Gemeinnützigkeits- und Spendenrecht

Die wichtigsten Änderungen

„Hilfen für Helfer“ heißt das am 10. Oktober 2007 in Kraft getretene Gesetz zur weiteren Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements. Es gilt rückwirkend ab dem 01.01.2007. Innerhalb der Naturschutz- und Umweltverbände werden allerdings nur wenige Ehrenamtliche direkt von den neuen „Hilfen für Helfer“ profitieren können. Grundlegend neu ist der Steuerfreibetrag in Höhe von maximal 500 Euro im Jahr für nebenberufliche Tätigkeiten.

Neuer Steuerfreibetrag für Ehrenamtliche
Grundlegend neu ist der Steuerfreibetrag in Höhe von maximal 500 Euro im Jahr. Diese Steuerbefreiung gilt laut Gesetz für nebenberufliche Tätigkeiten (gemeint sind damit z. B. Aufwandspauschalen für Tätigkeiten z. B. im Vorstand eines Vereins) im Dienst oder Auftrag einer öffentlich-rechtlichen oder gemeinnützigen Körperschaft. Begünstigt sind alle Tätigkeiten zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke.
Der Freibetrag wirkt sich höchstens bis zur Höhe der für die ehrenamtliche Tätigkeit erhaltenen Einnahmen aus. Ein Abzug von anderen Einnahmen, z. B. aus einer hauptberuflichen Tätigkeit, ist nicht möglich.
Auch wenn mehrere begünstigte ehrenamtliche Tätigkeiten ausgeübt werden, wird der Freibetrag nur einmal gewährt. Es bleiben somit auch dann (ohne Einzelnachweis) höchstens 500 Euro steuerfrei, wenn z. B. der Steuerpflichtige bei drei Vereinen im Vorstand ist und dafür pauschale Aufwandserstattungen erhält.

Den vollständigen Text zum Herunterladen:

LNV-Info 10/2007