LNV-Infobrief Juli 2021

Im Blickpunkt: Heute rasen – morgen schleichen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Naturschützerinnen und Naturschützer,

ein generelles Tempolimit ist Bundessache. Eigentlich. Aber Länder können es über den Bundesrat in die Bundespolitik einbringen. Rheinland-Pfalz will immerhin kommunale Spielräume zu Tempolimits aus Lärmschutzgründen erweitern: „Auf Bundesebene werden wir uns für mehr eigenständige Kompetenzen der Kommunen bei der Einführung von Geschwindigkeitsbegrenzungen auf klassifizierten Straßen einsetzen“, heißt es da. Im grün geführten Baden-Württemberg dagegen steht im Koalitionsvertrag: „Ein Tempolimit kommt dort in Frage, wo es aus Gründen der Verkehrssicherheit oder des Lärmschutzes erforderlich und geboten ist.“ Nichtssagender geht es kaum.

Keine andere Maßnahme reduziert sofort und so einfach CO2-Emissionen: 2 Mio. Tonnen pro Jahr bei Tempo 130 auf Autobahnen, nochmals 2 Mio. Tonnen bei Tempo 80 auf Landstraßen. Und Jahr für Jahr einige 100 Verkehrstote weniger – ein noch größerer Segen.

Ein Tempolimit alleine wird nicht reichen, um den Verkehr umweltverträglich zu machen. Wir brauchen zudem eine kreative Ausrichtung der CO2- Bepreisung. Und höhere Spritpreise bei sinkenden Bahnpreisen. Mit etwa 6 Cent pro Liter Kraftstoff könnten die Tarife für Bahn und Bus in ganz Deutschland um 25 % gesenkt werden. 6 Cent pro Liter sind weniger als die Erhöhung in 2021. Wir brauchen Anreize, weniger zu fliegen. Und wir brauchen eine Bahn, die wenigstens die Zuverlässigkeit der Trenitalia erreicht – wenn es schon nicht für die Schweiz reicht. Mehr Bahn in der Fläche, wieder Nachtzüge – die unsere fabelhaften Bahnstrategen in Berlin abgeschafft haben. Ganz anders machen es z.B. Frankreich und Österreich, die ihr Nachtzugangebot ausbauen. Übrigens: Auch Waggonbau schafft Arbeitsplätze.

Bisher ist der Verkehr der Geisterfahrer der Energiewende: Anders als in allen anderen Sektoren wie Industrie, Gebäude, Abfallwirtschaft, sogar Landwirtschaft – mit ihren deutlichen Rückgängen seit 1990 verharren die durch den Verkehr verursachten CO2-Emissionen Deutschlands auf hohem Niveau – in Baden-Württemberg steigen sie sogar! Ein Tempolimit kann der Einstieg in eine Trendumkehr sein.

Und wenn sich die Politik wieder nicht traut? Deutschland weiterhin in Sachen Tempolimit der Geisterfahrer der Welt bleibt? Dann könnte es heißen: heute rasen – morgen schleichen! Die Emissionen, die wir heute überflüssigerweise freisetzen, müssen später zusätzlich eingespart werden. Es ist genau diese Strategie, die das Bundesverfassungsgericht kürzlich in seinem Urteil zum Klimaschutzgesetz als verfassungswidrig erkannt und der sie einen Riegel vorgeschoben hat.

Emissionsminderungslasten dürfen nicht auf spätere Zeiträume und Generationen verschoben werden! Karlsruhe, übernehmen Sie!

Es grüßt Sie herzlich Ihr

Stefan Frey
Mitglied im LNV-Vorstand und LNV-Referent für Verkehr

Inhalt

LNV Aktiv
Aus den LNV-Arbeitskreisen
Aus der Initiative Artenkenntnis
Aus Politik und Verwaltung
Daten, Fakten, Hintergründe
Alles was Recht ist
Stellenausschreibungen
Aus den Mitgliedsvereinen
Termine und Aktionen

LNV-Infobrief als pdf zum Herunterladen: Infobrief 7/2021

LNV aktiv

Gute Noten bei der Außenwahrnehmung des LNV

LNV-Info 6/2021 präsentiert Umfrageergebnisse
Wie wird der LNV bzw. wie werden die LNV-Arbeitskreise von außen wahrgenommen? Welche Erfolge für den Natur- und Umweltschutz können wir vorweisen? Wo gibt es Verbesserungsmöglichkeiten und Fortbildungsbedarf für ehrenamtlichen Naturschützer*innen? Und wie wird z. B. die Wirkung von LNV-Stellungnahmen bewertet? In Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Naturschutzbeauftragten hat der LNV Ende März eine Umfrage verschickt. Das interessante und auch erfreuliche Ergebnis finden Sie im LNV-Info 6/2021. Logr

Ergebnisse der Online-Umfrage   I   Info 6/2021

Fortbildungen zur Stärkung des Naturschutz-Ehrenamtes…

…im Rahmen des LNV-Projekts StEiN (Stärkung des Ehrenamtes im Naturschutz)
Die Fortbildungen sind für Naturschützer*innen kostenlos. Weitere Informationen und Anmeldung unter LNV-Veranstaltungen oder direkt unter der jeweiligen Veranstaltung. Der LNV dankt dem UM für die Förderung des Projekts.
Aktuell: Programm Juli bis Dezember 2021 – ein vielfältiges Angebot an Online- und Präsenzveranstaltungen in unterschiedlichen Formaten wartet auf Sie. Schmökern Sie doch gerne mal rein…. Ort

Schulung und Austausch für Naturschutzvertreter im Vorstand von Landschaftserhaltungsverbänden
Tilo Herbster, Geschäftsführer des LEV Konstanz

Baurecht für Beginner – Der Einstieg in das Lesen und die rechtliche Beurteilung von Bebauungsplänen
N.N.

Expertengespräche Online jeden 1. Dienstag im Monat
Mit diesem Angebot möchte der LNV aktuelle Themen und Trends aufgreifen. Er lädt zum Fachgespräch ein, um den intensiven Austausch anzuregen. Expert*innen und Interessierte diskutieren, gerne kontrovers, aber immer konstruktiv. Die Fachgespräche sind für Naturschützer*innen kostenlos. Eine Übersicht über die geplanten Gespräche ab Juli 2021 finden sie hier. Informationen und Anmeldung unter LNV-Veranstaltungen oder direkt unter dem jeweiligen Expertengespräch. Ort

Im Gespräch mit Andreas Hänel, Dark Sky-Interessensgemeinschaft
Die Bedeutung von Beleuchtung im Naturschutz. Welche Auswirkungen hat die Lichtverschmutzung? Wie ist der rechtliche Rahmen? Es gibt praktische Lösungen.

Im Gespräch mit Benedikt-John Huggins, Universität Münster und Hans Schmid von der Schweizerischen Vogelwarte
Bauen mit Glas liegt im Trend. Wo bleibt der Vogelschutz? Einflussmöglichkeiten
des Naturschutzes auf den Bau von Glasfassaden

Unterstützung in der LNV-Geschäftsstelle

Praktikum von Dora Kockel beim LNV
Im Zeitraum von Mai bis Ende Juli 2021 unterstützt Dora Kockel die Arbeit der LNV-Geschäftsstelle. Sie studiert Geoökologie am Karlsruher Institut für Technologie und absolviert ein freiwilliges Praktikum beim LNV. Hierbei erhält sie Einblicke in die Verwaltung und Organisation eines Naturschutzverbandes und unterstützt die Geschäftsstelle bei anstehenden Aufgaben wie Bearbeitung von Anhörungsverfahren, von Stellungnahmen und Auswertungen oder auch bei der Erstellung des LNV-Infobriefs. Ko

Aus den LNV-Arbeitskreisen

Zerstörte CEF-Maßnahme muss wiederhergestellt werden

Erst Machtwort des RP Freiburg aktiviert Landratsamt
Fast drei Jahre hat der LNV-AK Ortenaukreis (Bereich Offenburg) die Zerstörung eines Eidechsenhabitats in Rheinau-Linx angeprangert. Dort war eine bestehende CEF-Maßnahme (vorgezogene Ausgleichsmaßnahme) für Eidechsen als Voraus-setzung für die Genehmigungsfähigkeit eines neuen Discounters, in einen kurzgeschorenen Rasenstreifen umgewandelt worden. Trotz mehrfacher Anmahnung durch den LNV-AK schritt das LRA Ortenaukreis nicht ein. Schließlich brachte nach drei (!) Jahren ein Brief ans Umweltministerium und eine folgende Intervention des RP Freiburg den Durchbruch. Logr

Pressebericht Offenburger Tageblatt vom 09.06.2021 von Bettina Kühne

Aus der Initiative Artenkenntnis

YiN: Neustart nach den Sommerferien

Jetzt bewerben! Freie Plätze in einige YiN-Gruppen; Frist 23.07.2021
Nach den Sommerferien startet Youth in Nature (YiN) in das zweite Jahr. Die meisten Jugendlichen bleiben weiterhin dabei. In den Gruppen für die Regionen Stuttgart-Nord, Stuttgart-Süd und Tübingen können wir jedoch wieder Plätze vergeben. Naturbegeisterte Jugendliche zwischen 12 und 18 Jahren können sich bis zum 23.07.2021 bewerben. Schl

BewerbungsformularFlyer gern zur Weitergabe in Ihrem Netzwerk!

YiN: Endlich wieder draußen!

Fünf YiN-Exkursionen im Juni
Im Juni fanden für alle 5 Gruppen wieder Exkursionen statt. Welch Freude bei den Jugendlichen und Gruppenleitungen, sich nach so langer Zeit wiederzusehen und in die Praxis gehen zu können. Zwar alles mit Schutzmaske und Test, aber Hauptsache gemeinsam draußen! Reptilien, Spinnen, Vögel und Fledermäuse standen auf dem Programm. Schl

Ein paar Eindrücke

YiN: Reptilien-Exkursion in Bad Cannstatt

Erfolgreiche Eidechsenkartierung
Endlich war es wieder soweit! Am Samstag, 12.06.2021, konnten die Youth in Nature-Gruppen nach mehreren Online-Treffen erstmals wieder eine Exkursion vor Ort starten. In Stuttgart-Bad Cannstatt führten die Jugendlichen der Gruppe Stuttgart Nord, angeleitet von der Artenexpertin Nadine Hammerschmidt (Naturkundemuseum Stuttgart) eine Eidechsenkartierung durch. Dabei wurden nicht nur Mauereidechsen bestimmt, einige konnten auch das Reptil des Jahres, die Zauneidechse, entdecken. Ko

Bericht

Mangel an Arten-Expert*innen bestätigt

LNV-Umfrage bei Planungsbüros und Behörden
Der sich abzeichnende bzw. vorhandene Expert*innen-Mangel wird durch eine LNV-Umfrage bei Planungsbüros und Behörden bestätigt. Für fast alle zu begutachtenden Artengruppen sind Expert*innen schwer oder kaum zu finden. Aus den Ergebnissen zieht der LNV den Schluss, dass die Hochschulen eine bestehende Nachfrage aktuell nicht bedienen können. Der Mangel dürfte sich noch verschärfen, da alle Kommunen seit 2020 verpflichtet sind, Biotopverbundplanungen zu erstellen. Schl

 Umfrageergebnisse

KomBioTa nimmt Arbeit auf

Vermittlung und Stärkung von Artenkenntnissen im Fokus
Das Kompetenzzentrum Biodiversität und integrative Taxonomie (KomBioTa) hat seine Arbeit aufgenommen. Die gemeinsame Einrichtung der Universität Hohenheim und des Naturkundemuseum Stuttgart soll das Herzstück der vom Land gestarteten Kompetenzinitiative „Integrative Taxonomie“ bilden und die Erforschung von ökologischen Zusammenhängen, die Ausbildung versierter Artenkennender und den Wissenstransfer in Politik und Gesellschaft voranbringen. Das Zentrum besteht in der Anfangsphase u.a. aus zwei neu geschaffenen Professuren und einer hauptamtlichen Geschäftsführung. Schl / Logr

Kompetenzzentrum Biodiversität-PM 23.6.2021

Aus Politik und Verwaltung

Artenschutz braucht langen Atem

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt soll fortgesetzt werden
Baden-Württemberg hat, alarmiert durch den Insektenschwund, mit dem Sonderprogramm zu Stärkung der biologischen Vielfalt vor vier Jahren einen Sonderweg beschritten. Im Verbund mit dem Biodiversitätsstärkungsgesetz bescheinigen nun Wissenschaftler*innen dem Land dafür ein beispielhaftes Handeln mit Signalwirkung. Das Land kündigt an, die Maßnahmen des Sonderprogramms fortzuführen und zu verstetigen. Umwelt-, Verkehrs- und Landwirtschaftsministerium sollen Vorschläge unterbreiten. Einige Maßnahmen wurden bereits in den Koalitionsvertrag aufgenommen. Logr 

StM-PM vom 29.6.2021

Steuerbefreiung für kleine Photovoltaik-Anlagen

Bürokratieabbau soll kleine PV-Anlagen attraktiver machen
Die Einkünfte aus kleinen Photovoltaik-Anlagen müssen künftig nicht mehr bei der Einkommenssteuererklärung angegeben werden. Damit werden kleine Photovoltaik-Anlagen attraktiver und Bürokratie gespart. Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Einkünfte aus dem Betrieb von Photovoltaik-Anlagen mit bis zu zehn Kilowatt Peak von der Einkommensteuer künftig nicht mehr erfasst werden. Bis jetzt waren auch für kleine Anlagen umfangreiche Erklärungspflichten nötig, die in den Finanzämtern wiederum geprüft werden mussten. Beides fällt nun weg. Logr

FM-PM vom 07.06.2021

UN-Dekade zur Renaturierung hat begonnen

Dekade zur Wiederherstellung von Ökosystemen 2021 – 2030
Am 5. Juni hat die UN-Dekade „Wiederherstellung von Ökosystemen 2021-2030“ begonnen. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) bezeichnete sie als “Weckruf, um die Degradierung von Ökosystemen weltweit zu verhindern, aufzuhalten und umzukehren”. Der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert mehr Einsatz und mehr Geld für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen. Logr

BMU-Bericht I NABU-Bericht

Daten, Fakten, Hintergründe

Bodensee: Winter war zur warm für Durchmischung

LUBW: Klimawandel ist in der Tiefe des Bodensees angekommen
Im hydrologischen Winterhalbjahr 2020/21 war es für eine Durchmischung des Bodensees erneut nicht kalt genug. Die letzte vollständige Durchmischung war Ende des Winterhalbjahres 2017/18. Nur im Winterhalbjahr kann bei genügend tiefen Temperaturen das Wasser im Bodensee von der Oberfläche bis auf den Seegrund zirkulieren und so tiefergelegene Regionen mit Sauerstoff versorgen. Die durchschnittliche Wassertemperatur am Bodensee lag von 1990 bis 2020 um 1,2 Grad höher als in den rund drei Jahrzehnten davor. Der Temperaturanstieg beeinflusst auch die Wassertemperatur in 250 Metern Tiefe. Logr

LUBW-Bericht

EU-Agrarreform: Bundestag beschließt GAP-Gesetze

DNR: Arbeit für eine klima- und naturverträgliche Landwirtschaft beginnt erst
Der Bundestag hat am 10.06. den Gesetzen zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in Deutschland zugestimmt. Für den Deutschen Naturschutzring (DNR) beginnt nun die eigentliche Arbeit für eine klima- und naturverträglichere Landwirtschaft. So biete etwa das Budget für das neue Instrument der Eco-Schemes von 25% eine gute Perspektive, muss aber im Verlauf der Förderperiode angehoben werden, um den Ausstieg aus den pauschalen Direktzahlungen ab 2028 realisieren zu können. Eine Stellungnahme von 25 Agrar-, Umwelt- und Tierschutzorganisationen erklärt u. a. den Nachschärfungsbedarf. DNR/Logr

DNR-PM vom 11.06.2021 I Stellungnahme Verbändeplattform (26.05.2021)

Landwirtschaftszählung 2020 – Ergebnisse zur Bodennutzung

Knapp 40% der Landesfläche BW wird landwirtschaftlich genutzt
Im Jahr 2020 wurden in Baden-Württemberg von 39 085 Betrieben rund 1,41 Mio. ha landwirtschaftlich genutzte Fläche bewirtschaftet. Wie das Statistische Landesamt (StaLa) mitteilt, betrug damit der Anteil der landwirtschaftlich genutzten Fläche an der gesamten Landesfläche knapp 40 %. Nach Hauptnutzungs- und Kulturarten nahm das Ackerland mit 57,5 % den größten Anteil an der Landwirtschaftsfläche ein. Bundesweit war der Anteil mit 70,3 % jedoch deutlich höher. Im Gegensatz dazu ist der Grünlandanteil in BW mit 38,8 % überdurchschnittlich hoch (Deutschland: 28,5 %). Logr

StaLa-PM 18.06.2021

Kohlenstoffsenken in Land- und Forstwirtschaft fördern

Position Umweltverbände: Landnutzungspolitik muss zum Klimaschutz beitragen
Die Land- und Forstwirtschaft muss mit verbindlichen und ambitionierten Zielen einen deutlich größeren Beitrag zum Klimaschutz leisten, fordert der DNR und Andere in einem gemeinsamen Positionspapier. Laut Klima-Kompromiss von EU-Kommission, -Rat und EU-Parlament soll der Sektor Landnutzung, Landnutzungsänderung und Forstwirtschaft (LULUCF) zu einer Reduktion von mindestens 2,2 % der heutigen klimarelevanten Emissionen bis 2030 beitragen. Auf nationaler Ebene ist im Entwurf des Klimaschutzgesetzes erstmals ein eigenes Senkenziel geplant. Bisher entwickelt sich der Sektor allerdings zunehmend zur Quelle von Treibhausgasen. Logr

DNR-PM 11.6.2021 I Foto: www.myclimate.de

Zahlen zum Wohnungsbestand in BW

Anteil Einfamilienhäuser an Wohngebäuden liegt bei 61 Prozent
Zum 31.12.2020 gab es in BW 5,373 Mio. Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Wie die jährliche Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestands des Statistischen Landesamtes BW ergab, war dies gegenüber Ende 2019 eine Steigerung um rund 0,7 %. Die Bestandsrechnung ergab einen Zugang von 37 277 Neubauwohnungen und einen Totalabgang von 2 632 Wohnungen. Der Wohngebäudebestand umfasste u.a. 1,504 Mio. Einfamilienhäuser. Dies entsprach einem Anteil von 61 % an allen Wohngebäuden. Die durchschnittliche Größe der Wohnungen stieg von 89qm (1990) auf aktuell 98 qm. Logr

StaLa-PM 22.06.2021

Radschnellwege: Demonstrationsstrecke im Filstal

Bauarbeiten gestartet
Die Bauarbeiten für den Radschnellweg zwischen Reichenbach und Ebersbach haben begonnen. Im September soll das erste Teilstück des Radschnellwegs im Filstal fertiggestellt sein. Die 1,3 km lange Demonstrationsstrecke entlang der Landesstraße L1192 ist Teil des Radschnellwegs RS4 zwischen Reichenbach und Esslingen, der in den nächsten Jahren stückweise verwirklicht werden soll. Ko

VM-PM vom 21.06.2021

Alles was Recht ist…

VGH Mannheim bestätigt Informationsrecht bei Pestiziden

Oberstes Verwaltungsgericht gibt NABU BW und Landeswasserversorgung recht
NABU und Landeswasserversorgung hatten die Landwirtschaftsverwaltung BW bereits 2018 aufgefordert, die ohnehin erfassten Aufzeichnungen der landwirtschaftlichen Betriebe über ausgebrachte Pflanzenschutzmittel anonymisiert weiterzugeben. Konkret wollten die Verbände wissen, welche Pestizide wo und in welchen Mengen ausgebracht wurden, etwa in Naturschutzgebieten. Die Behörden wiesen aber jegliches Informationsrecht in dieser Sache zurück. Bereits 2020 gaben vier Verwaltungsgerichte den beiden Verbänden in allen Punkten recht. Am 10.06.2021 bestätigte nun auch der Verwaltungsgerichtshof BW die vorangegangenen Gerichtsurteile. Logr

NABU-PM vom 10.6.2021

Stellenausschreibungen

Regionalmanager (m/w/d) für BG Schwäbische Alb

Vollzeitstelle für die Bio-Musterregion Biosphärengebiet Schwäbische Alb, Dienstsitz Münsingen, zunächst befristet auf drei Jahre, Bewerbungsfrist: 11.07.2021
Stellenausschreibung (greenjobs.de) | Stellenausschreibung (biosphaerengebiet-alb.de)

NABU LV sucht neue Mitarbeiter*innen

Verschiedene Stellen neu ausgeschrieben, Bewerbungsfrist: 11.07.2021
https://baden-wuerttemberg.nabu.de/wir-ueber-uns/jobs-und-freiwilligendienst/index.html

Aus den Mitgliedsvereinen

SAV: Neuer Vorstand gewählt

Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß bestätigt, Regine Erb erste Vizepräsidentin
Anfang Juni wurde Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, der dem Verein seit 2001 vorsteht, in seinem Amt bestätigt. Die zertifizierte Wanderführerin, Wanderwartin und zweite Vorsitzende der Ortsgruppe Neuffen, Regine Erb ist zur neuen Vize-Präsidentin gewählt worden. Sie tritt die Nachfolge von Hansjörg Schönherr an, der aus dem Vorstand ausgeschieden ist. Thomas Keck, Oberbürgermeister der Stadt Reutlingen und Vorsitzender des Lichtenstein-Gaus des Schwäbischen Albvereins, wurde als weiterer Vize-Präsident in seinem Amt bestätigt. Der LNV gratuliert herzlich. Logr

Bericht-Schwäbischer Albverein

Termine und Aktionen

Mitmachen: Nachhaltigkeitstage BW

Online-Veranstaltungen der Akademie für den Ländlichen Raum (ALR)
Die ALR-Reihe „Der Ländliche Raum im Dialog von Wissenschaft und Praxis“ beschäftigt sich mit folgenden Schwerpunktthemen
20.07.2021: Handel und Kommunen digital stärken
16.09.2021: Für eine zukunftsfeste und nachhaltige Mobilität
21.10.2021: Baukultur und Innenentwicklung für lebenswerte Ortskerne
15.07.2021: Ländliche Mobilitätskonzepte: engagiert erfolgreich entwickeln
26.10.2021: Ländliche Mobilitätskonzepte: engagiert erfolgreich entwickeln. Logr

www.alr-bw.de

Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz

Online-Seminar, 7. Juli 2021, 18:30 – 20:30 Uhr
Das Dialogforum Erneuerbare Energien und Naturschutz bietet in Kooperation mit dem Verteilnetzbetreiber Netze BW GmbH am Mittwoch, 07.07.2021 ein Online-Seminar zum Thema „Stromnetze: Mit Beteiligung das Potenzial für die Natur ausschöpfen – Naturschutzkonflikte und Lösungsansätze, Planungsverfahren und Verbandsbeteiligung“. Hier sollen Chancen aufgezeigt werden, wie es möglich ist, durch den naturverträglichen Ausbau und Betrieb der Stromnetze gleichzeitig auch den Natur- und Artenschutz zu unterstützen. Ko

Bitte anmelden: Pia.Schmidt@NABU-BW.de oder Annette.Reiber@BUND.net.

Veranstaltung

20. NaturVision-Filmfestival

Online-Festival mit dem Jahresmotto UMDENKEN, 14.-18. Juli.2021
Zwei neue Filmpreise bereichern den 20. Wettbewerb: Der NaturVision Filmpreis „Umdenken“ und der NaturVision-Filmpreis Baden-Württemberg. In einer großen Retrospektive werden Filme gezeigt, die das Festival geprägt haben. Da die Umweltbildung wichtiger denn je ist, wurden die Angebote für Kinder und Jugendliche erweitert. Der „Raum zum Umdenken“ bietet Veranstaltungen, Workshops, Gespräche rund um das diesjährige Jahresmotto UMDENKEN. Der beliebte NaturVision-Science Slam wird live aus der Musikhalle Ludwigsburg übertragen. In 11 Kategorien sind fast 100 Filme nominiert. Schl

20.Natur-Vision Filmfestival

Energiewende- und Nachhaltigkeitstage BW 2021

Im Zeichen von Klimaschutz, Gesundheit und Energie; 17.-20.09.2021
Die Energiewende- und Nachhaltigkeitstage in BW stehen in diesem Jahr unter dem Motto „Jede Tat zählt“ (Nachhaltigkeitstage) und „Wir sind Energie“ (Energiewendetage). Das Ziel ist es, jedem Einzelnen Ideen und Möglichkeiten zur Energiewende und Klimaschutz aufzuzeigen, und zum Nachahmen anzuregen. Jeder kann sich mit seinen Ideen, Projekten, Veranstaltungen und Aktionen daran beteiligen. Die Anmeldung erfolgt über die Internetseite der Nachhaltigkeits- und Energiewendetage, wo auch kostenfreie Werbe- und Informationsmaterialien bestellt werden können. Ko

Energiewendetage BW | Nachhaltigkeitstage BW

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) – Tagung von der KEA-BW

Per Livestream am 22.09.2021 dabei sein
Die KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg (KEA-BW) lädt in Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium und dem Arbeitskreis Dezentrale Energietechnik zur KWK-Tagung am 22.09.21 ein. Die Tagung steht unter dem Motto „Intelligente Stromnutzung mit KWK“. Die Interaktion von Kraft-Wärme-Kopplung mit Photovoltaik, Stromspeichern, Wärmepumpen und Elektromobilität wird im Blickpunkt stehen wie auch deren Fördermöglichkeiten. Ko

Veranstaltung KWK-Tagung | Programm KWK-TagungAnmeldung KWK-Tagung

ForstBW fragt nach Lieblingswald

FVA fragt Freizeitansprüche in stadtnahen Wäldern ab; Frist 12.07.2021
ForstBW möchte die Ansprüche der Bevölkerung an den Wald im städtischen Verdichtungsraum besser berücksichtigen und in die Bewirtschaftung des Staatswaldes einfließen lassen. Hierfür entwickelte die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt BW eine Online-Umfrage, in der Waldbesucher*innen Angaben zu ihrem Freizeitverhalten im Wald machen können. So soll besser nachvollzogen werden, welche Anforderungen die Bevölkerung an den Staatswald stellt. Interessierte in und um Karlsruhe, den Landkreis Karlsruhe, den Rhein-Neckar Kreis, Heidelberg und Mannheim können sich bis zum 12.7.2021 beteiligen. Letztes Jahr fand die Umfrage im Schönbuch statt. Logr

Informationen | Ergebnisse Umfrage Schönbuch 2020

Land schreibt vierten Streuobstpreis aus

Förderung der Sortenvielfalt wird gewürdigt; Bewerbungsfrist 30.09.2021
Mit dem Streuobstpreis BW zeichnet das Land alle zwei Jahre Streuobst-Engagierte aus, die sich vorbildlich für den Erhalt der Streuobstwiesen einsetzen. Unter dem Motto ‚SortenReich Streuobstwiese – wir fördern Vielfalt!‘ widmet sich der Wettbewerb im Jahr 2021 der fruchtigen Sortenvielfalt in den Streuobstwiesen. Das Motto soll darauf aufmerksam machen, dass es weit mehr gibt als die gängigen Sorten in den Supermärkten. Bewerben können sich privat engagierte Einzelpersonen, Vereine, Kommunen, Unternehmen, Streuobstinitiativen, Schulen und sonstige Bildungseinrichtungen. Logr

MLR-PM vom 16.06.2021

Wir wählen Klima – Aktionsbündnis Klima-Pledge

Mehr Klimaschutz in Wahlprogrammen
Mit der im Mai gegründeten Initiative “Klima-Pledge: Meine Stimme für die Zukunft” wollen 13 Organisationen, darunter der DNR, die Parteien im Bundestagswahlkampf zu konkreterem Klimaschutz verpflichten. Bereits über 313.000 Menschen haben den Pledge unterzeichnet – das Ziel sind 500.000 Unterschriften. Logr

Klima-Pledge

 

Verzeichnis der Abkürzungen

• AKW – Atomkraftwerk
• BfN – Bundesamt für Naturschutz
• BUND – Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland
• BW – Baden-Württemberg
• EU – Europäische Union
• FAKT – Förderprogramm Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl
• ForstBW – Landesbetrieb Forst Baden-Württemberg
• GAP – Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union
• LPR – Landschaftspflegerichtlinie
• LSV – Landessportverband Baden-Württemberg
• LUBW – Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg
• MLR – Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg
• NABU – Naturschutzbund Deutschland
• VM – Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg
• PM – Pressemitteilung
• StVO – Straßenverkehrsordnung
• UBA – Umweltbundesamt
• UM – Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
• UVP- Umweltverträglichkeitsprüfung
• WM – Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg

LNV-Infobrief als pdf zum Herunterladen: Infobrief 7/2021

Impressum:
Landesnaturschutzverband Baden-Württemberg e.V., Olgastraße 19, 70182 Stuttgart
Telefon +49 711 248955-20, Fax: +49 711 248955-30, info@lnv-bw.de
Vertretungsberechtigt: Dr. Gerhard Bronner; Amtsgericht Stuttgart VR 2787

Endredaktion: Christine Lorenz-Gräser, Bildredaktion: Jutta Ortlepp und Kristin Pfeiffer
Beiträge: Christine Lorenz-Gräser (Logr), Jutta Ortlepp (Ort), Kathrin Schlecht (Schl), Dora Kockel (Ko), Stefan Frey
Der LNV-Infobrief berichtet regelmäßig über aktuelle Themen des Natur- und Umweltschutzes.
Der Infobrief ist ein kostenloser Service des LNV. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Zustimmung des Herausgebers unter Quellenangabe und der Überlassung von Belegexemplaren gestattet.
Bestellung unter lnv-bw.de oder mit einer Email an info@lnv-bw.de. Bitte geben Sie Name, Verein/Institution, Funktion an. Persönliche Daten werden ausschließlich zum Zwecke des Versendens des Infobriefs gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Er kann jederzeit per E-Mail oder unter lnv-bw.de abbestellt werden.