. Nadelbäume mit Ausnahme der Tanne sind weniger vom Verbiss betroffen. Tr

Gutachten   I   PM-MLR 18.05.2022

Sonderprogramm “biologische Vielfalt“

Hochrangige Besichtigungsfahrt zu umgesetzten Projekten

Vor drei Jahren richtete die Landesregierung das Sonderprogramm „biologische Vielfalt“ ein. 30 Millionen Euro standen zusätzlich für Projekte der Ministerien für Umwelt, Verkehr und Ländlicher Raum bereit. Auf einer Besichtigungsfahrt bei Karlsruhe mit MP Kretschmann, den Ministern Hauk und Herrmann sowie Staatssekretär Baumann wurden vier der laufenden Projekte besichtigt. Es ging um die Förderung des Heldbocks im Karlsruher Stadtwald, die „Allianz für Niederwild“, insektenfreundliche Beleuchtung und insektenschonende Mahd von Straßenrändern. Br

PM-StaMi vom 03.06.2022

 

Kauf naturschutzwichtiger Flächen

NSG-LSG Mühlhausen/Kraichgau

Das Land kauft angesichts des Artensterbens zum Schutz der biologischen Vielfalt naturschutzwichtige Flächen auf. Im Flurneuordnungsverfahren Mühlhausen-Tairnbach (1979 angeordnet; 652 ha, 1312 Verfahrensbeteiligte) hat das Land 47 ha Flächen zugeteilt bekommen. Damit kann es als Eigentümer von über der Hälfte der Naturschutzfläche nun über die Pflege dieses Naturschatzes selbst bestimmen. Das Naturschutzgebiet „Gräbenwiesen, Spechbach, Weidichberg und Birkenwald“ ist mit rund 44 ha Fläche in das gleichnamige Landschaftsschutzgebiet eingebettet (zusammen 143 ha Fläche). Tr

PM-FM vom 29.04.2022

Qualitätsprogramme QZBW und BIOZBW

Für weitere fünf Jahre genehmigt

Die EU-Kommission hat die Fortsetzung der Absatzförderung für das Qualitätszeichen Baden-Württemberg (QZBW) und das Biozeichen BW (BIOZBW) sowie für die EU-weit geschützten Spezialitäten aus dem Land für weitere fünf Jahre genehmigt. Produkte mit dem QZBW stammen aus BW und erfüllen Qualitätsanforderungen über den gesetzlichen Standards. Das QZBW ist bundesweit das einzige staatlich getragene Programm, das den „Ohne Gentechnik“-Standard umsetzt. Das BIOZBW steht für Produkte, die in BW ökologisch erzeugt werden und Anforderungen über der EU-Ökoverordnung erfüllen. Tr

PM-MLR vom 06.05.2022

Innovative Mähtechnik für mehr Artenvielfalt

Land fördert Pilotprojekt mit 175.00 Euro

Das Verkehrsministerium will Grünflächen entlang von Straßen insektenfreundlicher gestalten. Ein landesweites Pilotprojekt der Landesstraßenbauverwaltung fördert neuartige insektenfreundliche Mähköpfe, die bei mehreren Straßenmeistereien erprobt werden. Eine Vorrichtung vor dem Mähkopf scheucht insbesondere mobile Arten auf und ermöglicht ihnen die Flucht. Zudem ist die Schnitthöhe höher. Die aktuell gängige Pflegemethode mit sogenannten Schlegelmulchern zerkleinert Gräser und Kräuter durch rotierende Schlegel und führt laut einer Studie bei Hautflüglern zu Verlusten von 50 %. Das Land fördert das Projekt mit 175.000 €. Logr

VM-PM vom 19.05.2022

Insektenfreundliche Beleuchtung an der L1217

Pilotprojekt in Heiningen/Landkreis Göppingen gestartet

Erstmals wird die Beleuchtungsstärke der Straßenlampen entlang einer Ortsdurchfahrt (L1217 von Heiningen im Lk Göppingen) nachts dem tatsächlichen Verkehrsaufkommen angepasst. In verkehrsarmen Zeiten kann sie zum Schutz der Insekten heruntergeregelt werden –ohne die Verkehrssicherheit zu gefährden. Untersucht werden ein Jahr lang die Auswirkungen unterschiedlicher Dimm-Level der Straßenbeleuchtung auf Insekten und Menschen. Das Insektenmonitoring erfolgt über ein „Insekten-Tracking“, bei dem keine Insektenfallen montiert, sondern spezielle Kameras und intelligente Software die Insektenaktivitäten aufnehmen. Tr

PM-VM vom 26.04.2022

ÖPNV-Strategie 2030

Fahrgastzahlen im ÖPNV sollen sich bis 2030 verdoppeln

Mit insgesamt 130 Maßnahmen in fünf Schwerpunktthemen will das Land die Fahrgastzahlen im ÖPNV bis 2030 verdoppeln. Der ÖPNV soll ausgebaut und zuverlässiger werden. Eine neue Mobilitätskultur ist vorgesehen. Die Tarife sollen einfach, verständlich und fair sein. Insbesondere Busverkehre sollen durch Vorrangschaltung an Ampeln und eigenen Spuren beschleunigt werden. Das Land will sich mit zusätzlichen Mitteln an der Finanzierung der ÖPNV-Offensive beteiligen, sieht jedoch bei der Finanzierung auch den Bund in der Pflicht. Logr

PM StaMi vom 10.05.2022

Klimaziele im Verkehr erreichen

115 Fachkräfte für nachhaltige Mobilität eingestellt

Baden-Württemberg fördert seit 2020 Fachkräfte für nachhaltige Mobilität in den Landkreisen und Städten, bislang 115 Stellen. Die Nachfrage der Kommunen ist groß. Die neuen Mobilitätsfachkräfte koordinieren zum Beispiel die Radverkehrsplanung, treiben den Ausbau der Ladeinfrastruktur voran, sie beraten zu Elektromobilität oder bringen die Themen Mobilität, Lärm- und Klimaschutz kreisweit voran. Das Verkehrsministerium finanziert die Personalkosten über zwei Jahre vollständig, wenn die Finanzierung für weitere zwei Jahre durch die Kommunen getragen wird. Tr

VM-PM vom 25.04.2022  I   Projektbeschreibung   I   KEA BW-Nachhaltige Mobilität

Kosten der Straßenbauämter im Frühjahr

Müll entsorgen, Reparaturen, Grasschnitt

Im Frühling starten die rund 2100 Mitarbeiter*innen der Straßenmeistereien mit der Beseitigung von Straßenschäden und der Pflege des Grüns entlang der Straßen, aber auch mit der Müllbeseitigung. Allein 62.000 Arbeitsstunden (3,6 Mio. Euro) mussten im Schnitt zuletzt jährlich aufgewendet werden, um verantwortungslos weggeworfenen Müll wegzuräumen. Vorrangig müssen die im Winter entstandenen Fahrbahnschäden beseitigt werden (rund 83.000 Arbeitsstunden oder 6,5 Mio. Euro). Das Bankett entlang der Straßen wird zwei bis drei Mal im Jahr gemäht (150.000 Arbeitsstunden oder 12,2 Mio. Euro Kosten). Tr

PM-VM vom 29.04.2022

Land bestellt 130 neue Doppelstock-Züge

Mit „Life-Cycle-Costing“-Ansatz, kurz LCC-Modell

Um mehr Fahrgäste für die Nutzung für Bus und Bahn zu gewinnen, müssen auch die Kapazitäten ausgeweitet werden. Daher hat das Land im letzten Jahr eine Ausschreibung gestartet, um 130 neue Doppelstocktriebzüge zu beschaffen, mit digitaler Signaltechnik, mit dem European Train Control System (ETCS) und ausgelegt auf bis zu 200 km/h Höchstgeschwindigkeit. Im Rahmen des „Life-Cycle-Costing“-Ansatzes (LCC) muss der Hersteller gleichzeitig auch deren Wartung und Instandhaltung für 30 Jahre anbieten. Die neuen Fahrzeuge sollen im Dezember 2025 zur Verfügung stehen. Tr

PM-StaMi vom 08.05.2022

Fragen und Antworten zur Tiefen Geothermie

Antwort auf „häufige Fragen“ durch interdisziplinären Arbeitskreis

Damit Interessierte die lokalen Auswirkungen der Tiefen Geothermie besser abschätzen können, hat das Landesforschungszentrum Geothermie mit Förderung des UM einen Katalog der „Frequently Asked Questions“ (FAQ) erstellt. Dazu wurde ein Arbeitskreis eingerichtet, der die Fragen nach dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik beantwortete. Der LNV dankt seinen Referenten Bruno Lorinser (Energie) und Dr. Wilhelm Schloz (Geologie, Grundwasser, Geothermie) für die fachkundige Mitarbeit im Arbeitskreis. Logr

Leitfaden als pdf  Landesforschungszentrum Geothermie (LFZG)

Schwimmende Photovoltaikanlagen in BW

Landtags-Drucksache 17/2361 beschäftigt sich mit Bedingungen und Potenzialen

Das UM gibt in dieser Drucksache einen Überblick zum Stand der Nutzung, zu Potenzialen, Maßnahmen zur Unterstützung des Ausbaus sowie zu Genehmigungshürden und Ausschlussgründen schwimmender Photovoltaikanlagen (Floating-PV). Schwimmende Anlagen und ihr Betrieb bedürften einer wasserrechtlichen Zulassung. Wegen der noch weitgehend ungeklärten wasserwirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen eignen sich in erster Linie stehende künstliche Gewässer. Aus Naturschutzsicht könnten zum Beispiel Konflikte mit Schutzgebietszielen einer Errichtung entgegenstehen. Flo

Landtags-Drucksache 17/2361

Bundesländer verbieten Schottergärten immer öfter

Auch in Rheinland-Pfalz werden immer mehr Schottergärten explizit verboten

Die Städte Frankenthal, Ludwigshafen und Speyer sind sich einig: In künftigen Neubaugebieten soll es keine „Gärten des Grauens“ mehr geben. In Mainz sorgt die sogenannte Begrünungs- und Gestaltungssatzung ab Oktober dafür, dass bei Neubauten keine Schottergärten mehr angelegt werden dürfen. Die rechtliche Gestaltung für die Kommunalpolitiker*innen ist über Bebauungspläne oder über Satzungen möglich. Baden-Württemberg verbietet Schottergärten bereits explizit per Gesetz. Einen Überblick über die verschiedenen Regelungen in den Bundesländern gibt die Heinrich-Böll-Stiftung. Flo

NatSchG § 21aHeinrich-Böll-Stiftung

Akzeptanz für Tourismus im Land stärken

Projekt „Tourismus.Bewusst.Stärken“

Der Tourismus sichert das Einkommen von knapp 380.000 Menschen im Land. Im November 2020 hat der Ministerrat die „Stabilisierungshilfe für die Leitökonomie Tourismus“ verabschiedet, um Perspektiven für die Zeit nach der Pandemie zu schaffen. Mit dem Projekt ‚Tourismus.Bewusst.Stärken‘ (3,35 Mio. Euro) will die Landesregierung die Bevölkerung bei der Weiterentwicklung des Tourismus mitnehmen. Dazu gehören Bausteine wie Experten-Talks, ein Bürgerdialog, ein Wettbewerb im Herbst, ein besonderer Schwerpunkt auf Heilbäder und Kurorte im Land, ein Leitfaden mit Handlungsempfehlungen und Checklisten und eine multimediale Werbekampagne. Tr

PM-StaMi vom 17.05.2022

Daten, Fakten, Hintergründe

30 Jahre Natura 2000

Meilenstein im europäischen Naturschutzrecht

Die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, der Meilenstein im europäischen Naturschutzrecht, wurde im Mai 2022 30 Jahre alt. Von den bundesweit 5.200 Gebieten liegen 302 (212 FFH- und 90 Vogelschutzgebiete) in BW. Beim effektiven Schutz aller Natura 2000-Gebiete hat Deutschland allerdings Nachholbedarf. Aktuell laufen zwei EU-Vertragsverletzungsverfahren. BW hebt sich nach Ansicht des NABU mit dem „Sonderprogramm für biologische Vielfalt“ und der Erhöhung der Naturschutzmittel von rd. 30 Mio. Euro 2021 auf rd. 100 Mio. Euro 2022 positiv vom Bundesdurchschnitt ab. Logr

NABU-PM  I Weitere Infos

Wie gesund sind unsere Bäche?

Bundesweite Messkampagne als Citizen-Science-Projekt FLOW

Von April bis Juli erforschen Bürger*innen, wie gesund die Bäche in Deutschland sind. Beim Citizen-Science-Projekt des BUND mit weiteren Forschungseinrichtungen nehmen etwa 650 Teilnehmende in Kleingruppen ihre Bäche unter die Lupe. Begutachtet werden im Citizen-Science-Projekt „FLOW“ die wirbellosen Tiere (Makrozoobenthos) am Boden von Gewässern. Daraus lassen sich direkt Rückschlüsse auf die Pestizidbelastung und den ökologischen Zustand ziehen – ganz ohne teure Analysetechniken. Erste Auswertungen des Probelaufs in 2021 zeigten gute Übereinstimmung von Gewässerbewertungen der Bürgergruppen mit denen der Forschenden. Tr

Projekt FLOW  I   weitere Infos von iDiv  I  Kleingewässermonitoring des UFZ   I

BUND-PM vom 12.04.2022

Straßenverkehrsunfälle 2021 im Vergleich zu 2019

Personenschäden stark rückläufig – Anstieg nur bei Pedelecnutzenden

Im Coronajahr 2021 verunglückten 37.793 Personen bei Straßenverkehrsunfällen, 20,0 % weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Die Zahl von 18.638 verunglückten Pkw-Nutzenden ging mit -27,7 % deutlich, die von 4.859 Kraftradfahrern mit -17,7 % etwas schwächer zurück. 7 026 Fahrradnutzende verunglückten im Jahr 2021 (-12,2%, -978 i.Vgl.z. 2019). Die Zahl der verunglückten Pedelecnutzenden nahm dagegen um deutliche 42,8 % zu (+811 Verunglückte auf 2.708). 2021 verloren 29 Fahrradnutzende und 28 Pedelecnutzende im Straßenverkehr ihr Leben (- 31,0 % bzw. + 40,0 % i. Vg. z. 2019). Tr

PM-StaLA vom 16.05.2022

Artenschutzprogramme für WEA-sensible Fledermäuse

KNE bietet Übersicht für Bund und Länder

Das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) hat recherchiert, welche Artenschutz- und -hilfsprogramme es für windenergiesensible Fledermausarten gibt. Die Ergebnisse zeichnen ein heterogenes Bild: Nur in Hessen gibt es ein Artenhilfsprogramm, das explizit im Kontext des Windenergieausbaus ins Leben gerufen wurde. In BW haben NABU und AGF fachliche Grundlagen für ein Artenhilfsprogramm für windenergiesensible Fledermausarten erarbeiten lassen. Weiteres Ergebnis: Auch beim Fledermausschutz sind die Naturschutzbehörden stark auf ehrenamtliche Unterstützung angewiesen. Flo

KNE-Übersicht

Schutzgebiete und erneuerbare Energien

KNE fasst maßgebliche Vorschriften des Bau- und Umweltrechts zusammen

Erneuerbare Energien sollen zügig ausgebaut werden – zunehmend auch in Schutzgebieten nach dem Bundesnaturschutzgesetz. Um einen schnellen und praktischen Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Schutzgebietstypen zu geben, hat das Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende (KNE) die Merkmale der einzelnen Schutzgebietskategorien zusammengestellt und gibt eine Einschätzung zur Realisierbarkeit von Erneuerbaren-Energien-Anlagen. Hilfreich sind auch die in der Übersicht verlinkten Quellenangaben und weitere Hintergrundinformationen. Flo

Übersicht Schutzgebiete und Erneuerbare Energien

Anthropozän – menschgemacht

Aufzeichnung Tagung im Internet – Landesausstellung noch bis 19.06.2022

Die von Werner Eckert (SWR) moderierte Tagung unter anderem der Naturschutzakademie verdeutlichte die Auswirkungen des menschlichen Handelns auf die biologischen, atmosphärischen und geologischen Prozesse auf der Erde. Zu den Themen zählten der Begriff „Anthropozän“, Idealtypische Zukünfte von Lebenswelten (Prof. Dr. Reinhold Leinfelder), Biodiversität und Artenvielfalt (Prof. Dr. Johannes Steidle) und andere. Die Vorträge sind online gestellt. Die Landesausstellung „Anthropozän – Zeitalter? Zeitenwende? Zukunft“ ist noch bis zum 19.06.2022 im Staatlichen Naturkundemuseum Stuttgart zu sehen. Logr

Aufzeichnung der Tagung vom 12.05.2022

Regionalisierte Bevölkerungsprognose bis 2040

StaLa erwartet Bevölkerungszunahme von 2,9%

Bis 2040 werden die Bevölkerungszahlen voraussichtlich in allen Kreisen BW zunehmen. Basierend auf den neuen Ergebnissen der regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung Basis 2020 erwartet das Statistische Landesamt BW einen landesweiten Bevölkerungszuwachs auf 11,4 Mio. Einwohner*innen. Den größten Bevölkerungszuwachs hat voraussichtlich der Stadtkreis Heilbronn mit einem Plus von 5,7 %. Für BW insgesamt prognostiziert das StaLa einen Anstieg von 2,9%. Eine Übersicht stellt das StaLa auf seiner Website zur Verfügung, die ausführlichen Ergebnisse mit Vorausberechnungen auf allen regionalen Ebenen sind kostenpflichtig. Logr

PM-StaLa vom 31.05.2022

Empfänger EU-Agrarsubventionen 2021

75% der Fördermittel entfielen 2021 anbauunabhängig auf die Flächenprämie

Eine Übersichtskarte und Liste der Empfänger von EU-Agrarsubventionen 2021 ist auf dem Internetportal proplanta.de verfügbar. Die Empfänger der Agrarsubventionen in jedem Landkreis bzw. Bundesland lassen sich per Filteroptionen ermitteln. Laut Pressemitteilung von proplanta gingen auch 2021 wieder millionenschwere Beträge nicht an einzelne Bauern, sondern an die öffentliche Hand und große Agrarbetriebe in Ostdeutschland sowie diverse andere Firmen. Logr

PM- ProPlanta vom 24.05.20222 I Übersichtskarte Agrarsubventionen 2021

Neuer Studiengang „Nonprofit und NGO-Management“

Bachelor-Studiengang am Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier

Für die gute Sache kämpfen und bei einer gemeinnützigen Organisation arbeiten – für dieses Berufsziel gibt es neuerdings den passenden Studiengang. Bislang war es kaum möglich, bereits früh, direkt auf dieses Ziel hin zu studieren. Erstmals seit dem Wintersemester 2021/22 bietet der Umwelt-Campus Birkenfeld der Hochschule Trier den neuen Bachelor-Studiengang „Nonprofit und NGO-Management“ an. Das Besondere: Mit dem Angebot als Duales Studium werden Theorie und Praxis bei der Arbeit in Organisationen verbunden. Die ersten 25 Studierenden sind seit vergangenem Herbst aktiv. Ab dem 10. Juni können sich alle Interessierten online für das Wintersemester 2022/23 bewerben. Flo

Studienganginfos Umweltcampus

Stellenausschreibungen

FÖJ im Umweltbüro Donaueschingen

Im Umweltbüro Donaueschingen ist eine Stelle im Rahmen des freiwilligen ökologischen Jahres frei. Ab September 2022 wird ein*e volljährige*r Jugendliche*r gesucht, der/die ein Freiwilligenjahr ableisten möchte. Neben der Mitarbeit im kommunalen Umweltschutz geht es insbesondere darum, Naturerlebnisgruppen für Kinder zu organisieren.

Kontakt: gerhard.bronner@gvv-umweltbuero.de, Tel 0771/9291505. Br

FÖJ-Ausschreibung

Aus den Mitgliedsverbänden

BNO: Resolution zum Artenschwund

Resolution zum UNESCO-Welttag der Artenvielfalt am 22.05.2022

Der Bund Naturschutz Oberschwaben (BNO) zitiert die Ursachen des Artenrückgangs und appelliert mit konkreten Forderungen an die politisch und fachlich Verantwortlichen endlich zu handeln. Dabei sollen alle Landnutzenden unter fachkompetenter Begleitung einbezogen werden um das bisher erreichte vertrauensvolle Miteinander von Engagierten aus Naturschutz, Landnutzung, Kommunen und den Verantwortlichen in Verwaltung und Politik weiter zu pflegen. Die Resolution wurde anlässlich des Oberschwäbischen Naturschutztags am 22.05.2022 verabschiedet. Logr

BNO-Resolution Mai 2022   I   Website BNO

Der Einfluss großer Pflanzenfresser auf Landschaft

…. und Vegetation; Vortrag on Frans Vera

Der niederländische Weide-Ökologe Frans Vera hat durch seine grundlegenden Arbeiten über den Einfluss großer Pflanzenfresser bei der Entstehung der mitteleuropäischen Landschaft und ihrer Vegetation einen enormen Beitrag zu modernen Naturschutzstrategien geleistet. Das niederländische Großschutzgebiets-Experiment „Oostvaardersplassen“ wurde von ihm maßgeblich mitgestaltet. Wie kein zweiter forderte er das Denken über die Natur unserer Landschaft heraus und definierte das Verhältnis zwischen Bäumen, Gräsern, Weidetieren und dem Menschen neu. Sein bemerkenswerter Vortrag beim Verein Naturnahe Weidelandschaften am 09.04.2022 ist jetzt im Internet abrufbar. Logr

Vortrag Frans Vera 2022

Termine und Aktionen

10. Ökokontotag Baden-Württemberg

Veranstaltung in Präsenz und als Webkonferenz, 21.06.2022 Stuttgart

Die Flächenagentur BW und der Ökokontotag werden beide 10 Jahre alt. Dieses Doppel-Jubiläum gibt Anlass zum Rückblick auf Meilensteine der Entwicklung des Ökokontos beim diesjährigen 10. Ökokontotag. Aber auch aktuelle Themen kommen nicht zu kurz! Die Teilnehmer*innen erwarten spannende Fachbeiträge aus den Bereichen Moorschutz, Oberbodenauftrag, Beweidung und Biodiversität im Zusammenhang mit dem Ökokonto. Abgerundet wird die Veranstaltung durch einen aktuellen Erfahrungsbericht zum Handel mit Ökopunkten. Kosten bis 160 Euro in Präsenz, bis 110 Euro online. Der LNV ist Partner beim Ökokontotag. Logr

Programm und Anmeldung

Action für #ClimateOfChange

Förderung für Klimagerechte Projekte, Bewerbungsfrist 30.06.2022

finep (forum für internationale entwicklung + planung) vergibt im Rahmen der EU-weiten Kampagne #ClimateOfChange finanzielle Mittel in Höhe von 4.000 – 6.000 € an zivilgesellschaftliche Organisationen, Vereine und Jugendgruppen. Gefördert werden eigene Kampagnen oder Projekte, die sich vor allem an junge Menschen zwischen 16 und 35 Jahren richten und Bewusstsein für die Themen Klimagerechtigkeit und klimabedingte Migration schaffen. Bewerbungsfrist ist der 30.06.2022. Logr

Ausschreibung

UN-Dekade Ökosystem-Wiederherstellung

Fünf thematische Projektwettbewerbe

Im Rahmen des UN-Dekade-Projektwettbewerbs zeichnet das Bundesumweltministerium (BMUV) gemeinsam mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) repräsentative Projekte zur UN-Dekade aus. Bis 2024 sind fünf Bewerbungsrunden geplant. Bewerbungsschluss für den Bereich Wälder ist November 2022, es folgen „Moore und Feuchtgebiete“, „Gewässer und Auen“ und „Küsten und Meere“. Weitere Infos enthält die Website. Logr

Projektwettbewerb

Landeskonzept Mobilität und Klima

Bewerbung für Losverfahren für Mobilitätsräte bis zum 24.06.2022 möglich

In die Erstellung des „Landeskonzepts Mobilität und Klima“ durch das Verkehrsministerium BW wird der LNV und Weitere im Rahmen der Verbändebeteiligung einbezogen. Parallel beteiligt das Verkehrsministerium Bürger*innen auf zwei Wegen: In Mobilitätsräten in den vier Regierungsbezirken sowie online auf dem Beteiligungsportal BW. Ab sofort können sich interessierte Bürger*innen für die Mobilitätsräte auf der Webseite des Verkehrsministeriums bewerben. Mit etwas Glück nehmen sie dann mit weiteren zufällig ausgelosten Personen an den Mobilitätsräten teil. Logr

Bewerbung Mobilitätsrat

Bücher, Filme, Neuigkeiten

Unvergessene Bottwartalbahn

Die Schmalspurbahn Marbach – Beilstein – Heilbronn

Die 34 Kilometer lange Bottwartalbahn gehört zu den bekanntesten deutschen Schmalspurbahnen. Der vor über 50 Jahren stillgelegten legendären Bahnlinie wird mit diesem Buch ein besonderes Denkmal gesetzt, das sich durch die regionale Kenntnis der beiden Autoren stark von bisher erschienenen und längst vergriffenen Werken abgrenzt. In der aktuellen politischen Diskussion ist eine Wiederinbetriebnahme der Strecke im Gespräch. Auch das wird im Buch nicht vergessen. Der LNV-Verkehrsreferent Stefan Frey empfiehlt das Buch wärmstens. Logr

Bahnshop

… und außerdem

Schäfereien mit Direktvermarktung

Eine Vielfalt an Produkten aus Schäfereien in BW

Schafe pflegen unsere Kulturlandschaft und halten sie vor Verbuschung (Wacholderheiden!) frei. Die Bedeutung der Beweidung für die Artenvielfalt wird zunehmend erkannt. Dennoch dominiert immer noch der Lammbraten aus Neuseeland und heimische Produkte vom Schaf fristen ein Nischendasein. Dabei vermarkten viele Schäfereien ihre Produkte direkt und erwirtschaften so einen Teil ihres Einkommens. Der Landesschaftzuchtverband hat Betriebe mit Direktvermarktung auf seine Website gestellt. Es finden sich Felle, Kissen/Decken, Lammfleisch, Wolle und weiteres Interessantes. Logr

Schäfereien mit Direktvermarktung

Zwischen Frust und Freude – Chronik 50 Jahre LNV

Reich bebilderte Naturschutzgeschichte

„Zwischen Frust und Freude – 50 Jahre Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg“ – so hat der LNV seine im September erschienene Chronik überschrieben. Denn eine Mischung aus Frust und Freude hat die Arbeit der LNV-Aktiven in den vergangenen fünf Jahrzehnten geprägt. Auf 174 Seiten zeichnet der LNV seine Geschichte nach und stellt sie in den zeitgeschichtlichen Kontext. Das durchgehend farbige und reich bebilderte Buch ist im Verlag Manfred Hennecke erschienen und zum Preis von 19,80 Euro im Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich (ISBN: 978-3-948138-07-3). Logr

Bestellmöglichkeit Henneke-Verlag

 

Verzeichnis der Abkürzungen

  • BauGB – Baugesetzbuch
  • BfN – Bundesamt für Naturschutz
  • BImSchV – Bundesimmissionsschutzverordnung
  • BLHV – Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband
  • BLNN – Badischer Landesverein für Naturschutz und Naturkunde
  • BMEL – Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
  • BMUV – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz
  • BMWK – Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz
  • BNatSchG – Bundesnaturschutzgesetz
  • BSG – Biosphärengebiet
  • BUND – Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
  • BVDL – Berufsverband Landschaftsökologie Baden-Württemberg e. V.
  • BVWP – Bundesverkehrswegeplan
  • BW – Baden-Württemberg
  • dB(A) – Dezibel – Bewertungskurve A; Maßeinheit des Schalldruckpegels (ugs. Geräuschpegel)
  • DNR – Deutscher Naturschutzring
  • DUH – Deutsche Umwelthilfe
  • EEG – Erneuerbare-Energien-Gesetz
  • ELR – Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
  • EnBW – Energie Baden-Württemberg AG
  • EuGH – Europäischer Gerichtshof
  • EW – Einwohner*innen
  • FAO – Food and Agriculture Organization of the United Nations; Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen
  • ForstBW – Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg
  • FVA – Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg
  • GAP – Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union
  • HVZ – Hochwasservorhersagezentrale
  • IPCC – Intergovernmental Panel on Climate Change
  • JKI – Julius-Kühn-Institut
  • KEA BW – Klima- und Energieagentur Baden-Württemberg
  • KIT – Karlsruher Institut für Technologie
  • KNE – Kompetenzzentrum Naturschutz und Energiewende
  • KSG – Bundes Klimaschutzgesetz
  • LRA – Landratsamt
  • LSG- Landschaftsschutzgebiet
  • LSV – Landessportverband Baden-Württemberg
  • LUBW – Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg
  • MEPL – Maßnahmen- und Entwicklungsplan Ländlicher Raum
  • Mio  Millionen
  • MLR – Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
  • MLW – Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg
  • NABU – Naturschutzbund Deutschland
  • ÖPNV – Öffentlicher Personennahverkehr
  • PM – Pressemitteilung
  • PV – Photovoltaik
  • RB – Regierungsbezirk
  • RP – Regierungspräsidium
  • SDG – Sustainable Development Goals; Ziele für nachhaltige Entwicklung
  • StaLa – Statistisches Landesamt Baden-Württemberg
  • StM – Staatsministerium
  • UBA – Umweltbundesamt
  • UM – Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
  • UVP- Umweltverträglichkeitsprüfung
  • VDN – Verband Deutscher Naturparke e. V.
  • VG / VGH – Verwaltungsgericht / Verwaltungsgerichtshof
  • VM – Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
  • VO – Verordnung
  • WM – Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg
  • WRRL – Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union

 

LNV-Infobrief als pdf zum Herunterladen: LNV-Infobrief Juni 2022

Impressum:
Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e.V., Olgastraße 19, 70182 Stuttgart
Telefon +49 711 248955-20, Fax: +49 711 248955-30, info@lnv-bw.de
Vertretungsberechtigt: Dr. Gerhard Bronner; Amtsgericht Stuttgart VR 2787

Endredaktion: Christine Lorenz-Gräser, Bildredaktion: Jutta Ortlepp und Kristin Pfeiffer
Beiträge: Dr. Gerhard Bronner (Bronner), Julia Flohr (Flo), Christine Lorenz-Gräser (Logr), Dr. Anke Trube (Tr), Jutta Ortlepp (Ort), Kathrin Schlecht (Schl)
Der LNV-Infobrief berichtet regelmäßig über aktuelle Themen des Natur- und Umweltschutzes.
Der Infobrief ist ein kostenloser Service des LNV. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Zustimmung des Herausgebers unter Quellenangabe und der Überlassung von Belegexemplaren gestattet.
Bestellung unter lnv-bw.de oder mit einer Email an info@lnv-bw.de. Bitte geben Sie Name, Verein/Institution, Funktion an. Persönliche Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Versendens des Infobriefs gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Er kann jederzeit per E-Mail oder unter lnv-bw.de abbestellt werden.